Vergleichsmiete

  • Mieterhöhung – Vertretung durch Hausverwaltung

    … Allgemeines, Mietrecht, WEG Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht Mieterhöhung. Mieterhöhungen nach §§ 558 ff. BGB (also bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete) führen immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beteiligten Mietern, Vermietern und auch Hausverwaltungen. Grundsätzlich besteht das Vertragsverhältnis – also der Mietvertrag – zwischen…

    44 Leser - Hagen Zeitz/ WK LEGAL Online Blogin Mietrecht Zivilrecht -
  • Eigenbedarfskündigung – Anbieten vor Fremdvermieten

    …. Alle mit dem Fall befassten Richter waren außerdem der Auffassung, dass die Alternativwohnungen dem Mieter zu nicht annehmbaren Bedingungen angeboten wurden, da die Miethöhe nicht der ortsüblichen Vergleichsmiete entsprach, sondern jeweils weit darüber lag (teils bis zu 40% über Mietspiegelwert). Die Gerichte stellten auch fest, dass der Vermieter…

    29 Leser - WK LEGAL Online Blogin Mietrecht Zivilrecht -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete für die ehemalige NATO-Siedlung

    … Sachverständige die Vergleichswohnungen nur durch Befragungen verschiedener Vermieter ermittelt. Eine Auswahl von Wohnungen, die sämtlich dem die Mieterhöhung begehrenden Vermieter gehören, stellt aber keine repräsentative Stichprobe für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete im Prozess dar. Ob das Gutachten zusätzlich auch wegen der fehlenden…

    12 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
  • Festlegung der Vergleichsmiete bei einer früheren Bergarbeitersiedlung

    … Zustimmung der Beklagten zur Mieterhöhung, die sich auf den Mietspiegel von Ahlen stützte. Eine solche Zustimmung leisteten die Beklagten jedoch nicht. Ortsübliche Vergleichsmiete ist geringer als bisherige Miete Daraufhin legte die Vermieterin Klage ein, welche vom Amtsgericht abgewiesen worden ist. Dieses hat nämlich durch die Hilfe eines…

    9 Leser - rechtsanwalt.comin Mietrecht -
  • Festlegung der Vergleichsmiete bei einer früheren Soldatensiedlung

    …Im zugrundeliegenden Fall musste der Bundesgerichtshof entscheiden, in welchem Fall ein Gutachten als ungeeignet eingestuft werden muss, um eine ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Keine Zustimmung einer Mieterhöhung Konkret ging es um die beklagten Mieter, die in Geilenkirchen-Neutevern, in Reihenhäusern der Klägerin wohnen. Besagter…

    15 Leser - rechtsanwalt.comin Mietrecht -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete in einer ehemaligen Bergarbeitersiedlung

    … Nettomiete. Die Beklagten erteilten die Zustimmung nicht. Das erstinstanzlich hiermit befasste Amtsgericht Ahlen hat die auf Zustimmung zu der begehrten Mieterhöhung gerichteten Klagen abgewiesen. Es hat die ortsübliche Vergleichsmiete mit Hilfe eines Sachverständigen anhand des (einfachen) Mietspiegels von Ahlen ermittelt und ist zu dem Ergebnis…

    12 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete in einer ehemaligen Soldatensiedlung

    … verlangte die Klägerin unter Bezugnahme auf den Mietspiegel von Geilenkirchen die Zustimmung zu einer Erhöhung der monatlichen Nettomiete (in den meisten Fällen auf 4,86 € je qm). Die Beklagten erteilten die Zustimmung nicht. Das hierauf von den Vermietern angerufene Amtsgericht Geilenkirchen hat den auf Zustimmung zu der begehrten Mieterhöhung…

    12 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
  • Zu viele Vergleichswohnungen für das Mieterhöhungsverlangen

    … (mindestens) drei Vergleichswohnungen der verlangten Miete entsprechen. Das ist hier der Fall. Aus dem Sinn und Zweck des Begründungserfordernisses ergibt sich nichts anderes. Das für ein Mieterhöhungsverlangen des Vermieters nach § 558a BGB bestehende Begründungserfordernis soll dem Mieter konkrete Hinweise auf die sachliche Berechtigung des…

    39 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
  • AG Düren: My home is my castle

    … Wohnung in das Raster für ab 1948 gebaute Wohnungen ein, bei einer Spanne von 3,80 bis 4,10 Euro pro Quadratmeter. Mit dem Mieterhöhungsverlangen wurde aber die Zustimmung zu einer Miete von 5,00 Euro pro Quadratmeter verlangt und für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf den Mietspiegel Bezug genommen. Mit dem Mieterhöhungsverlangen sei…

    58 Leser - Mit Fug und Rechtin Mietrecht -
  • Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete

    … werden können. Maßstab für die Berechtigung des Mieterhöhungsverlangens ist dann die vom Sachverständigen ermittelte Einzelvergleichsmiete. Die Auffassung der Revision, der arithmetische Mittelwert der von einem Sachverständigen ermittelten Vergleichsmieten sei die “üblichste” Miete und damit ohne Weiteres als (punktgenaue) Einzelvergleichsmiete…

    60 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
  • Mieterhöhung per Mietspiegel

    … dem Gericht obliegenden Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete sein kann. Zwar kommt dem einfachen Mietspiegel nicht die dem qualifizierten Mietspiegel vorbehaltene gesetzliche Vermutungswirkung dahingehend zu, dass die im Mietspiegel genannten Entgelte die ortsübliche Vergleichsmiete zutreffend wiedergeben (§ 558d Abs. 3 BGB). Der einfache…

    65 Leser - Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht -
    Vorher zum gleichen Thema:
    • BGH: Zur Verwendung von Mietspiegeln bei Mieterhöhungen

      Der Bundesgerichtshof hat heute über eine Mieterhöhungsklage entschieden, bei der der Vermieter sein Verlangen auf einen für die Nachbarstadt erstellten Mietspiegel gestützt hat, der von dem örtlichen Mieterverein, dem örtlichen Haus- und Gründeigentümerverein sowie dem Bürgermeisteramt gemeinsam erstellt worden ist. Der Beklagte ist Mieter einer Wohnung des Klägers in Backnang.

      38 Leser - Rheinrechtin Mietrecht -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK