Verdacht

  • Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz – Diebstahl

    … Videoüberwachung bei einem konkreten Anfangsverdacht einer Straftat oder einer schweren Verfehlung zulasten des Arbeitgebers ist möglich, wenn kein milderes Mittel zur Verfügung steht. Der Betriebsrat braucht darüber nicht informiert zu werden. Weitere Informationen: BAG v. 20.10.2016 – 2 AZR 395/15 Lesen Sie hierzu auch meinen Beitrag im NWB Experten-Blog: Heimliche PC-Überwachung durch den Arbeitgeber – das „Keylogger – Urteil“ Ähnliche Beiträge …

    Jürgen F. Berners/ NWB Experten Blog- 38 Leser -
  • „Ich stech‘ Dich ab!“…SAGT man nicht, TUT man nicht!

    … Sollte man meinen. Das Eine wie das Andere ist strafbar. Dass beides tagtäglich (scheint es bisweilen) gesagt und getan wird, dazu belehrt das Leben und die Medien mit Fällen, die das Gegenteil belegen, keines Besseren, aber anderer Erkenntnisse. Was banal und lakonisch klingend anmutet, ist es nicht. So schlicht wie die grundlegende Regel…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 104 Leser -


  • Warum man besser ohne Führerschein fährt

    … entlastet hätte. Vollkommen egal, ob Willi Brause nun unter dem Einfluss von Drogen oder Medikamenten gefahren ist oder nicht, hätte er seinen Führerschein nicht mitgeführt, wäre er ihn nicht (vorläufig) losgeworden. Aus unserer Sicht begründet sich die Pflicht zum Mitführen der Fahrerlaubnis lediglich darin, dass der Polizei die Möglichkeit gegeben…

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 2235 Leser -
  • Diebstahl als Kündigungsgrund

    …. Er kann eine Kündigung zwar auch auf den bloßen Verdacht eines Diebstahls stützen. Dann wiederum sind aber weitere Schritte zu beachten, insbesondere muss der Betroffene zunächst zu den Verwürfen angehört werden. Wie also sollten Arbeitnehmer reagieren, die sich Diebstahlsvorwürfen im Arbeitsverhältnis ausgesetzt sehen? Dazu der folgende aktuelle Beitrag sowie Hinweise im Video: Diebstahl als Kündigungsgrund The post Diebstahl als Kündigungsgrund appeared first on Fernsehanwalt. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 66 Leser -
  • Polizei rufen bei Schreien aus der Nachbarwohnung?

    … Straftaten begangen werden, die solche Schreie verursachen, der sollte die Polizei benachrichtigen. Bei Lärm durch den Nachbarn muss man sich klar machen, dass man das Verhältnis zur betreffenden Person natürlich nicht unerheblich belastet, wenn man deswegen die Polizei ruft. Entscheidet man sich dennoch dafür, sollte man aber darauf achten, dass die…

    Fernsehanwaltin Strafrecht Mietrecht- 209 Leser -
  • Miterben haben untereinander keinen allgemeinen Auskunftsanspruch

    … Erbrecht Juli 19th, 2016 Matthias Winterstein In einer aktuellen Entscheidung aus April 2016 wohnte ein Kind zusammen mit seiner Mutter im elterlichen Haus und bewohnt dieses Haus auch nach dem Tod der Mutter weiter. Das Hausgrundstück fällt in den Nachlass und entsprechend werden beide Kinder dann hälftige Erben. Beide werden im Grundbuch…

    Paragrafenpuzzlein Erbrecht- 115 Leser -
  • Videoüberwachung von Arbeitnehmern im Kündigungsprozess verwertbar?

    … Fachanwalt für Arbeitsrecht Steht der Verdacht im Raum, dass der Arbeitnehmer einer Straftat begangen hat, kommt es oftmals zu folgender Problematik: der Arbeitgeber kündigt, eine Kündigung kann auch schon auf den Verdacht einer Strftat gestütz werden. Der Arbeitnehmer reagiert mit einer Kündigungsschutzklage. Im Prozess stellt sich für den…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 87 Leser -
  • Kündigung wegen Diebstahls – worauf müssen Arbeitnehmer achten?

    … nicht helfen. Auch auf den Verdacht eines Diebstahls lässt sich – nach einer Anhörung des Arbeitnehmers – breits eine Kündigung stützen. In solchen Fällen ist rechtliche Beratung dringend erforderlich. Häufig droht neben arbeitsrechtlichen Konsequenzen nämlich auch ein Strafverfahren. In der Regel sollte zudem eine Kündigungsschutzklage erhoben werden…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht Abmahnung- 88 Leser -
  • Bestimmung des Streitgegenstands bei rechtswidrigen Äußerungen

    … Urteil des OLG Hamburg vom 01.12.2015, Az.: 7 U 68/15 Der Streitgegenstand wird durch den Klageantrag und den Lebenssachverhalt bestimmt, aus dem die begehrte Rechtsfolge hergeleitet wird. Unerheblich für den Streitgegenstand sind demnach etwaige Einwendungen der Gegenseite. Beruft sich die Antragsgegnerin zur Rechtfertigung ihrer Äußerungen auf…

    kanzlei.biz- 49 Leser -
  • Mörderisch komplizierte Arbeitsgerichtsfragen

    … Sie erinnern sich möglicherweise an den Fall eines Mitarbeiters, der mit der (arbeitgeberseits behaupteten) Äusserung “Ich stech’ Dich ab!” den Eindruck hinterliess, dass ein gedeihliches Zusammenarbeiten weder zu erwarten, im Grunde auch von ihm selbst nicht für die Zukunft geplant und gewünscht sein könnte. Was den Arbeitgeber zum dem Entschluß…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 218 Leser -


  • Baukartell soll 20 Großkonzerne bei Millionenprojekten geschädigt haben

    … Die Staatsanwaltschaft München und das Bundeskartellamt ermitteln gegen mehrere Gebäudeausrüster wegen des Verdachts illegaler Preisabsprachen, Scheinrechnungen und Bestechungsgeldern. Gemeinsam sollen sie Millionen-Projekte manipuliert haben. Eine Gruppe von acht deutschen und einem niederländischen Gebäudeausrüster sollen demnach insgesamt 20…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 65 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK