Handy

    • „Hält bis zu 12 Monate“

      Ist die Werbeaussage „Hält bis zu 12 Monate“ für einen flüssigen Displayschutz für Smartphones irreführend? Das Landgericht Hagen hat eine entsprechende Werbeaussage untersagt. Hands of a businesswoman using a smartphone Ein Versandhandelsunternehmen vertreibt in seinem Online-Shop einen flüssigen Displayschutz. Das Produkt wurde auch in der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ präsentiert.

      Simone Staudacher/ Kurz Pfitzer Wolf & Partner- 69 Leser -
  • Dieb stopft 21 Handys in seine Hose

    … Ein 20-Jähriger präparierte seine Jeans und stahl am Dienstagabend (24.10., 21:45 Uhr) am Albersloher Weg in Münster auf einem Konzert 21 Handys. Auch einem 31-jährigen Mann aus Essen zockte der Dieb sein Smartphone. Nachdem er den Diebstahl bemerkte, startete er direkt über das Mobiltelefon seines Bruders eine „Handy-Such-App“, kam dem 20…

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 111 Leser -


  • Private Videos im Straßenverkehr als Beweismittel?

    … Um zu klären, inwieweit private Videoaufzeichnung per Dashcam oder Smartphone vor Gericht als Beweis verwertbar sind, sprach ich mit dem Essener Rechtsanwalt und Verkehrsrechtler Wolfgang Kroheck. Die Kölner „Geisterfahrer“ auf der A 1 wurden durch ein privates Handy-Video erwischt. Sonst wäre ihr Verhalten wohl unbekannt und damit ungesühnt…

    JUDID- 128 Leser -
  • Dürfen Lehrer die Smartphones Ihrer Schüler einkassieren?

    … genossen iPods und deren Äquivalente großflächige Verbreitung. Danach kamen irgendwann die Tamagotchis (meine Güte, waren die Dinger nervig!), und über das einfache Handy führte der technologische Weg unvermeidbar bis zum jetzigen digitalen Alleskönner. Lange Rede, kurzer Sinn … So ist es heutzutage: Von den Schülern geliebt (heiß und innig), von den…

    Stefan R. Seiter/ datenschutz-notizen.de- 202 Leser -
  • Individuelle Kundenberatung nach Vertragsende?

    … Urteil des OLG Köln vom 02.06.2017, Az.: 6 U 182/16 Eine vorformulierte Einwilligungserklärung kann gem. §§ 305 ff. BGB überprüft werden. Bezieht sich die Einwilligung auf Werbung, muss der Verbraucher über die konkreten Maßnahmen im Bilde sein sowie seine Erklärung „in Kenntnis der Sachlage“ abgeben. Sofern sich das Telekommunkationsunternehmen…

    kanzlei.biz- 60 Leser -
  • Android: Neue Trojaner-Version gefährdet Bankdaten

    … Bankkunden. Wie wird mein Gerät angegriffen? Zu einer Infektion kann es durch ein Zusammenspiel des “Marcher“-Trojaners mit einer anderen Schadsoftware, wie “URLZone“ oder “Bebloh“ kommen, die sich bereits auf dem betroffenen Handy, oder dem PC, der mit dem Smartphone verbunden ist, befindet. Durch den Aufruf bspw. einer Online-Banking-Seite…

    Dr. Datenschutz/ Datenschutzbeauftragter- 75 Leser -
  • Kein Nutzungsausfallschaden bei Ersatzhandy ohne Internetfunktion

    … Urteil des LG Hagen vom 09.02.2017, Az.: 7 S 70/16 Ein Nutzungsausfallschaden ist nur erstattungsfähig, wenn die Benutzung der Sache für die zentrale eigenwirtschaftliche Lebensführung unabdingbar ist. Eine Person, die aufgrund eines defekten Handys ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt bekommt, mit welchem man zwar telefonieren, jedoch nicht im…

    kanzlei.biz- 70 Leser -
  • Kein Handy am Wochenende

    … Zieht ein Lehrer das Mobiltelefon eines Schülers wegen einer Unterrichtsstörung ein und wird das Gerät lediglich über das Wochenende einbehalten, kann die Maßnahme nach Rückgabe nicht ohne Weiteres auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. In dem hier vom Verwaltungsgericht Berlin entschiedenen Fall besuchte der klagende Schüler, der mittlerweile…

    Rechtslupe- 65 Leser -
  • Neuregelung zur Rücknahme von Elektro-Geräten: Neue Bußgelder drohen

    (Größere) Online-Händler sind grundsätzlich dazu verpflichtet, kleinere Elektro-Altgeräte zurückzunehmen, selbst wenn der Verbraucher kein neues Gerät kauft. Diese Rücknahmepflicht hat der Gesetzgeber nun konkretisiert und nebenbei den Bußgeldkatalog des ElektroG erweitert. Die Pflichten, die (Online-)Händler bei der Rücknahme von Altgeräten beachten müssen, ergeben sich aus ...

    Internetrecht München- 46 Leser -


  • Zu Besuch in Landsberg – als Anwalt im Gefängnis

    … häufig per Fax. Ja, im Justizbereich ist das Fax noch eine verbreitete Kommunikationsform. In diesem Fax kündigt man ein, zwei Tage vorher die ungefähre Besuchszeit an, damit die JVA die Vorbereitungen treffen kann. Prominente Gefangene Die JVA Landsberg ist spätestens seit dem Fall Hoeneß auch über den Münchner Großraum hinaus bekannt. Dem Bau…

    Sie hören von meinem Anwalt!- 428 Leser -
  • Marke der Woche: NATEL

    … Die Marke der Woche ist NATEL, denn nach 39 Jahren verzichtet die Telekommunikationsanbieterin Swisscom ab April 2017 auf die Bezeichnung «Natel» für ihre Mobilfunk-Angebote. NATEL ist eine der bekanntesten Marken in der Schweiz. Natel? Die deutschsprachige Wikipedia hilft weiter: «Natel (Schreibweise als Markenname: NATEL) ist eine nur in der…

    Martin Steiger/ Steiger Legal – Recht im digitalen Raum- 43 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK