Telefonwerbung - Seite 5

  • Telefonwerbung – Dokumentation der Einwilligung erforderlich

    … wirksam Aber auch die ausdrücklichste Einwilligungserklärung ist wenig wert, solange sie nicht wirksam ist. Wirksame Einwilligungserklärungen formulieren mag schwierig sein, ist aber machbar, wie wir hier bereits gezeigt haben. Hierzu müssen unter dem Gesichtspunkt der Transparenz in der Einwilligungserklärung insbesondere folgende Fragen…

    Datenschutzbeauftragter- 116 Leser -
  • Unerlaubte Telefonwerbung bleibt Massenphänomen

    … Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unwirksam sein, mit denen Teilnehmer an Gewinnspielen dazu veranlasst werden, in Telefonwerbung durch Partner des Gewinnspiels einzuwilligen. Dies haben diverse Gerichte in der Vergangenheit für unvereinbar mit dem geltenden Recht gehalten, da der Verbraucher nicht zu erkennen vermag, in welchem Umfang…

    Der Energieblog- 173 Leser -


  • wegen unerwünschter Werbeanrufe zum Anwalt?

    … Gestern berichteten der WDR und SWR nochmals über den Fall des Studenten, der von Vodafone mehr als 100 Mal angerufen wurde, nachdem er seinen Vertrag gekündigt hatte. Man wollte ihn zurückgewinnen. Der Filmbeitrag veranschaulicht die Situation eindrücklich. Obwohl sich der Student zur Wehr setzte ignorierte man sein Recht, in Ruhe gelassen zu…

    Infodoccin Abmahnung- 114 Leser -
  • Telefon-Abzocke und Spam: Wie kann man die Verbraucher besser schützen?

    … von Abonnements vielfach die Double-Opt-in-Methode angewandt, wonach die ausdrückliche Bestätigung des Verbrauchers durch dessen Antwort auf eine E-Mail verlangt ist, um eine E-Mail nicht als Spam zu qualifizieren. Diese Methode wurde kürzlich vom OLG München infrage gestellt, das schon diese erste E-Mail als Spam gewertet (Anspruchsgrundlage: §§823…

    beck-blogin Medienrecht- 111 Leser -
  • (Un)zulässige Absprache zwischen Klinikärzten und Apothekern

    … Eigener Leitsatz: Zwischen den Ärzten einer Klinik und einem Apotheker, der Patienten der Klinik bei Entlassung mit Medikamenten versorgt, liegt keine unzulässige Absprache vor, sofern ein neutraler Dritter dazwischentritt. Vorliegend war der Dritte eine GmbH, die auf Anforderung der Ärzte per Telefax Rezepte an Kooperationsapotheken schickte…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 84 Leser -
  • Auftragsbestätigung ohne erteilten Auftrag begründet Wettbewerbsverstoß

    …Eigener Leitsatz: Ein Begrüßungsschreiben, welches aufgrund seiner Aufmachung beim Empfänger den Eindruck erweckt, es handle sich um eine Auftragsbestätigung über einen vom Verbraucher verbindlich erteilten Auftrag, stellt eine irreführende geschäftliche Handlung dar. Diese irreführende Wirkung wird auch nicht dadurch verdrängt, dass eine Klausel…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 16 Leser -
  • Strenge Anforderungen an die Einwilligung in Werbeanrufe bei Verbraucher

    … OLG Düsseldorf mit Urteil vom 24.4.2012 (Az. I 20 U 128/11) entschieden. Vergebens hatte dort ein Werbender versucht, die Einwilligung zu Werbeanrufen im Rahmen von Umfragen zu Meinungsforschungszwecken zu erlangen. In dem vom OLG Düsseldorf verhandelten Fall hatte ein Energieversorger geklagt, dessen Kunden von einem anderen Versorger angerufen…

    Der Energieblog- 96 Leser -
  • “Call-by-Call” trotz Flatrate?

    … Umfasst das Angebot von Telefondienstleistungen nicht auch die Möglichkeit der fallweisen Betreiberauswahl (“Call-by-Call”), muss hierauf in der Werbung hingewiesen werden; dies gilt auch dann, wenn für Gespräche ins deutsche Festnetz ein Pauschaltarif (“Flatrate”) angeboten wird. Es handelt sich hierbei um eine wesentliche Information, die den…

    Rechtslupe- 28 Leser -
  • Telefoninterviewer sind Arbeitnehmer

    … Telefoninterviewer sind nach Ansicht des Finanzgerichts Köln lohnsteuerrechtlich als Arbeitnehmer zu behandeln. Damit bestätigte das Finanzgericht Köln einen Haftungsbescheid des Finanzmates, mit dem dieses den Unternehmer als Haftungsschuldnerin für nicht abgeführte Lohnsteuer und Nebenabgaben in Anspruch genommen hatte, soweit dies die…

    Rechtslupe- 12 Leser -


  • Unerlaubte Telefonwerbung

    … Eigener Leitsatz: Die Telefonwerbung gegenüber einem Verbraucher ist lauter, wenn der Anschlussinhaber ausdrücklich einverstanden ist. Zum Nachweis des Einverständnisses des Verbrauchers, welches über eine Internetpräsenz generiert wurde, ist das Double-Opt-In-Verfahren notwendig. Oberlandesgericht Frankfurt Urteil vom 17.11.2011 Az.: 12 U 33…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 64 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK