Vorstand - Seite 3

  • Geschäftsführer, Vorstand bis zur Rente? Macht das AGG es möglich?

    … Bisher galt es als ausgemacht, dass die Dienstverträge eines GmbH-Geschäftsführers oder des Vorstandes einer AG ohne Sachgrund frei befristet werden konnten – für Vorstände einer AG ist dies sogar durch § 84 AktG mit einer Frist von maximal 5 Jahren vorgegeben. Das Teilzeitbefristungsgesetz, das befristete Arbeitsverhältnisse erschwert, gilt…

    CMS Hasche Siglein Arbeitsrecht- 58 Leser -
  • BGH: AGG gilt auch für Organmitglieder von Gesellschaften

    … Gestern hat der BGH (Urteil v. 23.4.2012 – II ZR 163/10, bisher gibt es nur die Pressemitteilung, auf der auch dieser Bericht beruht) entschieden, dass ein auf eine bestimmte Dauer bestellter Geschäftsführer einer GmbH in den Schutzbereich des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) fällt. Wird also sein Dienstvertrag wegen seines Alters nicht…

    Juraexamen.infoin Arbeitsrecht Zivilrecht- 13 Leser -


  • Auslegung einer Aufstiegsprämie

    … % 10 – 0 Einsätze = 025 % Gehalt 2. Bundesliga Stufe 1 Stufe 2 Jahresleistungsprämie: 25.000€ II. Die E-Mail Der Verein hatte vorher einen Vertragsentwurf an den Spielerberater übermittelt, der die Regelung der nachträglichen Punktaufstiegsprämie bei Aufstieg in die Bundesliga nicht vorsah. Es kam dann zu einem dem Abschluss des Vertrages…

    Fussball-Recht- 30 Leser -
  • Verfahren gegen Ex-Vorstände droht zu scheitern

    … Manager / Pflichtverletzung / Übernahme / Milliarden / Strafverteidigung / Hauptverfahren Das Verfahren gegen die früheren Manager der BayernLB wackelt. Laut Staatsanwaltschaft hat der gesamte frühere Vorstand eine Pflichtverletzung begangen. Grund dafür ist die Übernahme der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria, welche Milliarden verschluckte…

    Anwalt & Strafverteidiger Blogin Strafrecht- 19 Leser -
  • 50+1 und der Einfluss von Einzelpersonen

    … Welchen Einfluss dürfen Einzelaktionäre im Fußball haben? In den letzten Jahren spielte dies in Hoffenheim immer wieder eine Rolle, wo Dietmar Hopp 49 Prozent aller stimmberechtigten Anteile gehören, das Kapital der Betreibergesellschaft des TSG 1899 Hoffenheim aber zu 96 Prozent von Dietmar Hopp gestellt wird. Nach der sogenannten „50+1 Regel…

    World of Bundesliga- 7 Leser -
  • Vorwurf der Untreue gegen drei Vorstandsmitglieder der KV Berlin

    … Drei Vorstände der KV Berlin sollen insgesamt 549.000 Euro, die als Überbrückungsgeld gedacht waren, zur erfolgsunabhängigen Prämie umgewidmet haben und den neuen Vorsitzenden der VV zur Auszahlung überrumpelt haben. Nun ermittelt laut Berichten die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der Untreue. Quelle und weitere Infos: Berlin: 549.000 Euro…

    Jus@Publicumin Strafrecht- 45 Leser -
  • Kontrollverlust oder: Beiß nie in die Hand, die den Scheck unterschreibt!

    … von Ulrich Wackerbarth Jooß fasst in NZG 2011, 1130ff. ein “heißes Eisen” an. “Die Drittanstellung von Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft” sei – entgegen der h.M. – im Prinzip zulässig. Also sollen Vorstände ihren Anstellungsvertrag nicht nur mit der AG, sondern auch mit beliebigen Dritten, vorzugsweise einer Muttergesellschaft…

    Corporate BLawG- 43 Leser -
  • Von einem Verein, der seine eigene Satzung als Einziger nicht versteht

    … Die Satzung eines in Oldenburg ansässigen Vereins schreibt vor, dass derselbe nur von mindestens zwei seiner drei Vorstandsmitglieder zusammen vertreten werden kann. Eines schönen Tages beschließt der dem Vorstand nicht zugehörige Budgetassistent des Vereins, fortan Personalbevollmächtigter zu sein. Sein Amt von eigenen Gnaden übt er aus, indem…

    Der Katzenkönigin Arbeitsrecht- 260 Leser -


  • Das geliehene Vorstandsmitglied

    … Das Phänomen der Leiharbeit macht offenbar auch vor dem Management keinen Halt. Mit einem solchen Fall hatte sich jüngst – unter gesellschaftsrechtlicher Fragestellung – das Kammergericht Berlin zu befassen (Urteil vom 28.06.2011 - 19 U 11/11). Dabei ging es um eine Aktiengesellschaft, die sich ein Vorstandsmitglied über ein…

    beck-blogin Arbeitsrecht- 47 Leser -
  • Was Richter (nicht) wollen oder: Sonderprüfung ist Teufelzeug

    … Unredlichkeit oder einer groben Gesetzes- oder Satzungsverletzung bei dem Vorgang, ob Vorstand und Aufsichtsrat in einem späteren Anfechtungsprozess wahrheitsgemäß oder wahrheitswidrig vorgetragen haben.” Nach § 142 Abs. 2 AktG muss es “bei dem Vorgang” zu einer Pflichtverletzung, einem Gesetzesverstoß oder Satzungsverstoß gekommen sein. Zum Vorgang gehört…

    Corporate BLawG- 125 Leser -
Die Top-Meldunden täglich per E-Mail!
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK