Strafgesetzbuch - Seite 2

  • Rezension Strafrecht: StGB

    …Fischer, Strafgesetzbuch, 60. Auflage, C.H. Beck 2013 Von Rechtsreferendar Marcus Heinemann, Dipl.-Verw. (FH), Hamburg Eine Woche nach Erscheinen des aktuellen Palandt, dem Standardwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch, folgt sogleich der Fischer, eines der Standardwerke zum Strafgesetzbuch, in neuester 60. Auflage mit Stand der Kommentierung vom 1…

    Die Rezensentenin Strafrecht- 26 Leser -


  • Rezension Strafrecht: Studienkommentar StGB

    … Prüfung im ersten Staatsexamen vorzubereiten. Er richtete sich also an Examenskandidaten und schrieb dafür eine Kombination aus Kommentar, Lehrbuch und Repetitorium. Joecksnimmt sich diesem Anspruch an, indem er die einzelnen Kommentierungen mit Hilfe des Gutachtenstils geschrieben hat und ein besonderes Augenmerk dabei auf sämtliche…

    Die Rezensentenin Strafrecht- 42 Leser -
  • Strafrecht – Mordmerkmal Heimtücke.

    …Mörder ist nach § 211 Abs. 2 Strafgesetzbuch (StGB ), wer vorsätzlich aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet. Totschläger ist nach § 212…

    Härlein + Kollegen Rechtsanwältein Strafrecht- 45 Leser -
  • Strafrecht – eingeschränkte oder verminderte Unrechtseinsicht gibt es nicht.

    … Einsicht in das Unrecht seiner Tat, kann § 21 StGB nur angewendet werden, wenn ihm das vorzuwerfen ist. Kann ein solcher Vorwurf nicht erhoben werden, greift § 20 StGB ein mit der Folge, dass er nicht schuldig gesprochen werden kann (BGH, Beschluss vom 21.04.2005 – 2 StR 124/05 –). Rechtsanwalt Ingo-Julian Rösch Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. www.haerlein.de Kommentare…

    Härlein + Kollegen Rechtsanwältein Strafrecht- 77 Leser -
  • Widernatürliche Unzucht auf dem Weg zurück

    …Der Bundestag hat beschlossen, religiöse Beschneidungen an Jungen gesetzlich zu regeln. Demnächst wird er wahrscheinlich beschließen, Zoophilie wieder unter Strafe zu stellen. Nein, hier hat der satirischeTeil des Beitrags noch nicht angefangen, das stimmt tatsächlich. Beides. Der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Wilfried…

    NEBGEN- 371 Leser -
  • Nackte Tatsachen – Jugendschutz im Internet

    … Internet ist längst zur Spielwiese Nummer 1 von Kindern und Jugendlichen geworden. Diese zu schützen ist oberste Pflicht des Staates, so folgt es aus dem Grundgesetz, Art. 5 und 6. Daher gibt es zahlreiche Jugendschutzbestimmungen. Gefährdungen und Beeinträchtigung der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch solche Inhalte sollen ausgeschlossen…

    IT-Recht Kanzlei- 105 Leser -


  • “Kotstecher brennt nun in der ewigen Homohölle”

    … Die Betreiber der Seite kreuz.net, die sich seit Jahren mit der Verbreitung von Hasstiraden, Volksverhetzungen und rechtsextremistischen Inhalten vergnügen haben derzeit wohl die höchsten Besucherzahlen, seit ihrer Registrierung im Jahr 2002. Grund ist der “Nachruf”, den sie anlässlich Dirk Bachs Tod auf ihrer Webseite publizieren. Dort wird das…

    Infodocc- 495 Leser -
  • Blog&Recht: Darf ich Bilder lebender Personen veröffentlichen?

    … unmissverständlich formuliert wird: "Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden." Dies gilt auch noch bis 10 Jahre nach dem Tod des Abgebildeten. Das Anfertigen von Bildern in der Öffentlichkeit ist nur in Ausnahmefällen verboten. (Seit 2004 untersagt § 201a Strafgesetzbuch das unbefugte…

    Archivalia- 66 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK