Kosten der Unterkunft: Zu berücksichtigen ist die Bedarfsgemeinschaft

Mit Urteil vom 30.01.2017 (Az. S 38 AS 1728/14) hat das Sozialgericht Kiel erneut entschieden, dass bei der Berechnung der Kosten der Unterkunft auf die Zahl der Leistungsempfänger abzustellen ist und nicht auf die Größe der Haushaltsgemeinschaft.

Die Eltern bezogen SGB 2 – der Sohn war aufgrund eigenen Einkommens nicht bedürftig und daher nicht in der Bedarfsgemeinschaft zu berücksichtigen. Das Jobcenter Kiel berechnete die Kosten der Unterkunft aber so, als ob alle drei Personen Leistungsbezieher wären und deckelte daher die Kosten der Unterkunft auf die für drei Personen geltende Mietobergrenze (MOG). Von dieser MOG erhielten die Kläger 2/3 bewilligt.

Falsch, so das SG Kiel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK