Zertifikate - Seite 3

  • EuGH: Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel

    … von oder Ankunft auf europäischen Flughäfen Emissionszertifikate erwerben und abgeben müssen. Die Kläger stellten sich auf den Standpunkt, dass diese Ausdehnung auf Luftverkehrsunternehmen aus Drittsaaten gegen Grundsätze des Völkergewohnheitsrechts, sowie gegen das Chicagoer Abkommen, das Kyoto-Protokoll und das Open Skies-Abkommen verstoße…

    beck-blog- 22 Leser -
  • EU-Richtlinie gilt auch für US-Airlines

    … verstoßen würde, vor allem gegen das Abkommen von Chicago, das Kyoto-Protokoll und das Open Skies-Abkommen. Die Begründung Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass lediglich einzelne Regelungen in dem Open Skies-Abkommen und drei Prinzipien des Völkergewohnheitsrechts Berührungspunkte mit der Richtlinie hätten. Die Richtlinie betrifft nur…

    Recht @ EUROFORUM- 2 Leser -


  • dena-Marktstudie: Länderprofil Rumänien

    … Zertifikate pro Megawattstunde erzeugten Stroms für einen Zeitraum von 15 Jahren. Die Anzahl der Zertifikate ist technologieabhängig. So erhalten z.B. PV-Betreiber sechs grüne Zertifikate pro Megawattstunde und Windenergieanlagen-Betreiber zwei. Das Bewusstsein für eine nachhaltige Umwelt- und Energiepolitik steigt in der rumänischen Bevölkerung…

    LEXEGESE- 12 Leser -
  • Lehman Brothers, die Ratingagenturen – und die deutschen Gerichte

    … Deutsche Gerichte sind nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main für Schadensersatzklagen gegen die Ratingagentur Standard & Poor’s zuständig . In dem vom Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschiedenen Fall hatte der Kläger im März 2008 Zertifikate der inzwischen insolventen Lehman Brothers Inc. erworben. Er nimmt die…

    Rechtslupe- 23 Leser -
  • Lehman-Zertifikate beschäftigen erstmals den BGH

    …Gut drei Jahre nach der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers werden kommenden Dienstag nun erstmals beim BGH zwei Klagen von Lehman-Anlegern gegen eine Bank – in diesen Fällen die Hamburger Sparkasse – verhandelt (Az.: XI ZR 178/10, XI ZR 182/10). Die Entscheidungen werden besonders von Anlegern mit Spannung erwartet. Die Verhandlung werde ich als Zuhörerin [...]…

    Bank- und Kapitalmarktrecht- 2 Leser -
  • Auftragsdatenverarbeitung – Warum Dienstleisterkontrollen?

    … nur sinnvoll erfolgen, wenn der Auftraggeber überhaupt weiß, dass die geltenden Datenschutzstandards eingehalten werden. Daher bestimmt § 11 Abs.2 Satz 4 BDSG, dass der Auftragnehmer vorab (sog. Erstkontrolle) und dann regelmäßig für die Dauer des Vertrages den Dienstleister entsprechend kontrolliert. Tut er das nicht, bringen dem Auftraggeber die…

    Datenschutzbeauftragter- 47 Leser -
  • angefrustet von Adobes Firmenpolitik

    … der Umgang mit Texten die zum Ausdruck bestimmt sind setzt defacto den Rückgriff auf den von Adobe begründeten PDF Standard voraus. Im Bereich der anwaltlichen Tätigkeit ist es besonders wichtig vertrauliche Daten geheim zu halten und sie nach Möglichkeit nur soweit zu erfassen, speichern und zu verarbeiten wie es nötig ist. Bei dem Versuch als…

    das Richtige- 98 Leser -
  • OLG Köln verlässt ausgetretene Pfade der Kick-Back-Rechtsprechung

    … sei für den Kunden evident. Neue Argumentationslinie des OLG Köln In der Praxis war es aber häufig so, dass mit dem Kunden über die Geschäftsart (Kommissionsgeschäft oder Eigenhandel) gar nicht gesprochen wurde. Für die Kunden blieb somit die Vertragsart unklar und der Interessenkonflikt beim Eigenhandel verborgen. Hier setzt die Argumentation des…

    Bank- und Kapitalmarktrecht- 93 Leser -
  • Lehman-Zertifikate: Kick-back Rechtsprechung mutiert zur Guillotine für Banken

    … Anleger gewinnt, reagierte die verklagte Bank entsprechend kopflos. Mit der Behauptung, der Anleger müsse beweisen, dass er nicht auch bei Kenntnis des Gewinns die Zertifikate gekauft hätte, wollte sie ihren Hals retten. Dem schnitt das Gericht das Wort ab. Die Bank verkenne insoweit die Beweislage, schrieb ihr das Gericht in das Urteil. Damit erweist…

    KAPITAL-RECHTINFO- 46 Leser -


  • Das kann knapp werden - Verjährung bei Fonds

    … „Schrottimmobilien“, Zertifikate, etc. Da läge es ja nahe, einmal von fachkundiger Seite prüfen zu lassen, ob sich der Anleger über Falschberatung beim Verkauf oder Fehlern in den Prospekten im Wege des Schadensersatz von den Beteiligungen trennen kann und / oder u.U. Verluste ersetzt bekommt. Das ist natürlich eine Entscheidung die sorgsam…

    Rechtsanwältin Anja Uelhoff- 27 Leser -
Die Top-Meldunden täglich per E-Mail!
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK