Datenschutz – Jahresrückblick 2017 – Teil 4

von Dr. Datenschutz

Und nun der letzte Teil unseres Jahresrückblicks, der die Höhepunkte von Oktober bis Dezember 2017 umfasst.

Oktober

Bereits Ende September 2017 haben die Beteiligten der 39. Internationalen Datenschutzkonferenz grundlegende Datenschutzanforderungen für vernetzte und automatisierte Fahrzeuge beschlossen. Wir haben in unserem Artikel Datenschutz in vernetzten Fahrzeugen einige wichtige Punkte näher beleuchtet. In jedem Fall wird man beim Autokauf künftig die Datenschutzerklärungen etwas genauer durchlesen müssen.

Das gigantische Ausmaß der bei Yahoo durch eine Cyberattacke abhanden gekommenen Daten musste im Oktober noch weiter nach oben korrigiert werden. Anfang des Monats haben wir erneut über den Cyberangriff berichtet und die Meldepflicht bei einem Data Breach nach der DSGVO vorgestellt: Yahoo übertrifft sich selbst – Cyberattacke 2013 betraf 3 Mrd. Nutzer

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bekam durch den obersten irischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, ob EU-Standardverträge noch eine ausreichende Garantie hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre für eine Übermittlung personenbezogener Daten in Drittländer darstellen. Der Digitalverband Bitkom hat durch eine Umfrage aufdecken lassen, welche Unternehmen jetzt um die Rechtmäßigkeit der Klauseln bangen müssen. EuGH prüft EU-Standardverträge – Welche Unternehmen sind betroffen?

Mitte des Monats haben wir in dem Fachbeitrag Was bedeutet Privacy by Design / Privacy by Default wirklich? diese beiden, viel diskutierten, Begriffe vorgestellt und mögliche Maßnahmen erläutert.

Ebenfalls im Oktober ist die ePrivacy-Verordnung durch die Zustimmung EU-Parlaments einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Mittlerweile ist klar, dass die Verordnung nicht mit dem Stichtag der DSGVO am 25. Mai 2018 in Kraft treten wird ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK