Teilungskosten

  • Pauschalierung der Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … Im Rahmen der Prüfung der Angemessenheit der Teilungskosten hat der Versorgungsträger die in Ansatz gebrachten Kosten aufgrund einer nachvollziehbaren Kalkulation darzulegen. Hierfür ist die Auflistung allgemeiner Aufgaben in einem Formschreiben ebenso wenig ausreichend wie die Angabe monatlicher Kosten von 4 € bezogen auf die statistische…

    Rechtslupe- 41 Leser -
  • Versorgungsausgleich – und die Pauschalierung der Teilungskosten

    … Gegen die im Rahmen einer Mischkalkulation vorgenommene Pauschalierung der Teilungskosten in Form eines Prozentsatzes in Höhe von 23 % des ehezeitlichen Kapitalwerts eines Anrechts bestehen keine grundsätzlichen Bedenken. In diesem Fall sind die pauschalen Teilungskosten für jedes Anrecht allerdings durch einen Höchstbetrag zu begrenzen, wobei…

    Rechtslupe- 28 Leser -


  • Überprüfung der Angemessenheit der Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … kann der Versorgungsträger die bei der internen Teilung entstehenden Kosten geltend machen. Der mit der internen Teilung entstehende organisatorische Mehraufwand des Versorgungsträgers soll ausgeglichen werden, damit die interne Teilung für den Versorgungsträger kostenneutral erfolgen kann1. Während die Kosten für die Ermittlung des…

    Rechtslupe- 41 Leser -
  • Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … Mit den Teilungskosten gemäß § 13 VersAusglG kann der Versorgungsträger den Aufwand ersetzt verlangen, der ihm durch die Aufnahme des zusätzlichen Versor-gungsberechtigten in sein Versorgungssystem entsteht. Erfasst werden daher auch die im Rahmen der Kontenverwaltung erwachsenden Mehrkosten. Dabei sind also nicht nur die im unmittelbaren…

    Rechtslupe- 32 Leser -
  • Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … Unterschieden bei den wertbildenden Faktoren der Bausteine ergibt sich aus dem Umstand, dass diese auf völlig unterschiedlichen Finanzierungsverfahren beruhen, dass jeder Baustein wie ein einzelnes Anrecht im Versorgungsausgleich gesondert zu behandeln und auszugleichen ist. Teilungskosten Gemäß § 13 VersAusglG kann der Versorgungsträger die bei der…

    Rechtslupe- 27 Leser -
  • Pauschalierung der Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … Gegen eine Pauschalierung der Teilungskosten im Sinne des § 13 VersAusglG bestehen keine grundsätzlichen Bedenken. In diesem Fall sind die pauschalen Teilungskosten für jedes Anrecht allerdings durch einen Höchstbetrag zu begrenzen. Die Möglichkeit zur Pauschalierung der Teilungskosten ersetzt jedoch in Fällen, in denen der Versorgungsträger…

    Rechtslupe- 45 Leser -
  • Teilungskosten für die interne Teilung einer betrieblichen Altersversorgung

    … Teilungskosten in Höhe von 765,08 EUR für die interne Teilung einer betrieblichen Altersversorgung bei dem Südwestrundfunk sind angemessen im Sinne des § 13 VersAusglG. Dies gilt auch dann, wenn die Ausgleichsberechtigte dort ebenfalls über eine betriebliche Altersversorgung verfügt. Nach § 13 VersAusglG kann der Versorgungsträger die bei der…

    Rechtslupe- 27 Leser -
  • Teilungskosten im Versorgungsausgleich

    … Mit den Teilungskosten gemäß § 13 VersAusglG kann der Versorgungsträger den Aufwand ersetzt verlangen, der ihm durch die Aufnahme des zusätzlichen Versorgungsberechtigten in sein Versorgungssystem entsteht. Erfasst werden daher auch die im Rahmen der Kontenverwaltung erwachsenden Mehrkosten. Gegen eine Pauschalierung der Teilungskosten im Sinne…

    Rechtslupe- 20 Leser -
  • Teilungskosten beim Versorgungsausgleich

    … Teilungskosten im Sinne des § 13 VersAusglG erfassen nicht nur den Aufwand, der mit der Einrichtung eines neuen Kontos entsteht, sondern auch dessen Pflege im Anwartschafts- und Abwicklung im Leistungsstadium. Bei konkreter Darlegung erweisen sich Kosten in Höhe eines auf das Ende der Ehezeit bezogenen Barwertes von bis zu 1.365 € nicht als…

    Rechtslupe- 39 Leser -
  • 3% Teilungskosten sind angemessen

    … Versicherung hatte in ihrer Auskunft Teilungskosten in Höhe von 3% (mind. aber 100 €, maximal 500 €) geltend gemacht und die Kalkulation erläutert. Dem Amtsgericht war das zu viel, es kürzte auf 2%. Das OLG Stuttgart billigte dagegen die Rechnung der Versicherung Danach kann unter Berücksichtigung von Sachbearbeiterkosten für jede interne…

    beck-blog- 45 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
2 Blogs zum Thema

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK