Vermögensschaden

  • (Versuchte) Erpressung – und der erforderliche Vermögensnachteil

    … Der Nachteil für das Vermögen im Sinne des § 253 StGB ist gleichbedeutend mit dem Vermögensschaden beim Betrug1. Eine versuchte Erpressung setzt daher voraus, dass die Nötigung nach dem Tatplan zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des wirtschaftlichen Gesamtwerts des Vermögens des Genötigten oder eines Dritten führen soll2. Im…

    Rechtslupe- 38 Leser -
  • Betrug – und die Berechnung des Vermögensschadens

    … Maßgeblich für die Berechnung des Vermögensschadens ist der Zeitpunkt der Vermögensverfügung, also der Vergleich des Vermögenswerts unmittelbar vor und unmittelbar nach der Verfügung1. Ein Vermögensschaden tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs…

    Rechtslupe- 25 Leser -


  • Betrug mit Aktienoptionen – und der Vermögensschaden

    … der Umstand, dass die vermeintlich erworbenen Aktien auch anderen Anlegern am Markt für denselben Stückpreis angeboten und verkauft wurden3. Bei einer Bewertung des Vermögensschadens anhand des vereinbarten Stückpreises muss im Blick behalten werden, dass der Erwerb von Aktien auch immer das zukünftige Gewinnerwartungspotential eines Unternehmens…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Der erschlichene Bankkredit

    … Ein Vermögensschaden im Sinne des § 263 Abs. 1 StGB tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten bei wirtschaftlicher Betrachtung unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des Gesamtwertes seines Vermögens führt (Prinzip der Gesamtsaldierung)1. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Vermögensverfügung, also der…

    Rechtslupe- 34 Leser -
  • BGH: Vermögensschaden beim Anlagebetrug

    … Ein Vermögensschaden im Sinne des 263 Abs. 1 StGB tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des wirtschaftlichen Gesamtwerts seines Vermögens führt (Prinzip der Gesamtsaldierung). Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Vermögensverfügung, also der Vergleich des…

    examensrelevantin Strafrecht- 72 Leser -
  • Betrug – zulasten des Vermögens einer Fondsgesellschaft und ihrer Gesellschafter

    … Vermögen5. Damit wird auch den aus Art. 103 Abs. 2 GG resultierenden verfassungsrechtlichen Vorgaben genügt, den Vermögensnachteil der Höhe nach zu beziffern und dessen Ermittlung in wirtschaftlich nachvollziehbarer Weise darzulegen6. Es entspricht der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Bezifferung des Vermögensschadens bei – phänomenologisch…

    Rechtslupe- 42 Leser -
  • Betrügerische Leasinggeschäfte – und der bewirkte Vermögensschaden

    … Ein Vermögensschaden tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des Gesamtwerts seines Vermögens führt (Prinzip der Gesamtsaldierung1). Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Vermögensverfügung, also der Vergleich des Vermögenswerts…

    Rechtslupe- 72 Leser -
  • Vermögensbetreuungspflicht des Arztes gegenüber der Krankenkasse

    … Ein Arzt der Leistungen in dem Wissen verordnet, dass sie gar nicht erbracht werden, macht sich der Untreue strafbar. Den Vertragsarzt einer Krankenkasse trifft dieser gegenüber nämlich eine Vermögensbetreuungspflicht im Sinne des § 266 Abs. 1 StGB, die ihm gebietet, Heilmittel nicht ohne medizinische Indikation in der Kenntnis zu verordnen, dass…

    Mirko Laudon/ Strafakte- 99 Leser -
  • Vermögensbestandteil und Betrugsschaden bei Prostitutionsentgelt

    … Bereitschaft des Angekl., für die Leistung das vereinbarte Entgelt zu erbringen. II. Vermögensverfügung Vermögensverfügung ist jedes Handeln, Dulden oder Unterlassen, das eine Vermögensminderung unmittelbar herbeiführt (Selbstschädigungselement des Betruges). „Der Angekl. hat die Geschädigten vor allem durch das Begeben von vermeintlich gedeckten Schecks…

    examensrelevantin Strafrecht- 96 Leser -


  • Der erschlichene Pfändungs- und Überweisungsbeschluss

    …Ein Rechtsanwalt, der einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erwirkt, obwohl ihm bekannt ist, dass der zugrunde liegende Vollstreckungstitel aufgehoben wurde, macht sich hierdurch nicht eines vollendeten Betruges schuldig. In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall beantragte der angeklagte Rechtsanwalt am 14.08.2012 bei der zu diesem…

    Rechtslupe- 91 Leser -
  • Entgangener Gewinn – und die Schadensersatzpflicht des Arbeitnehmers

    …Ein Arbeitnehmer haftet seinem Arbeitgeber aus unerlaubter Handlung nicht auf Ersatz entgangener Provisionsansprüche, es sei denn, seine Handlungen sind unmittelbar gegen den Betrieb des Arbeitgebers gerichtet. Der geschädigte Arbeitgeber hat hierauf keinen Anspruch aus § 823 Abs. 1 BGB. Bei einem – vom Arbeitgeber behaupteter – entgangenen Gewinn…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 69 Leser -
  • Betrug durch Vertragsschluss – und der Vermögensschaden

    …Ein Vermögensschaden tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des Gesamtwerts seines Vermögens führt (Prinzip der Gesamtsaldierung)1. Maßgeblich ist die Vermögenslage zum Zeitpunkt der Vermögensverfügung2. Bei einem Betrug durch Abschluss eines Vertrages ergibt ein Vergleich der Vermögenslage vor und ……

    Rechtslupein Strafrecht- 97 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK