Vergleichsmiete

  • Die Eigenbedarfskündigung

    … Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt.“ Es stellt sich an erster Stelle die Frage, ob tatsächlich eine Wohnraummiete vorliegt. Wenn dem so ist, kann der Vermieter (also vermietender Eigentümer gegenüber Hauptmieter oder Hauptmieter gegenüber dem Untermieter) Eigenbedarf geltend machen. Sind…

    Hagen Zeitz/ WK LEGAL Online Blogin Mietrecht- 72 Leser -
  • Mieterhöhung – Vertretung durch Hausverwaltung

    … Allgemeines, Mietrecht, WEG Recht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht Mieterhöhung. Mieterhöhungen nach §§ 558 ff. BGB (also bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete) führen immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beteiligten Mietern, Vermietern und auch Hausverwaltungen. Grundsätzlich besteht das Vertragsverhältnis – also der Mietvertrag – zwischen…

    Hagen Zeitz/ WK LEGAL Online Blogin Mietrecht Zivilrecht- 62 Leser -


  • Eigenbedarfskündigung – Anbieten vor Fremdvermieten

    …. Alle mit dem Fall befassten Richter waren außerdem der Auffassung, dass die Alternativwohnungen dem Mieter zu nicht annehmbaren Bedingungen angeboten wurden, da die Miethöhe nicht der ortsüblichen Vergleichsmiete entsprach, sondern jeweils weit darüber lag (teils bis zu 40% über Mietspiegelwert). Die Gerichte stellten auch fest, dass der Vermieter…

    WK LEGAL Online Blogin Mietrecht Zivilrecht- 36 Leser -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete für die ehemalige NATO-Siedlung

    … kann gegebenenfalls durch Zu- oder Abschläge Rechnung getragen werden. Im Übrigen kann der Vermieter nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zwar zur Begründung eines Mieterhöhungsverlangens nach § 558a BGB auf den eigenen Bestand zurückgreifen. Ferner hat es der Bundesgerichtshof nicht beanstandet, dass der gerichtliche Sachverständige die…

    Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht- 12 Leser -
  • Festlegung der Vergleichsmiete bei einer früheren Bergarbeitersiedlung

    … Der Bundesgerichtshof musste entscheiden, in welchem Fall ein Gutachten als nicht geeignet zur Ermittlung einer ortsüblichen Vergleichsmiete eingestuft werden muss. Im konkreten Fall geht es um Mieter, die in Ahlen in Doppelhaushälften der Klägerin wohnen. Die Häuser zählten im Zeitraum zwischen 1910 und 1924 zur “Zechensiedlung Neustadt…

    rechtsanwalt.comin Mietrecht- 9 Leser -
  • Festlegung der Vergleichsmiete bei einer früheren Soldatensiedlung

    … Ortsteil ist eine Soldatensiedlung, die 1953 errichtet wurde und zum heutigen NATO-AWACS-Flughafen gehörte. Dieser Ortsteil steht im Eigentum der Klägerin. Die Klägerin forderte 2009, dass die Mieter einer Erhöhung der Monatsmiete (ca. 4,86 € je qm) zustimmen, wobei sie sich auf den Mietspiegel von Geilenkirchen stützte. Allerdings gaben die Beklagten…

    rechtsanwalt.comin Mietrecht- 15 Leser -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete in einer ehemaligen Bergarbeitersiedlung

    … Der Bundesgerichtshof hatte sich aktuell in einer Entscheidung zu einer Reihe von gleichgelagerten Fällen mit der Frage befassen müssen, wann ein Gutachten als ungeeignet zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete angesehen werden muss. Im vorliegenden Fall ging es um die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete bei einer ehemaligen…

    Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht- 13 Leser -
  • Ortsübliche Vergleichsmiete in einer ehemaligen Soldatensiedlung

    … Der Bundesgerichtshof hatte sich aktuell in einer Entscheidung zu einer Reihe von gleichgelagerten Fällen mit der Frage befassen müssen, wann ein Gutachten als ungeeignet zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete angesehen werden muss. Konkret ging es um die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete bei einer ehemaligen Soldatensiedlung…

    Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht- 12 Leser -
  • Zu viele Vergleichswohnungen für das Mieterhöhungsverlangen

    … Wenn der Vermieter in seinem Erhöhungsverlangen – über die in § 558a Abs. 2 Nr. 4 BGB geforderten drei Vergleichswohnungen hinaus – weitere Wohnungen benennt, die nicht die Voraussetzungen des § 558a Abs. 2 Nr. 4 BGB erfüllen, so ist das Erhöhungsverlangen weder insgesamt noch teilweise unwirksam. Ob der Umstand, dass die Miete einer der benannten…

    Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht- 41 Leser -


  • AG Düren: My home is my castle

    … damit der Eindruck erweckt worden, dass sich der geforderte Mietzins dem einschlägigen Rasterfeld des Mietspiegels entnehmen lasse. Tatsächlich lasse sich die geforderte Miete jedoch formell wirksam nur durch Sachverständigengutachten oder Vergleichswohnungen belegen. Vergleichbare Wohnungen dürften denkbar spärlich gesät sein und ein…

    Mit Fug und Rechtin Mietrecht- 58 Leser -
  • Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete

    …. Maßstab für die Berechtigung des Mieterhöhungsverlangens ist dann die vom Sachverständigen ermittelte Einzelvergleichsmiete. Die Auffassung der Revision, der arithmetische Mittelwert der von einem Sachverständigen ermittelten Vergleichsmieten sei die “üblichste” Miete und damit ohne Weiteres als (punktgenaue) Einzelvergleichsmiete zugrunde zu…

    Rechtslupein Mietrecht Zivilrecht- 67 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK