Unwürdigkeit

  • Der unwürdige Zahnarzt – und der Widerruf der Approbation

    … gravierende Verfehlungen sein, die geeignet sind, das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Berufsstand nachhaltig zu erschüttern, bliebe das Verhalten für den Fortbestand der Approbation folgenlos. Der Betroffene muss ein schwerwiegendes Fehlverhalten gezeigt haben, das mit dem Berufsbild und den allgemeinen Vorstellungen von der Persönlichkeit eines…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 133 Leser -


  • Wiederzulassung als Rechtsanwalt – und die fortbestehende Unwürdigkeit

    … Nach § 7 Nr. 5 BRAO ist die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft zu versagen, wenn sich der Bewerber eines Verhaltens schuldig gemacht hat, das ihn unwürdig erscheinen lässt, den Beruf des Rechtsanwalts auszuüben. Diese Voraussetzungen sind erfüllt, wenn der Bewerber ein Verhalten gezeigt hat, dass ihn bei Abwägung dieses Verhaltens und aller…

    Rechtslupe- 158 Leser -
  • Zulassung zur Anwaltschaft – und die im Zulassungsantrag verschwiegene Vorstrafe

    … Nach § 7 Nr. 5 BRAO ist die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft zu versagen, wenn sich der Bewerber eines Verhaltens schuldig gemacht hat, das ihn unwürdig erscheinen lässt, den Beruf eines Rechtsanwalts auszuüben. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn der Bewerber bei Abwägung seines Verhaltens und aller erheblichen Umstände wie Zeitablauf und…

    Rechtslupe- 60 Leser -
  • 900 Tabletten für den Junkie – und der Approbationswiderruf wegen Unwürdigkeit

    … gehört zur Gruppe der Benzodiazepine. Laut Gebrauchsinformation der Firma Hexal liegt bei Erwachsenen die Dosierung bei 0, 5 bis 1mg am Tag, auf ärztliche Anordnung bei bis zu 2 mg am Tag. Die Dosierung soll so gering wie möglich sein. Die Dauer der Behandlung soll im Allgemeinen wenige Tage bis 2 Wochen betragen, einschließlich einer schrittweisen…

    Rechtslupe- 32 Leser -
  • Approbationswiderruf wegen Abrechnungsbetrug

    … bedeutsamen Aspekte, unter erschöpfender Würdigung aller berufsrechtlichen Gesichtspunkte und Vorwegnahme aller maßgeblichen berufsrechtlichen Erwägungen ausgeschlossen hat. Es hat vielmehr im Rahmen der Strafzumessung zu Gunsten des Arzts berücksichtigt, dass es den Entzug der Kassenarztzulassung und auch der Approbation für wahrscheinlich hält. Das…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Widerruf der Approbation als Arzt wegen Abrechnungsbetruges

    … Bei einem Abrechnungsbetruges über einen Zeitraum von fünf Jahren und einer Schadenssumme von mehr als 100.000 € ist der Widerruf der Approbation als Arzt wegen Unwürdigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufes berechtigt. Ein Arzt ist zur Ausübung des ärztlichen Berufs unwürdig im Sinne des § 5 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr…

    Rechtslupe- 61 Leser -
  • Die Vorstrafe und die Zulassung zur Anwaltschaft

    … Nach § 7 Nr. 5 BRAO ist die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft zu versagen, wenn der Bewerber sich eines Verhaltens schuldig gemacht hat, das ihn unwürdig erscheinen lässt, den Beruf eines Rechtsanwalts auszuüben. Unwürdig ist insbesondere ein Verhalten, das sich in Straftaten zeigt, die sich gegen Rechtsgüter richten, die für die anwaltliche…

    Rechtslupe- 180 Leser -
  • Wählertäuschung und Anwaltsberuf

    … Eine Verurteilung wegen Wählertäuschung bedingt jedenfalls für die nächsten Jahre eine Unwürdigkeit für den Anwaltsberuf. In dem jetzt vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall hatte die Rechtsanwaltskammer im Jahr 2010 die Zulassung eines jüngeren Volljuristen zur Rechtsanwaltschaft wegen Unwürdigkeit (§ 7 Nr. 5 BRAO) abgelehnt, weil er durch…

    Rechtslupe- 31 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK