Wpüg



  • No rights of private action – basta!

    … von Ulrich Wackerbarth Seibt kommentiert in ZIP 2013, 1568, die BKN-Entscheidung des II. Senats vom 11.6.2013, in der dieser jeden privaten Rechtsschutz gegen unterlassene Pflichtangebote nach dem WpÜG ablehnt. Wenn man fähige Rechtswissenschaftler fragt, z.B. us-amerikanische Gesellschaftsrechtler, wie denn Anlegerschutz tatsächlich…

    Corporate BLawG- 34 Leser -
  • Squeeze Out und Andienungsrecht

    … somit nicht geboten. Bundesgerichtshof, Urteil vom 18. Dezember 2012 – II ZR 198/11 Weitere Artikel aus diesem Themengebiet: Zweifelhafte Rechtsfragen im PKH-Verfahren Erfüllungsübernahme statt gescheiterter Vertragsübernahme Mietvertragsübernahme als Gläubigerbenachteiligung Vorzeitige Wiederbestellung eines Vorstandsmitglieds Ehegatten-Bürgschaft…

    Rechtslupe- 52 Leser -
  • Drei Fragen zur Berufungsentscheidung in Sachen Postbankübernahme

    … von Ulrich Wackerbarth Liebe Richter vom 13. Senat des Oberlandesgerichts Köln, ich hätte da ein paar Fragen. 1. Sie schreiben in Ihrem soeben veröffentlichten Urteil zur Postbankübernahme (Urteil vom 31.10.2012, 13 U 166/11), Rz. 71: “Bereits der Begriff der „Vereinbarung“ für sich genommen ist im Sinne eines – punktuellen – Abschlusses zu…

    Corporate BLawG- 96 Leser -
  • Kapitalmärktchen und kapitale Märchenerzähler

    … von Ulrich Wackerbarth Nach geraumer Zeit sind die ersten ausführlichen Stellungnahmen zum Delisting-Urteil des BVerfG erschienen. Hier ein paar kritische Anmerkungen: Am klarsten halten es noch Kiefner und Gillessen, “Die Zukunft von „Macrotron” im Lichte der jüngsten Rechtsprechung des BVerfG”, in AG 2012, 645 ff. Sie wollen die Macrotron…

    Corporate BLawG- 32 Leser -
  • Watschen für alle und eine Geschichtsklitterung durch den II. Senat

    … von Ulrich Wackerbarth Kostenlose Ohrfeigen hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem Urteil vom 11. Juli 2012 zum Delisting von Aktiengesellschaften verteilt. 1. Ablehnung bisheriger Erklärungsansätze Alle kriegen ihr Fett weg. Da sind zunächst die Kleinaktionäre, die meinten, das Grundgesetz schütze auch ihre Aussicht, die Aktie auf einem…

    Corporate BLawG- 87 Leser -
  • Postbankübernahme oder: Reformbedarf nach 10 Jahren WpÜG?

    … ist es dem Bieter sicher unzumutbar, sich auf lange gerichtliche Auseinandersetzungen mit den (ehemaligen) Aktionären über den Unternehmenswert der Zielgesellschaft einzulassen. Es ist ja gerade der „Clou“ am Übernahmeangebot, dass die Aktionäre entscheiden können sollen, ob ihnen der angebotene Preis reicht oder nicht. Ob aber der für bestimmte…

    Corporate BLawG- 20 Leser -


  • Don´t List Me Down

    …: Die Regeln des WpÜG und die der §§ 21 ff. WpHG. Seibt/Wollenschläger reduzieren diese Regeln in der Tabelle m.E. unzulässig auf die Pflichten der Gesellschaft, die für das Management nach dem WpÜG bestehen, bzw. auf die Pflicht zur Veröffentlichung gem. § 26 WpHG. Von den Pflichten, die die Gesellschaft nach einem Wechsel vom regulierten Markt…

    Corporate BLawG- 41 Leser -
  • Neuere Entwicklungen im Übernahmerecht

    … ist der Titel eines Vortrags, den wir heute in Frankfurt gehalten haben. Er kann durch Klicken auf das Bild oben herunter geladen werden. No related posts. Ähnliche Artikel bereitgestellt von Yet Another Related Posts Plugin…

    Verschmelzungsbericht- 8 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK