Rechnen

  • Wo geht wann das Licht aus?

    … wird das gesamte Stadt­personal als essentiell bezeichnen, damit er es weiter­bezahlen darf. Ihm droht Beugehaft. Im Bund ist das nicht möglich. Deshalb rechnen Soldaten, Rentner, Nahrungs­mittel­empfänger spätestens ab Mitte Oktober mit scharfen Einschnitten. Nur der unver­zichtbare Teil der Beamten wird arbeiten und entlohnt werden dürfen. Alle…

    German American Law Journal :: US-Recht auf Deutsch- 38 Leser -


  • Black Box Brüssel?

    … Industrie, deren Wettbewerbsfähigkeit sich durch den Emissionshandel nicht über Gebühr verschlechtern sollte. Dass nun ausgerechnet diese Gruppe mit einer noch steileren Kürzung rechnen muss als die Gruppe der stromerzeugenden Wärmeproduzenten mit 1,74 Prozent jährlich, ist deswegen ein unerwartet herber Schlag. Vor diesem Hintergrund ist es nicht…

    Der Energieblog- 46 Leser -
  • Fristlose Kündigung wegen fehlerhafter Arbeitszeitprotokollierung

    … Der Kläger ist US-amerikanischer Staatsbürger und als leitender Radartechniker in der Westpfalz beschäftigt. Die beklagte Arbeitgeberin hat ihren Hauptsitz in den USA, sie erbringt Serviceleistungen für die US-Armee. Dieser gegenüber hat sie sich vertraglich verpflichtet, Radaranlagen zu bestimmten Zeiten zu betreiben. Infolge eines Gewitters…

    beck-blogin Arbeitsrecht- 30 Leser -
  • Wenn Ihnen im Mandantengespräch die Worte ausgehen

    … gewünscht wird und wir wissen sie gerade nicht. Aber auch Fragen aus dem nicht-juristischen Bereich haben das Potential uns ins Schwitzen zu bringen. Wie geht man also mit dieser unangenehmen Situation am besten um? Eine Möglichkeit wäre, auf ganz professionelle Weise ehrlich zuzugeben, dass man die Antwort gerade nicht kennt und das erst…

    Der Honorarblawg- 459 Leser -
  • Neue Anwälte am Bundesgerichtshof

    …Der erlesene Kreis von Rechtsanwälten, die vor dem Bundesgerichtshof auftreten dürfen, soll Zuwachs erhalten. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute (S. 14) soll erstmals seit sieben Jahren ein Ausschuss aus 34 Bewerbern, welche in die Auswahlrunde gekommen waren, 16 Rechtsanwälte auserwählt haben. Der Bundesgerichtshof…

    Strafakte- 276 Leser -
  • Facebook-Nachrichten für alle?

    … grundsätzlich auch in sozialen Netzwerken keine anderen Umgangsregeln herrschen wie im „normalen Leben“. Niemand würde einen an ihn privat gerichteten persönlichen Brief kopieren und in seiner Straße verteilen. Werden daher persönliche Facebook-Nachrichten ohne Zustimmung des Autors der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, muss man insbesondere mit Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen rechnen. …

    rechtsportlich.net- 34 Leser -
  • Der unvollständige PKH-Antrag und die Wiedereinsetzung in die Berufungsfrist

    … 2.600 € nicht. Daraus ergibt sich, dass die Klägerin sich für bedürftig halten durfte. Bundesgerichtshof, Beschluss vom 3. Juli 2013 – XII ZB 106/10 Weiterlesen: PKH für den Insolvenzverwalter – und die Wiedereinsetzung in die Berufungsfrist Wiedereinsetzung auch ohne Antrag Der PKH-Antrag und die Wiedereinsetzung in die Rechtsmittelfrist…

    Rechtslupein Zivilrecht- 22 Leser -
  • Ungehörig: Pflichtverteidiger nächtigen im Luxushotel

    …Etwas verwundert habe ich heute zur Kenntnis genommen, dass diese verlogene Boulevard-Geschichte um die Pflichtverteidiger, die sich erdreisten im Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ zu residieren, keinen Widerhall in der Blawgosphäre gefunden hat. Bildunterschrift Zum einen, weil schon in der Überschrift der Abendzeitung der falsche Eindruck erweckt…

    Strafakte- 240 Leser -


  • Der Anwalt lebt gefährlich

    … denjenigen, die nur 4 Stunden am Tag sitzen. Also ist der Anwaltsberuf ein sehr gefährlicher Job (mal ganz abgesehen von dem Risiko, von einem wildgewordenen Gegner im Gericht erschossen zu werden oder ob eines völlig überraschenden Urteils dem Herztod zu erliegen). Sie meinen, Sie sitzen nicht 11 Stunden am Schreibtisch? Mag sein, aber rechnen…

    Recht & Mediation- 304 Leser -
  • Datenübermittlungen in die USA unzulässig ?

    … Aufsichtsbehörden ziehen nach NSA-Skandal die Schrauben an Unternehmen müssen ab sofort damit rechnen, daß Datenübertragungen in die USA nicht mehr genehmigt werden bzw. nur noch mit Auflagen zulässig sind. Laut einer Pressemeldung der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder sollen laufende Rechtsgrundlagen für solche…

    firstlex-blog- 38 Leser -
  • Die Sache mit der Schufa-Drohung

    … Wer eine Rechnung nicht bezahlt, dem droht das abrechnende Unternehmen gern einmal mit einem Eintrag bei der Schufa oder anderen Auskunfteien. Dieses Druckmittel zieht in einigen Fällen sogar. In etlichen Fällen ist die Drohung jedoch vollkommener Unsinn, was manch Unternehmen gern einmal “übersieht”. Derjenige, der eine Forderung eines…

    Bella & Ratzka Rechtsanwälte- 395 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK