BGH zu den Pflichten bei Beitritt in eine Publikumsgesellschaft

von Wolf M. Nietzer

Als Publikumsgesellschaft wird eine Gesellschaft bezeichnet, die gegründet wurde, um eine große Anzahl von Gesellschaftern aufzunehmen, welche weit überwiegend als Kapitalanleger beteiligt sind. Meist handelt es sich um GmbH & Co. KG mit einer Vielzahl von Kommanditisten. Viele Immobilien-, Schiffs- und Energiefonds sind auf diese Weise strukturiert.

Die Gesellschafter sind durch die von den Fondsinitiatoren vorbereitete Satzung in den klassischen Gesellschafterrechten in der Regel stark eingeschränkt, haben aber ihrerseits nur selten Interesse an einer Rolle als Gesellschafter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK