Schadensersatz

  • Schmerzensgeldanspruch nach Schockschaden

    … entschieden, dass dem Ehemann Schadensersatz beziehungsweise Schmerzensgeld aufgrund des Schockschadens zusteht und berücksichtigte dabei, dass er unmittelbar an dem Geschehen beteiligt war. Er erhielt die Todesnachricht nicht „nur“ durch einen Dritten, sondern hat vielmehr das gesamte Unfallgeschehen bewusst miterlebt. Der BGH bestätigte mit seinem…

    Quirmbach und Partner- 96 Leser -
  • Irreführende Aussagen über deutsches Bier in den USA

    … die krasse Ausnahme sind. Dies ist übrigens nicht der erste Fall dieser Art für Anheuser-Busch InBev. Bereits im Vorjahr gab es einen ähnlichen Fall in Bezug auf Kirin Bier, welches den Eindruck erweckte aus Japan zu stammen. Na dann, Prost. Artikel als PDF speichern 2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen. Clemens Pfitzer Verfasst am: 26. Juni 2015 …

    Clemens Pfitzer/ Kurz Pfitzer Wolf- 115 Leser -


  • Wenn Musterschreiben in die Hose gehen!

    … Finanzdienstleistungsunternehmen unter dem Vorwurf der fehlerhaften Kapitalanlageberatung Schadensersatz. Den Klagen liegen Beteiligungen an geschlossenen Immobilienfonds aus den Jahren 1999 und 2001 zugrunde. Die Frist für die Verjährung der Schadensersatzansprüche betrug gemäß § 195 BGB a.F.** zunächst 30 Jahre. Seit dem 1. Januar 2002 gilt gemäß Art. 229 § 6 Abs. 4 Satz…

    RAin Hildebrand-Blume- 113 Leser -
  • Neuer Kooperationspartner am Standort Krefeld

    … Seit März 2015 ist Rechtsanwalt Manuel Machocki neuer Kooperationspartner am Krefelder Standort der Kanzlei Szary, Breuer, Westerath & Partner. Manuel Machocki studierte Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und absolvierte sein Rechtsreferendariat beim dortigen Oberlandesgericht. Rechtsanwalt Manuel Machocki…

    Szary Blog- 43 Leser -
  • EGMR: Schadensersatz von Portalbetreiber für User Generated Content

    …Glaubt man der Presse und den selbst ernannten Experten im Web 2.0, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit seinem Urteil vom 16.6.2015 (Aktenzeichen: 64569/09) das Ende des Mitmach-Internets Web 2.0 eingeläutet. Mit der Bestätigung der Verurteilung eines Portalbetreibers zur Zahlung von Schadensersatz für Rechtsverletzungen in fremden Nutzerkommentaren stehe zu befürchten, das aus Angst vor […]…

    Sascha Kremer/ CR-online.de Blog- 64 Leser -


Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK