Verkehrsunfall - Seite 12

  • Die ARAG und unsere Suppe

    … Versicherungsnehmer in die Suppe zu verderben. Die ARAG, d.h. diese Frau Ass.W., möchte unserem Spezialisten für Verkehrsunfallzivilrecht, Thomas Kümmerle, der als Rechtsanwalt seit über 14 Jahren Erfahrungen mit der Regulierung von Verkehrsunfällen hat, vorzuschreiben, wie er einen Anspruch auf Schmerzensgeld in einer Klage zu formulieren hat. Man…

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 360 Leser -


  • Verkehrsunfall mit einem ausländischen Mietwagen

    … Wird bei einem Verkehrsunfall in Deutschland durch einen im europäischen Ausland zugelassenen Mietwagen ein Schaden verursacht, steht dem Direktanspruch des Geschädigten gegen das Deutsche Büro Grüne Karte e.V. nicht entgegen, dass der Geschädigte außer den Daten des Fahrzeugs, dem Namen und der Adresse der Mietwagenfirma sowie dem Namen des…

    Rechtslupein Zivilrecht- 123 Leser -
  • Kleiner Unfall mit (manchmal) großer Wirkung – das erleichterte Beweismaß

    … Keiner ist gerne in einen Unfall verwickelt. Auto oder Motorrad sind beschädigt und man muss sich auf zahlreiche Telefonate und den Schriftverkehr mit der Haftpflicht-versicherung einrichten. Glücklicherweise wurde man nicht so schwer verletzt. „Nur“ ein Schleudertrauma oder eine Schulterprellung! Rechtsanwältin Ines Gläser, Fachanwältin für…

    Quirmbach und Partner- 303 Leser -
  • Das war ich nicht! – und das Regulierungsermessen der Kfz-Haftpflichtversicherung

    … vernommen, die beide angaben, dass beim Ausparkvorgang die Klägerin den PKW BMW mehrere Male touchiert und beschädigt habe. Daraufhin regulierte die beklagte KFZ-Haftpflichtversicherung der Golf-Fahrerin den angezeigten Schaden in Höhe von 985,78 €. Diese wollte sich aus Sorge um eine Beitrags-Höherstufung bei der Versicherung damit jedoch nicht…

    Rechtslupe- 93 Leser -
  • Sachverständigenkosten in der Verkehrsunfallregulierung

    … Tritt ein Unfallgeschädigter bei der Beauftragung eines Sachverständigen an diesen seine Ansprüche gegenüber der Haftpflichtversicherung und dem Unfallverursacher ab, erwirbt der Sachverständige die Forderungen nur, soweit sie berechtigt sind. Er kann also nicht ein unrechtmäßig überhöhtes Honorar verlangen. Der Sachverständige darf das “übliche…

    Rechtslupein Zivilrecht- 42 Leser -
  • Unfallregulierung – und der nicht erforderliche Rechtsanwalt

    … bevollmächtigte Rechtsanwälte. Diese meldeten bei der KFZ-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners den Schaden zur Regulierung an und verlangten auch die Anwaltskosten, die durch das Mandat in Höhe von 83,54 € entstanden waren. Die KFZ-Haftpflichtversicherung lehnte es ab, die vorgerichtlichen Anwaltskosten zu bezahlen. Sie berief sich darauf, dass…

    Rechtslupein Zivilrecht- 204 Leser -
  • Der “So-Nicht-Unfall” – und die Schadenshöhe

    … Einem Geschädigten ist trotz nachgewiesenen Unfallgeschehens kein Schadensersatz zuzusprechen, wenn er nicht auch beweisen kann, dass der von ihm konkret ersetzt verlangte Schaden insgesamt oder zumindest als abgrenzbarer Teil bei dem Unfall entstanden ist (sog. “So-Nicht-Unfall” in Bezug auf die Schadenshöhe). In dem hier vom Oberlandesgericht…

    Rechtslupein Zivilrecht- 30 Leser -


  • Bei Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn…

    … Ein bei Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn geratender Fahrzeugführer haftet allein für den hierdurch verursachten Unfall, die Betriebsgefahr des anderen Fahrzeugs tritt hiergegen vollständig zurück. Sind an einem Unfall – wie vorliegend – mehrere Kraftfahrzeuge beteiligt, so hängt nach § 17 Abs. 1 und Abs. 2 StVG in Verbindung mit § 18 Abs. 3…

    Rechtslupe- 44 Leser -
  • Ausparken in der Tiefgarage

    … hingewiesen, dass die Regeln der StVO gelten sollen. Damit sind – anders als bei öffentlich zugänglichen Privatparkplätzen – die Vorschriften der StVO grundsätzlich nicht anwendbar. Jedoch trifft die Verkehrsteilnehmer die Pflicht zur gesteigerten Rücksichtnahme. Da Parkplätze dem ruhenden Verkehr dienen, trifft der dort rückwärts Ausparkende nicht auf…

    Rechtslupein Zivilrecht- 66 Leser -
  • Einparken, Tür auf – und nicht auf den Verkehr geachtet

    … Öffnet der Fahrer eines am rechten Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugs unachtsam die Autotür in den Verkehrsraum des fließenden Verkehrs hinein, dann begründet das ein erhebliches Verschulden, hinter dem die einfache Betriebsgefahr des Fahrzeugs im fließenden Verkehr regelmäßig zurücktritt. ach § 17 Abs. 1 StVG hängt bei einer Schadensverursachung…

    Rechtslupe- 38 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK