Scheinselbständigkeit

  • Studie: Scheinselbständigkeit ist weit verbreitet

    … Scheinselbständigkeit ist in Deutschland offenbar weit verbreitet. Inzwischen arbeiten geschätzt 28 Prozent der Selbständigen - und damit mehr als jeder vierte - scheinselbständig. Das sind mehr als 1,2 Millionen Selbständige in Deutschland. Zu diesen Ergebnissen gelangt jedenfalls einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst &…

    beck-blogin Arbeitsrecht- 86 Leser -


  • Scheinselbständigkeit – und die mittelbaren Arbeitsverhältnisse

    … Die formale Einstellung einiger Mitarbeiter durch einen Scheinselbständigen stellt dessen Arbeitnehmereigenschaft dann nicht in Frage, wenn dieser wie auch seine Mitarbeiter vollständig in die betrieblichen Abläufe und Organisationsstrukturen des Arbeitgebers eingebunden sind, ihre gesamte Arbeitskraft für diesen Arbeitgeber einsetzen und im…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 68 Leser -
  • Rot(es) Licht für Bordellbetreiber

    … abzuarbeiten. Indizien für eine Scheinselbständigkeit sind beispielsweise: Verpflichtung, den Anweisungen des Auftraggebers oder Anweisungen von dessen Mitarbeitern Folge zu leisten Verpflichtung zur höchstpersönlichen Leistungserbringung, d.h. kein Recht Subunternehmer einzusetzen Kein wirtschaftliches Risiko Übernahme von weiteren…

    Kira Falter/ CMS Hasche Siglein Arbeitsrecht- 38 Leser -
  • freie Mitarbeit eines Intensivpflegers

    … In deutschen Krankenhäusern werden immer häufiger Belastungsspitzen im Pflegebereich durch den Einsatz "freier", vermeintlich auf selbständiger Basis arbeitender Pflegekräfte aufgefangen. Geht das? Ein 39-jähriger Krankenpfleger, der auf der Basis von sog. Dienstleistungsverträgen in den Intensivstationen verschiedener Krankenhäuser, im…

    Arbeitsrecht Chemnitzin Arbeitsrecht- 52 Leser -
  • Scheinselbständigkeit kann teuer werden

    … Das Thema „Scheinselbstständigkeit“ bleibt auf der Tagesordnung. Zuletzt sah sich auch die Bundestagsverwaltung mit den Konsequenzen konfrontiert, die mit der Beschäftigung von (vermeintlich) freien Mitarbeitern einhergehen können. Die Deutsche Rentenversicherung fordert rund 1,45 Millionen Euro. Die Verwaltung habe in 43 Fällen keine…

    Alexander Bissels/ CMS Hasche Siglein Arbeitsrecht- 87 Leser -
  • un-/selbständige Zahnarztfrauen

    …. Deshalb habe die sozial- und arbeitsrechtliche Einordnung für die steuerrechtliche Beurteilung, ob eine selbständige oder unselbständige Tätigkeit vorliege, keine Bindungswirkung. Entscheidungen des Sozialversicherungsträgers entfalteten nur insofern Bindungswirkung, als sie ein eigenes Prüfungsrecht der Finanzverwaltung bzw. der Finanzgerichtsbarkeit…

    Arbeitsrecht Chemnitzin Arbeitsrecht- 63 Leser -
    Vorher zum gleichen Thema:


  • Keine Scheinselbständigkeit im Deutschen Bundestag?

    … Scheinselbständigkeit im Bundestag? Nein hier geht es nicht um die Abgeordneten und das Problem der Fraktionsdisziplin. Es geht um den umstrittenen Einsatz von „freien Mitarbeitern“ zur Betreuung von Veranstaltungen durch den Deutschen Bundestag. Diese Praxis ist vor einiger Zeit bekannt geworden und hatte heftige Kritik hervorgerufen (vgl. hierzu…

    beck-blogin Arbeitsrecht- 116 Leser -
  • Scheinselbständige im Deutschen Bundestag

    … Hat ein Mitarbeiter den Einsatz seiner Arbeitskraft tatsächlich selbst steuern können und auch das Risiko, vor einem Einsatz zu erkranken, selbst getragen, da ein Ausfallhonorar nicht gezahlt worden ist, ist der Mitarbeiter selbständig – und nicht abhängig beschäftigt – tätig gewesen. Mit dieser Begründung hat das Sozialgericht Berlin in dem hier…

    Rechtslupe- 36 Leser -
  • Probleme bei der Beschäftigung freier Mitarbeiter

    … Scheinselbständigkeit, ggf. der Antrag auf Statusfeststellung nach § 7a SGB IV. Praxistipp 2: Der Auftraggeber (Arbeitgeber) ist gut beraten, mögliche Ansprüche auf Rückzahlung überzahlter Gehälter nach § 812 BGB unter Beachtung vertraglicher bzw. tariflicher Verfallsfristen und der Verjährungsfristen sofort schriftlich einzufordern und ggfs. vor…

    Arbeitsrecht & Mediation Berlin- 158 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK