Weihnachten 2017 – Schnee oder Südsee?

(c) BBH

Haben Sie schon mal Weihnachten in der Karibik verbracht? Eigentlich doch ganz verlockend, sich dem ganzen Weihnachtstrubel zu entziehen. Keine Last-Minute-Einkaufstouren für schwierig zu beschenkende Bekannte, keine Diskussionen mit der Verwandtschaft, wer nun wen wann besucht, kein wie immer viel zu üppiges Festessen zu den Feiertagen. Aber würde man anderes wiederum nicht missen? Eine Palme taugt nicht wirklich als Weihnachtsbaum-Surrogat, auf einen Caipirinha an der Strandbar ist irgendwie nicht dasselbe wie Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und Weihnachtsmütze in Kombination mit Badeshorts ist irgendwie … schwierig.

Fast hätte man diese Weihnacht beides haben können: karibische Stimmung und traditionelle Festlichkeit. Doch dann, nach viereinhalb Wochen intensiv geführter Sondierungsgespräche verkündete FDP-Chef Christian Lindner schließlich das Aus für eine mögliche schwarz-gelb-grüne Weihnacht, Pardon: Regierung. Jamaika habe keine Idee, kein Vertrauen, keine Stabilität. Uff. Das war eine Ansage, mit der (fast) niemand gerechnet hatte. Vor allem auch deshalb nicht, weil die ersten Fronten zu bröckeln schienen. Klimapolitische Zugeständnisse gab es von den Grünen, die von einem fixen Termin für den Kohleausstieg ebenso abrückten wie von dem Enddatum 2030 für die Zulassung von fossilen Verbrennungsmotoren. Die FDP hatte dies kurz darauf noch begrüßt, ehe sie in der Nacht vom 19.11 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK