Aktuelles zum Thema Urlaubsabgeltung

  • Ausschlussfrist für die Urlaubsabgeldung

    … Arbeitsunfähigkeit nicht verfallen kann, die Dauer des Bezugszeitraums deutlich übersteigen muss, ist auf die Mindestlänge einer tariflichen Ausschlussfrist für die Geltendmachung des Anspruchs auf Urlaubsabgeltung nicht übertragbar2. Der Urlaubsabgeltungsanspruch war mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses am 10.12 2008 fällig. Der…

    51 Leser - Rechtslupe
  • EuGH: Urlaubsanspruch auch für Tote

    … abgewinnen, nutzte es doch eine erneute Erbenklage auf Urlaubsabgeltung, um ein Vorabentscheidungsverfahren anzustrengen (Az. 16 Sa 1511/12). Hintergrund mag freilich auch der Umstand gewesen sein, dass der verstorbene Arbeitnehmer bei seinem Tod noch die beträchtliche Bilanz von rund 140 (!) angesammelten Urlaubstagen aufwies. In einem solch…

    66 Leser - CMS Hasche Sigle


  • Urlaubsanspruch "stirbt" nicht mit Tod des Arbeitnehmers

    … Arbeitsverhältnisses durch Tod müsse durch einen finanziellen Ausgleich die praktische Wirksamkeit des Urlaubsanspruchs sichergestellt werden. Auch ein vorheriger Antrag des Verstorbenen sei für eine Urlaubsabgeltung nach seinem Tod nicht erforderlich. Das Urteil ist auf der Homepage des EuGH im Volltext veröffentlicht. Die Autorin ist im Arbeits- und Sozialrecht bundesweit für Sie tätig. …

    123 Leser - Recht und Arbeit
  • EuGH: Urlaub(sabgeltung) auch für Tote

    … hat seine Judikatur komplett umgekrempelt und sich insbesondere von der "Surrogatstheorie" verabschiedet: Der finanzielle Anspruch auf Urlaubsabgeltung (§ 7 Abs. 4 BUrlG) ist ein reiner Geldanspruch und kein Surrogat für den nicht in Anspruch genommenen Urlaub (BAG 19.6.2012 - 9 AZR 652/10, NZA 2012, 1087). Jetzt setzt der EuGH noch einen drauf…

    47 Leser - Christian Rolfs/ beck-blog
  • Postmortale Urlaubsabgeltung

    … Der Anspruch eines Arbeitnehmers auf bezahlten Jahresurlaub geht mit seinem Tod nicht unter. Das europäische Unionsrecht steht einzelstaatlichen Rechtsvorschriften oder Gepflogenheiten entgegen, die für den Fall des Todes des Arbeitnehmers die Abgeltung für nicht genommenen bezahlten Jahresurlaub ausschließen. Die Richtlinie über die…

    55 Leser - Rechtslupe
  • Tote bekommen doch Urlaub, oder?

    … Noch im Jahre 2013 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG vom 12.03.2013, 9 AZR 532/11), dass mit dem Tod eines Arbeitnehmers auch dessen Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüche erlöschen. Dies sollte selbst dann gelten, wenn über Urlaubsabgeltungsansprüche bereits vor Gericht gestritten wurde und der betreffende Arbeitnehmer während des…

    144 Leser - Arbeitsrecht Chemnitz
  • Das beendete Beamtenverhältnis – und die Urlaubsabgeltung

    … Schwerbehindertenzusatzurlaubs nach § 125 Abs. 1 Satz 1 SGB IX bietet das innerstaatliche Recht für Beamte keine Grundlage. § 7 Abs. 4 BUrlG, der nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts Grundlage auch für die Abgeltung dieses Urlaubs ist11, ist auf Beamte nicht anwendbar12. Berechnung der Urlaubsabgeltung Bei der Berechnung des Betrags, der…

    65 Leser - Rechtslupe
  • Provisionen sind bei Urlaubsgeldberechnung zu berücksichtigen

    … In vielen Berufsbildern wird neben einem Grundlohn dem Arbeitnehmer eine Provision gewährt. Nimmt der Arbeitnehmer seinen Urlaub, steht ihm für die Zeit Urlaubsentgelt zu. Problematisch ist, was in der Berechnung des Urlaubsentgeldes mit einfliesst und was nicht. Der EUGH hat nun am 22.05.2014 (C-539/12) entschieden, dass Provisionen…

    49 Leser - Arbeitsrecht Chemnitz
  • Urlaubsvergütung für tarifliche Mehrurlaubstage

    … Die Tarifvertragsparteien können Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsansprüche, die den von Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG gewährleisteten und von §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG begründeten Anspruch auf Mindestjahresurlaub von vier Wochen übersteigen, grundsätzlich frei regeln1. Sie sind weder durch das BUrlG noch durch die Richtlinie 2003/88/EG, die nur…

    34 Leser - Rechtslupe


  • MIndestlohn und Entgeltfortzahlung

    … Bei Festsetzung eines Mindestlohnes durch Rechtsverordnung gemäß § 7 AEntG ist der Mindestlohn Berechnungsgrundlage für die Entgeltfortzahlungstatbestände der §§, 2, 3 und 4 EntgeltfortzahlungsG und der Urlaubsabgeltung gemäß § 7 Abs 4 BUrlG. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung und Urlaubsabgeltung beruht nicht auf dem…

    56 Leser - Rechtslupe
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Top-Meldungen täglich zum Frühstück
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK