Urlaubsabgeltung

  • Die langandauernde Erkrankung des Arbeitnehmers – und die Urlaubsabgeltung

    …Bei Erkrankung des Arbeitnehmers tritt nach Ablauf von 15 Monaten seit dem Ende des Urlaubsjahres ein Verfall der Urlaubsansprüche ein. Dies gilt auch für über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgehende Urlaubsansprüche aus dem Manteltarifvertrag für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs und des…

    28 Leser - Rechtslupe
  • Schadensersatz für nicht genommenen Urlaub?

    …Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einem Arbeitnehmer Urlaubsabgeltung als Schadensersatz zugesprochen. Da es sich damit mit der bisherigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts in Widerspruch setzt, hat es die Revision zum BAG zugelassen. Im Rahmen einer Klage nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses forderte der Arbeitnehmer auch…

    69 Leser - Magazin Arbeitsrecht


  • Urlaubsabgeltung als Schadensersatz

    … gesetzt hatte. Der Arbeitnehmer hat mit seiner Klage nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses u.a. die Abgeltung seines Urlaubs für das Jahr 2012 gefordert, den der Arbeitgeber nicht gewährt, der Arbeitnehmer aber auch zuvor nicht geltend gemacht hatte. Das Landesarbeitsgericht hat den Arbeitgeber zur geforderten Urlaubsabgeltung verurteilt. Der…

    36 Leser - Anwalt in Berlin
  • Urlaubsabgeltung als Schadensersatz

    … nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses u.a. die Abgeltung seines Urlaubs für das Jahr 2012 gefordert, den der Arbeitgeber nicht gewährt, der Arbeitnehmer aber auch zuvor nicht geltend gemacht hatte. Das Landesarbeitsgericht hat den Arbeitgeber zur geforderten Urlaubsabgeltung verurteilt. Der Arbeitgeber habe seine Verpflichtung, den Urlaub zu…

    107 Leser - Kanzlei Samnée & Gotsche
  • Die Pflicht des Arbeitgebers, Urlaub zu erteilen

    … Urlaubsabgeltung verurteilt. Der Arbeitnehmer hat mit seiner Klage nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses u.a. die Abgeltung seines Urlaubs für das Jahr 2012 gefordert, den der Arbeitgeber nicht gewährt, der Arbeitnehmer aber auch zuvor nicht geltend gemacht hatte. Nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg habe der Arbeitgeber seine…

    25 Leser - Rechtslupe
  • Urlaubsabgeltungsanspruch auch bei unterlassener Geltendmachung durch Arbeitnehmer

    …Auch, wenn Arbeitnehmer nicht rechtzeitig vor Verfall noch bestehende Urlaubsansprüche geltend gemacht haben, müssen Arbeitgeber diese bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses abgelten. Das hat das LAG Berlin-Brandenburg mit Urteil vom 12.06.2014 entschieden (Az. 21 Sa 221/14). Im zugrunde liegenden Fall hatte der Arbeitgeber Urlaub für 2012 nicht…

    95 Leser - Recht und Arbeit
  • Arbeitgeber muss auch ohne Urlaubsantrag von sich aus Urlaub gewähren

    … tragen hat, wenn ein Arbeitnehmer keinen Urlaub beansprucht und ob dieser Urlaubsanspruch verfällt, sich in einen Schadensersatzanspruch wandelt und einer Urlaubsabgeltung unterliegt? Der Arbeitnehmer hat mit seiner Klage nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses u.a. die Abgeltung seines Urlaubs für das Jahr 2012 gefordert, den der Arbeitgeber…

    150 Leser - Arbeitsrecht Chemnitz
  • Ausschlussfrist für die Urlaubsabgeldung

    … Arbeitsunfähigkeit nicht verfallen kann, die Dauer des Bezugszeitraums deutlich übersteigen muss, ist auf die Mindestlänge einer tariflichen Ausschlussfrist für die Geltendmachung des Anspruchs auf Urlaubsabgeltung nicht übertragbar2. Der Urlaubsabgeltungsanspruch war mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 10.12 2008 fällig. Der…

    68 Leser - Rechtslupe
  • EuGH: Urlaubsanspruch auch für Tote

    … eine erneute Erbenklage auf Urlaubsabgeltung, um ein Vorabentscheidungsverfahren anzustrengen (Az. 16 Sa 1511/12). Hintergrund mag freilich auch der Umstand gewesen sein, dass der verstorbene Arbeitnehmer bei seinem Tod noch die beträchtliche Bilanz von rund 140 (!) angesammelten Urlaubstagen aufwies. In einem solch extremen Fall nagt das Ergebnis des…

    96 Leser - CMS Hasche Sigle


  • Urlaubsanspruch "stirbt" nicht mit Tod des Arbeitnehmers

    … Arbeitsverhältnisses durch Tod müsse durch einen finanziellen Ausgleich die praktische Wirksamkeit des Urlaubsanspruchs sichergestellt werden. Auch ein vorheriger Antrag des Verstorbenen sei für eine Urlaubsabgeltung nach seinem Tod nicht erforderlich. Das Urteil ist auf der Homepage des EuGH im Volltext veröffentlicht. Die Autorin ist im Arbeits- und Sozialrecht bundesweit für Sie tätig.…

    129 Leser - Recht und Arbeit
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Top-Meldungen täglich zum Frühstück
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK