Kuriose Verkehrsunfallflucht – beide Fahrer entfernen sich

Kurioser Fall auf der B 236: Zeugen beobachten einen Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Zeugen melden den Zusammenprall der Polizei. Die Beteiligten – Verursacher, aber auch Geschädigter – scheinen dies nicht für nötig zu halten und fahren weiter. Die – durchaus nachvollziehbaren – Gründe erfährt die Polizei im Nachhinein. Aber fangen wir von vorne an…

Gegen 14.15 Uhr melden sich am Montag (5. Februar) Zeugen über den Notruf der Polizei, die einen Verkehrsunfall schildern. Auf der B 236 in Fahrtrichtung Schwerte wechselt ein weißer Kleinwagen im Tunnel Wambel auf den Verzögerungsstreifen zur B 1 in Richtung Kassel. Kurz danach wechselt er jedoch zurück auf die rechte Fahrspur der B 236. Dort prallt er mit einem grünen Auto zusammen. Stehen zu bleiben halten zunächst beide Fahrer offenbar nicht für nötig. Dafür wechselt das grüne Fahrzeug plötzlich noch auf die Abfahrt zur B 1. Gefolgt von einem Zeugen, der der Polizei in der Folge telefonisch Standortmitteilungen durchgibt.

Finden konnten die eingesetzten Beamten den Wagen schließlich an der Westfälischen Straße. Zunächst ohne den Insassen, dieser kehrte jedoch kurz darauf zu seinem beschädigten Gefährt zurück. Und lieferte den Polizisten in seinen ersten Angaben gleich mehrere Gründe dafür, warum er die Flucht vom Unfallort angetreten hatte. Da wäre zunächst einmal die Aussage, dass er noch am Morgen Drogen konsumiert habe ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK