Personalgespräch heimlich aufgenommen: fristlose Kündigung!

von Thorsten Blaufelder

Arbeitnehmer dürfen ein Personalgespräch nicht heimlich mit ihrem Smartphone aufnehmen. Eine solche Aufnahme rechtfertigt eine fristlose Kündigung wie das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt am Main in einem am Montag, 02.01.2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: 6 Sa 137/17).

Im konkreten Fall hatte der Arbeitnehmer Kollegen als „Low-Performer-Burnout und faule Mistkäfer“ bezeichnet und war deshalb abgemahnt worden. Später soll er dann zwei Kolleginnen als „Low Performer“ und „faule Schweine“ beleidigt und sich einer von ihnen unangemessen körperlich genähert und sie verbal bedroht haben.

Handy zeichnete das Personalgespräch auf

Wegen des erneuten Vorfalls wurde er ebenfalls abgemahnt und zu einem Personalgespräch mit der Personalabteilung, Abteilungsleitern und einem Betriebsrat geladen. Bei diesem Gespräch legte der Arbeitnehmer sein Smartphone auf den Tisch und aktivierte unbemerkt die Aufnahmefunktion, was er später in einer E-Mail erwähnte. Der Arbeitgeber nahm dies zum Anlass einer fristlosen Kündigung.

Wie schon das Arbeitsgericht Frankfurt am Main wies nun auch das LAG die Kündigungsschutzklage ab. Zur Begründung erklärte es, das heimliche Mitschneiden des Personalgesprächs verletzte das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Gesprächsteilnehmer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK