§ 53 Urhg

  • Keine Privilegierung nach § 53 UrhG für einen „Online-Videorecorder“ Anbieter

    … Urteil des LG München vom 28.09.2016, Az.: 37 O 1930/16 Bei der Verwendung eines Online-Videorecorders sind Vervielfältigungen von Werken nach § 53 Abs. 1 Satz 1 UrhG zum privaten Gebrauch ohne Zustimmung der Sendeunternehmen nur dann statthaft, sofern die angefertigten Vervielfältigungen von den jeweiligen Nutzern individuell ausgewählt werden…

    kanzlei.biz- 63 Leser -


  • Noten kopieren – erlaubt oder verboten?

    … Verwertungsgesellschaften teils ein 100%iger Aufschlag zugesprochen wird. 8. Gibt es dazu Widerspruchsmöglichkeiten und welche? Zivilrechtlich kann man sich gegen die Ansprüche wehren und eine gerichtliche Klärung herbeiführen. Strafrechtlich kann man sich im Ermittlungsverfahren oder vor Gericht gegen die erhobenen Vorwürfe wehren. 9. Die…

    Dr. Metzner Rechtsanwälte, Erlangen- 4 Leser -
  • Kanzlei u+c mahnt Porno-User wegen Streaming ab

    … bedingte Kopien, die seit 2003 vom Ausschließlichkeitsrecht des Urhebers ausgenommen sind (§ 44a UrhG). Zum anderen entsteht allenfalls eine Privatkopie, die nach § 53 Abs. 1 UrhG ohne Zustimmung des Rechtsinhabers erstellt werden kann. Dem stünde auch nicht entgegen, wenn das betreffende Video ohne Berechtigung auf redtube hochgeladen und dort zum…

    Dr. Metzner Rechtsanwälte, Erlangen -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK