Telefonwerbung - Seite 5

  • Unlautere Werbeanrufe: EUR 78.000.- Ordnungsgeld

    …Eigener Leitsatz: Eine vom Verbraucher erteilte Einwilligung in Telefonanrufe ist nur dann wirksam, wenn das zu bewerbende Produkt näher benannt wird. Ferner muss ein Callcenter, das Telefonnummern zu Werbezwecken ankauft, sicherstellen, dass die vom Verbraucher erteilte Einwilligung wirksam ist. Das bloße Vertrauen auf Zusicherungen der…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 76 Leser -
  • Marketing und Datenschutzrecht: Was ist erlaubt? TEIL I

    …Die Möglichkeiten des Internet haben auch das Marketing in eine neue Dimension katapultiert. Niemals zuvor war es möglich, das Kaufverhalten von potentiellen und bestehenden Kunden so exakt zu analysieren und diese Informationen gewinnbringend zu nutzen. Dabei ist die Entwicklung längst noch nicht abgeschlossen. Das Ziel ist die Perfektionierung…

    Das Blog für IT-Recht- 85 Leser -


  • Telefonwerbung – Dokumentation der Einwilligung erforderlich

    … beantwortet werden: Was soll mit den Daten von wem unter welchen Bedingungen konkret gemacht werden? Wer soll konkret Daten erhalten, d.h. an wen sollen Daten übermittelt werden? Welche Daten/Datenarten sind konkret betroffen? Beweisbarkeit im Streitfall Zur Schwierigkeit der Formulierung wirksamer Einwilligungserklärungen gesellt sich zusätzlich das nicht…

    Datenschutzbeauftragter- 116 Leser -
  • Unerlaubte Telefonwerbung bleibt Massenphänomen

    … restriktiven Praxis der Gerichte und der Lobbyarbeit der Verbraucherverbände erneut tätig werden zu wollen. Seit März existiert ein Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz (BMJ), der unter anderem die Obergrenze für Bußgelder von 50.000 auf immerhin 300.000 Euro anheben will. Durch eine Änderung des § 308 BGB sollen zukünftig auch…

    Der Energieblog- 174 Leser -
  • wegen unerwünschter Werbeanrufe zum Anwalt?

    … Gestern berichteten der WDR und SWR nochmals über den Fall des Studenten, der von Vodafone mehr als 100 Mal angerufen wurde, nachdem er seinen Vertrag gekündigt hatte. Man wollte ihn zurückgewinnen. Der Filmbeitrag veranschaulicht die Situation eindrücklich. Obwohl sich der Student zur Wehr setzte ignorierte man sein Recht, in Ruhe gelassen zu…

    Infodoccin Abmahnung- 114 Leser -
  • Telefon-Abzocke und Spam: Wie kann man die Verbraucher besser schützen?

    … des BMJ zur Belästigung durch Telefonwerbung zeigt, dass die Beschwerdezahl bei der BNetzA zwischen September 2009 und Juni 2010 auf 81000 bis 100.000 geschätzt wird. 2011 gab es schon einmal eine Initiative des Bundesrats, der eine Bestätigung in Textform ohne Einschränkung einführen wollte (hier im Blog). Im E-Mail-Verkehr wird zur Bestätigung…

    beck-blogin Medienrecht- 111 Leser -
  • (Un)zulässige Absprache zwischen Klinikärzten und Apothekern

    … Eigener Leitsatz: Zwischen den Ärzten einer Klinik und einem Apotheker, der Patienten der Klinik bei Entlassung mit Medikamenten versorgt, liegt keine unzulässige Absprache vor, sofern ein neutraler Dritter dazwischentritt. Vorliegend war der Dritte eine GmbH, die auf Anforderung der Ärzte per Telefax Rezepte an Kooperationsapotheken schickte…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 84 Leser -
  • Auftragsbestätigung ohne erteilten Auftrag begründet Wettbewerbsverstoß

    …Eigener Leitsatz: Ein Begrüßungsschreiben, welches aufgrund seiner Aufmachung beim Empfänger den Eindruck erweckt, es handle sich um eine Auftragsbestätigung über einen vom Verbraucher verbindlich erteilten Auftrag, stellt eine irreführende geschäftliche Handlung dar. Diese irreführende Wirkung wird auch nicht dadurch verdrängt, dass eine Klausel…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 16 Leser -
  • Strenge Anforderungen an die Einwilligung in Werbeanrufe bei Verbraucher

    … (c) BBH Da das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) der Telefonwerbung inzwischen enge Grenzen setzt, versuchen manche Anbieter immer neue Methoden zu finden, um diese Hürden zu umgehen. Besondere Kreativität wird hierbei darin gelegt, die rechtlich notwendige Einwilligung für einen Werbeantruf zu erhalten. Über eine weitere Variante hat das…

    Der Energieblog- 96 Leser -
  • “Call-by-Call” trotz Flatrate?

    … Umfasst das Angebot von Telefondienstleistungen nicht auch die Möglichkeit der fallweisen Betreiberauswahl (“Call-by-Call”), muss hierauf in der Werbung hingewiesen werden; dies gilt auch dann, wenn für Gespräche ins deutsche Festnetz ein Pauschaltarif (“Flatrate”) angeboten wird. Es handelt sich hierbei um eine wesentliche Information, die den…

    Rechtslupe- 28 Leser -


  • Telefoninterviewer sind Arbeitnehmer

    … Telefoninterviewer sind nach Ansicht des Finanzgerichts Köln lohnsteuerrechtlich als Arbeitnehmer zu behandeln. Damit bestätigte das Finanzgericht Köln einen Haftungsbescheid des Finanzmates, mit dem dieses den Unternehmer als Haftungsschuldnerin für nicht abgeführte Lohnsteuer und Nebenabgaben in Anspruch genommen hatte, soweit dies die…

    Rechtslupe- 12 Leser -
  • Einwilligungserklärungen wirksam formulieren – schwierig, aber machbar!

    … Telefonwerbung im B2C-Bereich eine ausdrückliche (d.h. kein Opt-Out) Erklärung des Betroffenen erforderlich (§ 7 Abs. 2 Nr. 2 und 3 UWG). Wird die Einwilligung zudem innerhalb von allgemeinen Geschäftsbedingungen (z.B. für eine Vielzahl vorformulierte Vertragsexemplare) erteilt, so ist die Einwillligung für elektronische Werbung und für Telefonwerbung im B2C…

    Datenschutzbeauftragter- 81 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK