Erbrecht

    • Gravierende Fehler im Testament und die Folgen

      Nach­dem ich innerhalb kurzer Zeit 2 Tes­ta­men­te vorgelegt bekommen hat­te, in de­nen der glei­che Feh­ler gemacht wor­den war, soll die­ser Beitrag dazu dienen, das Be­wusst­sein für die Feh­le­ran­fäl­lig­keit von pri­va­ten Tes­ta­men­ten, die oh­ne anwaltliche Hil­fe erstellt werden, zu schär­fen.

      RAin Hildebrand-Blume- 397 Leser -
    • Die bevorzugte Tochter

      Arnim Buck Der wegen einer innerfamiliären Benachteiligung frustrierte Sohn verklagte seine Schwester auf € 60.000,–. Was war passiert Die Eltern hatten in ihrem Testament u.a. ihre beiden Kinder als Schlusserben des Längstlebenden eingesetzt. Nach dem Tod der Mutter übertrug der Vater seiner Tochter “sein” Haus.

      WINTERSTEIN – Hamburg Ahrensburg Bargteheide Trittau- 350 Leser -
    • Verklage keinen Toten!

      Eine gegen einen Verstorbenen erhobene Klage hemmt nicht die Verjährung – auch wenn Kläger und Erben vom Tod des Beklagten noch nichts wussten. Das OLG Celle hob mit Urteil vom 11.04.2017 – 14 U 145/16 – ein erstinstanzliches Urteil auf, in dem Erben eines Unfallverursachers zu Schadensersatz verurteilt worden waren: „Zutreffend weist die Berufung im Übrigen darauf hin, das ...

      Tobias Goldkamp/ Breuer Blog- 168 Leser -


  • Nachlassgericht nun auch in Baden-Württemberg beim Amtsgericht

    Nachlassgericht nun auch in Baden-Württemberg beim Amtsgericht Zum Ende des Jahres 2017 wurden die Bezirksnotariate in Baden-Württemberg aufgelöst. Dadurch wurde hinsichtlich der Nachlassgerichte den Amtsgerichten die bisherige Zuständigkeit der Bezirksnotariate zugewiesen. Baden-Württemberg war das einzige Bundesland, in welchem die Amtsgerichte noch nicht die Aufgaben des ...

    T. Rommelspacher/ rofast.de- 56 Leser -
  • Gemeinschaftliches Testament: Schenkung nach dem Tod eines Ehegatten

    … Schenkungen nicht mehr im Verhältnis stehen, also nicht vom lebzeitigen Eigeninteresse gedeckt und an den Erben zurück zu zahlen sind. Fachkundiger Rat hilft bei der Erstellung von Testamenten, aber auch, wenn der Erbfall eingetreten ist und die Verfügungsmöglichkeiten des Erblassers überprüft werden sollen. Maraike Lehnhoff Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Der Beitrag Gemeinschaftliches Testament: Schenkung nach dem Tod eines Ehegatten erschien zuerst auf WINTERSTEIN. …

    WINTERSTEIN – Hamburg Ahrensburg Bargteheide Trittau- 66 Leser -
  • Auskunftspflicht eines Vorsorgebevollmächtigten

    … Zusammenstellung aller Aktiv- und Passivposten. Der Bevollmächtigte muss alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen und alle zur Verfügung stehende Erkenntnismöglichkeiten ausschöpfen um seiner Auskunftspflicht nachzukommen. Der Bevollmächtigte muss ggfls. auch Kosten hierfür in Kauf nehmen. Für alle Fragen rund ums Erbrecht sowie um…

    T. Rommelspacher/ rofast.dein Erbrecht- 82 Leser -
  • Vorsorge für Unternehmer

    … Viele gesetzliche Regelungen passen nicht auf die Bedürfnisse von Unternehmerinnen und Unternehmern, führen zu Konflikten und Steuerkeulen. Mit geschickter Gestaltung können sie das Vermögen erhalten und den Betrieb sichern. Regelungen abgestimmt und aktuell halten In Testament, Gesellschaftsvertrag, Ehevertrag und Vollmacht können Sie regeln…

    Tobias Goldkamp/ Breuer Blog- 50 Leser -
  • ZEV-Jahrestagung 2017/2018, 19.01. – 20.01.2018, Berlin

    Der ZEV-Jahrestag findet am 19. und 20. Januar 2018 in Berlin statt. Inhalt Auf unserer 21. ZEV-Jahrestagung bieten wir Ihnen wieder Top-Experten aus dem „Who is Who“ im Bereich Erbrecht und Vermögensnachfolge. Es erwarten Sie spannende Fachvorträge und Diskussionen, die gerade für Sie als Praktiker von erheblicher Bedeutung sind.

    Kanzleiforum- 44 Leser -
  • Das Kind, das ins Grundbuch soll

    … Arnim Buck Viele Eltern haben den Wunsch, dass ihr Kind bzw. ihre Kinder zu Lebzeiten „ins Grundbuch kommen“. Wie geht das? Folgender Beispielfall: Volker und Brigitte aus Trittau haben zwei Immobilien und zwei Kinder. Sie wollen jetzt den Grundbesitz unter ihren Kindern zwecks Streitvermeidung aufteilen. Volker und Brigitte können aber nicht…

    WINTERSTEIN – Hamburg Ahrensburg Bargteheide Trittau- 124 Leser -
  • Bundesrat: Digitalisierung der öffentlichen Beurkundung soll vorangetrieben werden

    Gemäss Medienmitteilung vom 8. Dezember 2017 will der Bundesrat die Digitalisierung der öffentlichen Urkunden und Beglaubigungen vorantreiben; er will damit deren Rechtssicherheit stärken. Der Bundesrat hat die Ergebnisse der Vernehmlassung zur Totalrevision der Verordnung über die Erstellung elektronischer öffentlicher Urkunden und elektronischer Beglaubigungen (EÖBV) zur Kenn ...

    Lawblogswitzerland.ch- 51 Leser -
  • Rücklagen für Bestattungskosten, sicher vor dem Sozialamt?

    Vielen Personen ist eine angemessene Bestattung sehr wichtig und sind dafür bereit auch schon zu Lebzeiten einen größeren Geldbetrag zur Seite zu legen. Wenn aber diese Person Sozialleistungen bezieht, versucht das Sozialamt häufig den für die Beerdigung zurückgelegten Betrag heraus zu verlangen. Das Sozialgericht Gießen musste nun über einen solchen Fall entscheiden.

    T. Rommelspacher/ rofast.de- 73 Leser -


  • Absicherung eines behinderten Kindes und Erhalt der Erbschaft durch Testament

    … Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht, Regine Nick in unseren Kanzleien in Ravensburg, Wangen oder Isny für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Kanzlei & Postanschrift: Rommelspacher Glaser Prüß Mattes PartG mbB Fachanwälte | Steuerberater Eywiesenstraße 6 | D-88212 Ravensburg Tel: 0751 36 33 1-0 | Fax: 0751 36 33 1-33 E-Mail: info@RoFaSt.de…

    rofast.dein Erbrecht- 77 Leser -
  • Grundbuchämter des Kantons Bern: elektronisches Handbuch

    … Die Grundbuchführung im Kanton Bern ist derzeit daran, ein elektronisches Handbuch für den Verkehr mit den Grundbuchämtern und die Grundbuchführung zu erstellen. Seit dem 21. November 2017 sind zwei neue und ein erweiterter Artikel verfügbar. Die Themen "Wortlaut und Stichwort" (Ziff. 4.1.2), "Abänderung von Dienstbarkeiten" (Ziff. 4.1.11) sowie…

    Lawblogswitzerland.chin Erbrecht- 74 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
  • Erbschaft: Reich von Geburt
    Jährlich werden in Deutschland fast 200 Milliarden Euro vererbt. Nur ein kleiner Kreis profitiert davon. Der Staat geht fast leer aus. Ungerecht? Nicht für die Regierung
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK