Reisevertrag

  • Unangemessene Benachteiligung bei Höhe der Reisepreisanzahlung?

    … Urteil des BGH vom 25.07.2017 (Az.: X ZR 71/16) a) Eine 20 % des Reisepreises übersteigende Anzahlung bei Vertragsschluss kann für Reisen einer bestimmten Kategorie in allgemeinen Reisebedingungen nur dann wirksam vorgesehen werden, wenn eine der verlangten Anzahlung entsprechende Vorleistungsquote des Reiseveranstalters für Reisen dieser…

    kanzlei.biz- 41 Leser -


  • Pauschalreisen – und die Höhe der Anzahlung

    … Bei Pauschalreisen kann es zulässig sein, wenn der Veranstalter bei Buchung eine Anzahlung in Höhe von 40% des Reisepreises verlangt. In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Rechtsstreit verlangte der klagende Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände von der beklagten Reiseveranstalterin TUI Deutschland GmbH, es zu…

    Rechtslupe- 59 Leser -
  • Der Pauschalreisevertrag im ersten Staatsexamen

    … erfolgversprechend ist die Minderung, die sich nicht auf den ersten Blick aufdrängt. Allerdings muss man hier einmal gehört haben, dass eine Minderung auf Null möglich ist, wenn die gesamte Reise für den Reisenden wertlos ist. Das hat der Bundesgerichtshof in der genannten Entscheidung erneut klargestellt. Wenn man also nun weiß, dass eine…

    Zivilrecht-Verstehen- 103 Leser -
  • Der angeblich abhanden gekommene Reisepass – und die Kündigung des Reisevertrags

    … Das ein Reisepass fälschlicherweise als abhandengekommen gemeldet wurde, berechtigt nicht zur Kündigung eines Reisevertrages wegen höherer Gewalt. In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall buchte die Kundin bei der beklagten Reiseveranstalterin für ihren Ehemann, ihre Tochter und sich selbst eine Pauschalreise vom 19. Mai bis 1. Juni…

    Rechtslupe- 88 Leser -
  • Sind Ansprüche von Fluggästen für Anwälte nicht interessant genug?

    … Die Frage stellt sich, wenn man beobachtet, welche Anbieter diese inzwischen als Marktlücke für sich nutzen und wie von Verbraucherberatungen solche als Tipps offenbar vorrangig vor einer anwaltlichen Durchsetzung zu geben scheinen. Wie aktuell u.a. in diesem Beitrag. Schlichtungsstellen oder Verbraucherberatungen haben eine durchaus berechtigte…

    Liz Collet/ Jus@Publicum- 100 Leser -
  • Flugreise mit unbestimmter Abflugzeit

    … voraussichtliche Abreisezeit (hier: Abflugzeit) zugrunde, ist diese jedenfalls annähernd einzuhalten. Die Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Reiseveranstalters “Die endgültige Festlegung der Flugzeiten obliegt dem Veranstalter mit den Reiseunterlagen.” und “Informationen über Flugzeiten durch Reisebüros sind unverbindlich.” benachteiligen…

    Rechtslupe- 65 Leser -
  • Nichtaufklärung über Abweichen bei wesentlichen Reisevertragsleistungen

    … Erkennen die Mitarbeiter eines Reiseunternehmens vor Beginn einer Reise, dass wesentliche Vertragsbestandteile nicht erfüllt werden und daher zu einer Minderung des Werts der Reiseleistung führen können und weisen den Reisenden darauf nicht hin, so dass dieser nicht von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht, begründet dies einen Anfangsverdacht…

    Rechtslupein Strafrecht- 10 Leser -


  • Verbraucherschutz: Flugzeiten sollen nicht ohne trifftigen Grund geändert werden

    … Reisende hoffen und vertrauen immer darauf, dass die Flugzeiten sich nicht ändern werden. Andernfalls sind Reisende enttäuscht, Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen oder andere Folgen, die Flugzeitenänderungen mit sich führen können. Allerdings kann in bestimmten Klauseln festgelegt sein, dass Flugzeiten unverbindlich sind. Der Bundesverband der…

    rechtsanwalt.com- 50 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK