Urlaubsabgeltung



  • Abgeltung des nicht genommenen gesetzlichen Mindesturlaubs – und tarifliche Ausschlussfristen

    Ansprüche auf Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs können grundsätzlich tariflichen Ausschlussfristen unterfallen1. Bezieht sich die tarifliche Ausschlussfrist – wie die Regelung in § 18 des MTV für die Angestellten der Druckindustrie in den Ländern Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern – ausdrücklich nur auf “Ansprüche aus dem Manteltarifvertrag und den G ...

    48 Leser - Rechtslupe
  • Die langandauernde Erkrankung des Arbeitnehmers – und die Urlaubsabgeltung

    … BUrlG ein Verfall der Urlaubsansprüche ein. Zwar kann nach § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG und nach § 15 Nr. 8 Satz 2 MTV der Urlaub in diesen Fällen nur bis 31.03.des Folgejahres übertragen werden. Zumindest für den gesetzlichen Mindesturlaub kann aber nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 20.01.20091 nicht angenommen werden, dass ein…

    37 Leser - Rechtslupein Arbeitsrecht -
  • Schadensersatz für nicht genommenen Urlaub?

    … Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einem Arbeitnehmer Urlaubsabgeltung als Schadensersatz zugesprochen. Da es sich damit mit der bisherigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in Widerspruch setzt, hat es die Revision zum BAG zugelassen. Im Rahmen einer Klage nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses forderte der Arbeitnehmer…

    82 Leser - Magazin Arbeitsrecht
  • Ausschlussfrist für die Urlaubsabgeldung

    … Arbeitsunfähigkeit nicht verfallen kann, die Dauer des Bezugszeitraums deutlich übersteigen muss, ist auf die Mindestlänge einer tariflichen Ausschlussfrist für die Geltendmachung des Anspruchs auf Urlaubsabgeltung nicht übertragbar2. Der Urlaubsabgeltungsanspruch war mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 10.12 2008 fällig. Der…

    75 Leser - Rechtslupein Arbeitsrecht -


  • EuGH: Urlaubsanspruch auch für Tote

    Was muss eigentlich passieren, damit ein Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Erholungsurlaub verliert? Sein Tod reicht jedenfalls nicht aus; dies ungeachtet des Umstandes, dass das Erholungsbedürfnis des Betroffenen hierdurch final auf Null reduziert sein dürfte. Diese bemerkenswerte Erkenntnis verdanken wir einem hartnäckigen LAG (hier: Hamm) und einem begründungsmüden EuGH; eine ...

    105 Leser - Maria Susanna Schumacher/ CMS Hasche Sigle
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK