Frauenarzt



  • Die nicht erkannte Schwangerschaft – und die Haftung des Frauenarztes

    … Ein Schadensersatzanspruch gegen einen Frauenarzt, dem vorgeworfen wird, eine Schwangerschaft fehlerhaft nicht erkannt zu haben, kann nicht damit begründet werden, die Patientin hätte bei zutreffendem Befund von der Möglichkeit einer Abtreibung nach § 218 a Abs.1 StGB Gebrauch gemacht, denn diese Form der Abtreibung (sog. Fristenlösung) ist zwar…

    Rechtslupein Zivilrecht- 34 Leser -
  • Precautionary Measures {Die Sache zwischen Eltern, Kindern, Sex und Pasta – basta!}

    … besteht und deren Verletzung Sanktionen hat, scheint man kein Problem beim Handeln eines Frauenarztes zu sehen, der – um den Zweck der Pille im konkreten Fall wissend – diese verordnet. (Elterlich wie ärztlich) Verantwortungsvoll ist nicht allein der Hinweis darauf, dass sexwillige 13-Jährige (oder Jüngere) eh nicht daran gehindert und dann wenigstens…

    Jus@Publicum- 43 Leser -
  • Brustkrebserkrankung zu spät erkannt – Fehlerhafte Behandlung durch Frauenarzt?

    … Ein Frauenarzt aus Sundern hat eine im Jahre 2008 diagnostizierte, schwerwiegende Brustkrebserkrankung einer seinerzeit 40jährigen Pa-tientin aus Sundern nicht zu spät erkannt und behandelt, nachdem er nach unauffälligen Tast- und Sonografiebefunden bei im Jahr zuvor durchgeführten Vorsorgebehandlungen keine weiteren Untersuchun-gen veranlasst…

    rechtsanwalt.com- 38 Leser -
  • 3 1/2 Jahre Freiheitsstrafe für den Foto-Gynäkologen

    … psychischen Folgen für manche Betroffenen deutlich schwerer wiegen als die Zufügung von körperlichem Schmerz. Mehr als 1.000 Schmerzensgeldklagen sind gegen den Arzt anhängig, der schon einige Zahlungen geleistet haben soll. Beruflich, wirtschaftlich und gesellschaftlich dürfte er ruiniert sein, das wiegt vielleicht auf Dauer schwerer als die Haftstrafe. Als Frauenarzt werde er auch ohne Berufsverbot nie mehr arbeiten, soll der Mann geäußert haben. …

    strafblog- 95 Leser -
  • Brustkrebs zu spät erkannt – Frauenarzt haftet

    … Das OLG Hamm hat entschieden, dass ein Frauenarzt, der einer Patientin, bei der im Jahre 2010 Brustkrebs diagnostiziert wurde, auf Schadensersatz haftet, weil er nicht bereits im Jahr 2008 zu einem Mammographiescreening geraten hat. Die heute 66-jährige Klägerin befand sich seit langen Jahren in frauenärztlicher Behandlung beim beklagten Arzt…

    RA Guido C. Bischofin Zivilrecht- 53 Leser -
  • Krebsvorsorgeuntersuchung

    … Hat ein Frauenarzt einer Patientin im Rahmen einer durchgeführten Krebsvorsorgeuntersuchung nicht zu einem Mammographiescreening geraten und bei dieser Patientin wird 2 Jahre später Brustkrebs diagnostiziert, dann haftet der Frauenarzt auf Schadensersatz. Mit dieser Begründung hat das Oberlandesgericht Hamm in dem hier vorliegenden Fall unter…

    Rechtslupein Zivilrecht- 14 Leser -


  • Weg für neue Kinderwunschzentren trotz Kritik von Frauenärzten frei

    … Die Möglichkeit der künstlichen Befruchtung ist für viele Mütter und Paare ein willkommener Ausweg, wenn andere Wege, ein Kind zu bekommen, versperrt sind oder nicht in Betracht kommen. Dieser Fall betrifft Frauenärzte, die mit Genehmigung der Landesärztekammer künstliche Befruchtungen durchführen. Können sie sich gegen die Zulassung neuer…

    rechtsanwalt.com- 24 Leser -
  • Nach Mülltonnen-Wurf Freispruch für 79-Jährigen

    …. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet auf gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge. Vor Gericht konnte jedoch nicht geklärt werden, ob die Mülltonne gezielt auf den Geschädigten geworfen wurde. Die einzige Zeugin war sich in diesem Punkt nicht sicher. Am Ende der Hauptverhandlung beantragten sowohl Staatsanwaltschaft als auch…

    Anwalt & Strafverteidiger Blogin Strafrecht- 181 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus den TOP-Blogs
Weiteres
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK