Prozess

  • Warum dauert ein Gerichtsverfahren so lange?

    … Warum dauert ein Gerichtsverfahren so lange? 16. November 2017 von: Guido C. Bischof Schon beim ersten Gespräch in meiner Kanzlei, spätestens aber wenn sich die Akte in Richtung Klageerhebung entwickelt, versuche ich Mandanten darauf vorzubereiten, dass ein Gerichtsprozess in der Regel nicht innerhalb weniger Wochen abgeschlossen ist. Gerade…

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischof- 121 Leser -
  • Vertrauensverlust durch Terminierung

    … nehmen – will das folglich gut überlegt sein. Notfalls genügt es dem Gericht bei einem Verbrechen, dem Angeklagten einen wenig gebuchten Pflichtverteidiger vor die Nase zu setzen: Aber selbst dann soll der Angeklagte zunächst eine Gelegenheit bekommen, (s)einen (weiteren) Verteidiger zu benennen, vgl. §§ 140, 142 StPO. Der Nebenkläger dagegen besitzt…

    Joachim Breu/ Täter und Opfer- 499 Leser -


  • Arbeitnehmer: weiter arbeiten nach der Kündigung?

    … aktuellen Video-Blog: Arbeitnehmer: weiter arbeiten nach der Kündigung? Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsrecht, Berlin, Bredereck, Essen, Fachanwalt, Freistellung, fristlose Kündigung, Kündigung, Kündigungsschutzklage, Prozess, Rechtsanwalt, weiter arbeiten verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 126 Leser -
  • BGH stärkt Rechte der Parteien im Sachverständigenprozess

    … Mit kürzlich veröffentlichtem Beschluss vom 30.05.2017 – VI ZR 439/16 hat der Bundesgerichtshof die Rechte der Parteien in Prozessen gestärkt, in welchen Beweis durch Erstattung eines Sachverständigengutachtens geführt wird. Obwohl der entschiedene Fall einen arzthaftungsrechtlichen Hintergrund hat, ist die zentrale Aussage allgemein und…

    rofast.de- 120 Leser -
  • Mindestgrösse für Einstellung in den Polizeivollzugsdienst

    … „Hat der Pumuckl heut‘ auch was zu sagen?“ Erinnern Sie sich an jene Geschichte, über die ich vor geraumer Zeit einmal plauderte? Ein Münchner, ein Altmünchner, ein echter und nicht so ein reingschwappter Möchtegern- oder Tutmalsoalsob-Münchner, der kann über eine Frage wie jene ebenso herzhaft schmunzeln, wie über eine andere, an die er sich…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 95 Leser -
  • Die Erfolgsaussichten von Klagen

    …, die Juristen selbst. Veränderungsimpulse kommen aus den USA: durch Rechtsroboter wie IBMs ROSS. Sie recherchieren mit kognitiven Fähigkeiten rund um die Uhr Dokumente, Rechtsliteratur, Gesetze, bieten Interpretationen an und bereiten so beste Entscheidungsgrundlagen vor. Sich im Vorfeld über Kosten und Prozessvertreter Gedanken zu machen ist…

    defactojur- 4 Leser -
  • Arbeitsrecht: Gütetermin & Kammertermin: was unterscheidet beide?

    … Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Die Frage kommt häufig von Mandanten, die ich bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und dann auch im Prozess vor dem Arbeitsgericht vertrete: was ist eigentlich der Unterschied zwischen Gütetermin und Kammertermin? Das Gütetermin wird regelmäßig innerhalb von zwei bis sechs Wochen anberaumt und dient dazu, im…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 99 Leser -


  • Prozess vor dem Arbeitsgericht: zum Termin persönlich erscheinen?

    … Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Die Frage kommt häufig von Mandanten, speziell Arbeitnehmern, im Rahmen eines Prozesses vor dem Arbeitsgericht: muss ich zu einem Termin persönlich erscheinen? Und wenn nein, sollte ich trotzdem mitkommen? Grundsätzlich gilt: Persönlich erscheinen muss man nur, wenn das Gericht das ausdrücklich anordnet. Ist…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 212 Leser -
  • Magdeburg das Justizzentrum

    Justizzentrum oder auch Das Imperium Als in Leipzig ansässige Anwältin freut man sich, wenn man mal in anderen Bundesländern prozessieren und verhandeln darf. Ich hatte kürzlich das Vergnügen, vor dem AG Magdeburg einen Güterichtertermin wahrnehmen zu dürfen. Es begann damit, dass das AG Magdeburg als solches nicht am Gebäude ausgeschrieben war, wie man es gewohnt ist.

    deaktiviert- 9 Leser -
  • Öffentlichkeit: Gefahr für die Wahrheitsfindung

    Dieser Tage wird das Schwurgericht Bonn ein Verfahren abschließen, das dem Angeklagten womöglich zu Unrecht mehrjährige Untersuchungshaft beschert hatte. Man kann dies als Geschichte einer „faulen Zeugin“ deuten, der das Gericht im ersten Durchgang auf den Leim gegangen war (vgl. Agentur-Berichte sowie J. Backhaus / Express, G. Friedrichsen / Welt).

    Joachim Breu/ Täter und Opfer- 187 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK