Verdachtskündigung

  • Piloten von Air Berlin – Konsequenzen bei vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit?

    … vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit? Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit abgesprochen, Air Berlin, Arbeitnehmer, Arbeitsrecht, Arbeitsunfähigkeit, Arbeitszeitbetrug, Berlin, Bredereck, Fachanwalt, Krankmeldung, Mitarbeiter, Piloten, Rechtsanwalt, Streik, Verdachtskündigung, vorgetäuscht verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 146 Leser -


  • Schadensersatz nach Verdachtskündigung

    … Eine Arbeitnehmerin hat keinen Anspruch auf Schadensersatz, auch wenn die Arbeitgeberin den der Verdachtskündigung zugrunde liegenden Sachverhalt nicht vollständig aufgeklärt hat. Ein solcher Schadensersatzanspruch folgt nicht als vertraglicher Anspruch aus § 280 Abs. 1 Satz 1 BGB. Danach kann der Gläubiger, wenn der Schuldner eine Pflicht aus…

    Rechtslupe- 38 Leser -
  • Anhörung zu einer Straftat – Vorsicht Arbeitnehmer

    … Anhörung zu einer Straftat – Vorsicht Arbeitnehmer Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Lädt der Arbeitgeber zur einer Anhörung ein und besteht für den Arbeitnehmer Grund zur Annahme, dass es dabei um den Vorwurf einer Straftat geht, sollten sie gewarnt sein und sich in rechtliche Beratung begeben. Die Anhörung deutet in diesem Zusammenhang…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 151 Leser -
  • Außerordentliche Verdachtskündigung

    … Arbeitnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat. Der Verdacht muss auf konkrete; vom Kündigenden darzulegende und ggf. zu beweisende Tatsachen gestützt sein. Er muss ferner dringend sein. Es muss eine große Wahrscheinlichkeit dafür bestehen, dass er zutrifft. Die Umstände, die ihn begründen, dürfen nach allgemeiner Lebenserfahrung nicht…

    Rechtslupe- 81 Leser -
  • Außerordentliche Verdachtskündigung – und die Kündigungsfrist

    … Nach § 626 Abs. 2 BGB kann die außerordentliche Kündigung nur innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Frist beginnt in dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Dies ist der Fall, sobald der Kündigungsberechtigte eine zuverlässige und möglichst vollständige positive Kenntnis…

    Rechtslupe- 73 Leser -
  • „Ich stech‘ Dich ab!“…SAGT man nicht, TUT man nicht!

    … begangenen Pflichtverletzung mache eine vorherige Abmahnung entbehrlich. In der heutigen Berufungsverhandlung folgte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf der Argumentation des Arbeitsgerichts Düsseldorf und wies die Berufung zurück. Damit ist die streitbefangene Kündigung rechtswirksam. Die Revision ist nicht zugelassen. Quelle: Pressemitteilung NRW-Justiz zu Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 08.06.2017, 11 Sa 823/16, Vorinstanz: Arbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 15.08.2016 – 7 Ca 415/15 …

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 106 Leser -
  • Kündigung des Arbeitgebers bei Drogenkonsum des Arbeitnehmers?

    … Kündigung des Arbeitgebers bei Drogenkonsum des Arbeitnehmers? Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Für einen Drogenkonsum bzw-einfluss eines Arbeitnehmers kann es verschiedene Anzeichen geben, wie geweitete Pupillen, Lichtempfindlichkeit etc. Wer als Arbeitgeber den Verdacht hat, dass der Arbeitnehmer während seiner Arbeit regelmäßig unter…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 84 Leser -
  • Bei Diebstahl droht Arbeitnehmern die Kündigung

    … Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Auch wenn in der Rechtsprechung zu dem Thema noch vieles offen ist, besteht bei einem Diebstahl des Arbeitnehmers zum Nachteil des Arbeitgebers immer ein hohes Risiko für eine Kündigung. Für die Frage, ob ein Diebstahl eine Kündigung rechtfertigt, spielt immer der Grad, zu dem das Vertrauen des Arbeitgebers…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 52 Leser -


  • Vorsicht vor Scheinverträgen

    … In den Bereich der Binsenweisheiten gehört sicher der Hinweis, dass man keine Scheinverträge abschließen soll. Dennoch handelt es sich immer noch um einen verbreiteten Brauch. Strafrechtlich gesehen ist dies ein Betrug (§263 StGB). Das Oberlandesgericht München hatte kürzlich darüber zu entscheiden, ob einem Versicherungsvertreter schon wegen…

    Kai Behrens/ Handelsvertreter Blog- 85 Leser -
  • Mörderisch komplizierte Arbeitsgerichtsfragen

    … abgelaufen sein mag, dessen Verlauf den Kläger so sicher scheinen lässt, er werde dort als unzurechnungsfähig angesehen werden. Vielleicht würde der beklagte Arbeitgeber ihm im Arbeitsgericht sogar zustimmen, dass er ihn für nicht recht bei Verstand ansieht, seit er ihn mit einer Morddrohung “erfreut” haben soll und gleichwohl an dem Arbeitsverhältnis…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 218 Leser -
  • Fristlose Verdachtskündigung eines Betriebsratsmitglieds

    … Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts2 kann nicht nur eine erwiesene Vertragsverletzung, sondern auch schon der schwerwiegende Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer sonstigen schwerwiegenden Verfehlung einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung darstellen. Eine Verdachtskündigung liegt dann vor, wenn der Arbeitgeber seine Kündigung…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 182 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK