Trinkgeld

  • Trinkgelder in der Spielbank und die Steuer

    … Der Empfang von Trinkgeldern führt immer wieder zu steuerrechtlichen Fragen. Der Bundesfinanzhof hat nun entschisden, dass freiwillige Zahlungen von Spielbankkunden an die Saalassistenten einer Spielbank für das Servieren von Speisen und Getränken steuerfreie Trinkgelder i.S. des § 3 Nr. 51 EStG sein können, wobei die Steuerfreiheit nicht…

    Schlosser Aktuell- 83 Leser -
  • Steuerfreie Trinkgelder in der Spielbank

    … Freiwillige Zahlungen von Spielbankkunden an die Saalassistenten einer Spielbank für das Servieren von Speisen und Getränken können steuerfreie Trinkgelder i.S. des § 3 Nr. 51 EStG sein. Die Steuerfreiheit entfällt nicht dadurch, dass der Arbeitgeber als eine Art Treuhänder bei der Aufbewahrung und Verteilung der Gelder eingeschaltet ist. Im…

    Rechtslupe- 97 Leser -


  • Trinkgeld für den Notarassessor

    … Freiwillige Zahlungen von Notaren an Notarassessoren für deren Vertretungstätigkeit sind keine Trinkgelder i.S. des § 3 Nr. 51 EStG, sondern steuerpflichtiger Arbeitslohn. Die rechtliche Ausgestaltung des Notarberufs schließt es aus, freiwillige Zahlungen von Notaren an Notarassessoren für deren Vertretung als Trinkgelder i.S. des § 3 Nr. 51…

    Rechtslupe- 148 Leser -
  • Mindestlohn von A-Z - heute T wie Trinkgelder

    … Um was geht es? Der Mindestlohn beträgt 8,50 € brutto pro Zeitstunde. Dürfen Trinkgelder mit dem Mindestlohn verrechnet werden oder nicht? Was sagt das MiLoG? nichts! Es gilt der Grundsatz: Nur dem Mindestlohn funktional gleichwertige Vergütungsbestandteile sind anrechenbar. Trinkgelder sind freiwillige Leistungen des Gastes…

    Arbeitsrecht Chemnitzin Arbeitsrecht- 59 Leser -
  • Kein Trinkgeld für die Einigungsstelle

    … Einigungsstellen kosten Geld. So hat etwa der Vorsitzende einen Honoraranspruch. Außerbetriebliche Beisitzer auch. Bezahlen tut immer der Arbeitgeber (§76a BetrVG). Nicht üblich ist es dagegen, der Einigungsstelle ein Trinkgeld zu geben. Vor Gericht macht man das ja auch nicht. Wobei es manchmal eine nette Geste darstellen könnte. Aber der…

    Betriebsrat Blog- 75 Leser -
  • Toilettenfrau erstreitet vor dem ArbG Gelsenkirchen 1000 Euro Trinkgeld

    … Anfang des Jahres ist an dieser Stelle über den Kampf einer Toilettenfrau (sog. „Sitzerin“) um Anteile an den Sammelteller-Einnahmen im Oberhausener Einkaufszentrum Centro berichtet worden (Beck-Blog-Beitrag vom 25.1.2014). Ihr Arbeitgeber, ein Reinigungsunternehmen, wollte das gesamte Geld vom Sammelteller einbehalten. Sie bekommt vom…

    beck-blogin Arbeitsrecht- 33 Leser -
  • Dein Taxifahrer und Du: Rechte und Pflichten

    … Eine interessante und übersichtlich gestaltete Zusammenfassung über die Rechte als Taxifahrer und Taxikunde findet man in diesem Beitrag des NDR, der praktischerweise auch in den chronologischen Ablauf einer denkbaren Taxifahrt gegliedert ist. Vor der Fahrt Sie dürfen das Taxi frei wählen; Sie müssen also insbesondere nicht das erste Fahrzeug…

    Liz Collet/ Jus@Publicumin Verwaltungsrecht Zivilrecht- 77 Leser -
  • LAG Hamm: Auskunft über "Toiletten-Trinkgeld"

    … Im Januar hatte Markus Stoffels hier im BeckBlog über einen Rechtsstreit um "Toiletten-Trinkgeld" im größten deutschen Einkaufszentrum "CentrO" in Oberhausen berichtet: Die Klägerin verlangt von ihrer Arbeitgeberin, einem Reinigungsunternehmen, im Wege der Stufenklage Auskunft über die von den Toilettennutzern gezahlten Trinkgelder und sodann…

    Christian Rolfs/ beck-blogin Arbeitsrecht- 60 Leser -


  • großzügiges Trinkgeld für Studentin

    …Eine Käuferin erwarb für 9,50 Euro eine gebrauchte Kinderhose über eine Internetplattform und wollte dann 10 Euro an die verkaufende Studentin überweisen. Sie füllte daraufhin handschriftlich einen Überweisungsträger für ihre Bank aus, wobei das Komma unter die Betragszeile geriet. Bei der automatischen Einlesung des Überweisungsauftrages wurde…

    Arbeitsrecht Chemnitz- 737 Leser -
  • Wem steht es zu – das Geld auf dem Toilettenteller?

    … Kennen Sie die folgende Situation? Sie haben soeben eine der wenigen übrig gebliebenen öffentlichen Toiletten benutzt, für die der Kunde noch nicht 70 Cent zahlen muss (von denen er dann „fair“ 50 Cent wieder in der nächsten Raststätte investieren kann). Und dann steht vor Ihnen eine höfliche Dame oder ein freundlicher Herr vor dem Teller mit ein…

    Betriebsrat Blog- 57 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK