Sogenannte



  • Gewaltopferentschädigung und die Vorschäden

    … der Gewalttat Krankheitsanzeichen bestanden haben (sogenannte Vorschäden) oder ob andere Ursachen die Krankheit herbeigeführt haben, geht dies nicht zu Lasten der Opfer. Mit dieser Begründung hat das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz in dem hier vorliegenden Fall einer Klägerin eine Versorgung nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) zugesprochen…

    Rechtslupe- 17 Leser -
  • Opferentschädigung bei Vorschäden nach Missbrauch

    … Bestehen bei Opfern von Straftaten – insbesondere bei sexuellem Missbrauch in der Kindheit oder Jugend – Zweifel, ob auch schon vor der Gewalttat Krankheitsanzeichen bestanden haben (sogenannte Vorschäden) oder ob andere Ursachen die Krankheit herbeigeführt haben, so geht dies nicht zu Lasten der Opfer. Dies hat das Landessozialgericht Rheinland…

    Strafaktein Strafrecht- 80 Leser -
  • Irreführende Werbung durch Photoshop?

    … einer Rüge des Werberates kommen muss, bis diese Thematik in Deutschland rechtlich beleuchtet wird, da bis dahin der einen photoshoppenden Krähe der anderen vermutlich kein Auge aushackt wird… Weiterführende Links: Litigation: Photoshop—the next false advertising risk? Supermodels Without Photoshop: Israel’s ‘Photoshop Law’ Puts Focus On Digitally Altered Images Irreführende Werbung – von Julia Roberts, Photoshop und anderen Irrtümern …

    Lawbsterin Wettbewerbsrecht- 152 Leser -
  • Lieber schwitzen als sitzen

    …Noch einmal mit einem "blauen Auge" davon gekommen. Es gab "nur" eine Geldstrafe. Dann jedoch flattert die entsprechende Zahlungsaufforderung ins Haus und das Portmonnaie ist leer. Was nun ? Es droht die Ladung zum Stafantritt für die sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe. Also doch ab in die Haft ? Nicht unbedingt: Es gibt eine weitere Möglichkeit, nämlich die gemeinnützige Arbeit. Mehr lesen bei LTO .…

    Strafrecht Itzehoe- 133 Leser -


  • Stammarbeiter weichen Leiharbeitern?

    … Mag. Silvia Palzer Grundsätzlich ist eine Kündigung, bei der ein Stammarbeiter gekündigt wird und sein Arbeitsplatz durch einen Leiharbeiter ersetzt wird gemäß § 2 Abs 3 AÜG iVm § 879 ABGB als sogenannte „Austauschkündigung“ nichtig. Dasselbe gilt grundsätzlich auch, wenn statt der Beendigung der Beschäftigung des Leiharbeiters, ein Stammarbeiter…

    Wirtschaftsanwaelte.atin Arbeitsrecht Strafrecht- 24 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK