Zahlungskarten

  • BGH: Maestro-Karte als Zahlungskarte mit Garantiefunktion

    … Geldautomaten im außereuropäischen Ausland abhoben. Der BGH hatte zu klären, ob die verwendeten Karten taugliche Tatobjekte des § 152b StGB sind. Dies bestimmt sich nach § 152b Abs. 4 StGB. Dazu der BGH: “Taugliche Tatobjekte des § 152b StGB sind nach Absatz 4 der Vorschrift Kreditkarten, Euroscheckkarten und sonstige Karten, die es ermöglichen…

    RA Dr. Böttnerin Strafrecht- 104 Leser -


  • BGH: Zum unmittelbaren Ansetzen bei der Fälschung von EC-Karten

    … Fälschung von EC-Karten / Freiheitsstrafe / Jugendstrafe / Computerbetrug BGH, Urteil vom 27.01.2011, Az.: 4 StR 33 Das Landgericht Bielefeld hat die Angeklagten jeweils der banden- und gewerbsmäßigen Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion in Tateinheit mit banden- und gewerbsmäßigem Computerbetrug in mehreren Fällen sowie der…

    RA Dr. Böttner- 52 Leser -
  • Skimming: Noch Vorbereitung oder schon Versuch?

    …, 409, 410). b) Danach ist das Stadium des Versuchs des gewerbs- und bandenmäßigen Nachmachens von Zahlungskarten mit Garantiefunktion jedenfalls dann erreicht, wenn der Täter vorsätzlich und in der tatbestandsmäßigen Absicht mit der Fälschungshandlung selbst beginnt. Das bloße Anbringen einer Skimming-Apparatur an einem Geldautomaten in der Absicht…

    Burhoff online Blogin Strafrecht- 116 Leser -
  • Offensichtlich fehlerhaft – was ist das?

    … Das Landgericht Frankfurt/Main verurteilt wegen “Fälschung von Zahlungskarten mit Kreditfunktion” (gemeint war: Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion, § 152b StGB) zu einer Freiheitsstrafe und stellt dabei fest, dass “der Besitz der zahlreichen gefälschten Kreditkarten einen Gesamtvorsatz umfasste, die Karten so oft wie möglich…

    Burhoff online Blog- 52 Leser -
  • Skimmen allein ist nicht als Nachmachen von Zahlungskarten strafbar

    … Versuch des Nachmachens setzt daher noch nicht an, wer die aufgezeichneten Datensätze noch nicht in seinen Besitz gebracht hat, weil z.B. die Skimmingaparatur entdeckt worden ist. In den Entscheidungsgründen führt der BGH u.a. folgendes aus: Mit seinen gescheiterten Bemühungen, durch den Einsatz des Skimmers in den Besitz der Daten zu gelangen, hat…

    Anwalt bloggtin Strafrecht- 47 Leser -
  • Beschaffung und Einsatz gefälschter Kreditkarten ist eine Tat

    … Ausführungsakt eine einzige Tat, wenn der Täter sich die Kreditkarte mit der Absicht verschafft, diese alsbald einzusetzen. Dies gilt auch dann, wenn der Täter sichmehrere gefälschte Zahlungskarten in einem Vorbereitungsakt verschafft hat (vgl. BGH NJW 2010, 623; NStZ 2008, 568). Den Urteilsgründen ist indes nicht zu entnehmen, dass sich der Angeklagte die…

    Anwalt bloggtin Strafrecht- 26 Leser -
  • Auslesen von Zahlungskarten – einverständliche Lösung beim BGH?

    … Rechtsprechung des BGH hinsichtlich der Ablehnung der Beweisanträge wegen Prozessverschleppung/Verspätung war in der Verganagenheit m.E. eindeutig... Präklusion im Strafprozess, oder: Das Basta in der Rechtsprechung des BGH Einen interessanten Tagungsbericht vom 13. Strafverteidiger-Frühjahrssymposium am vergangenen Wochenende in Karlsruhe berichtet RA Flauaus in seinem Blogbeitrag “Präklusion im Strafprozeß“....…

    Burhoff online Blog- 19 Leser -


Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK