Rechtsanwalt

    • provinzieller Staatsanwalt

      Eine selbstbewusste Rechtsreferendarin hatte es gewagt, ihrem Ausbilder bei der Staatsanwaltschaft per E-Mail die Meinung - nicht nur - über ihr Stationszeugnis mitzuteilen, nachdem dieser zu einer Abänderung des Zeugnisses nicht bereit war: "[…] Alles andere hätte mich sehr gewundert, denn Menschen, die miteinander Kaffee trinken und gemeinsam zu Mittag essen, pissen sich nicht gegenseitig ans.

      Fachanwalt für IT-Recht- 540 Leser -
  • Verteidiger des Vertrauens

    …Terminsverlegung und verspannte Terminslage Amtsgerichter sind notorisch überbelastet, jedenfalls, wenn sie im Gericht sind. Deshalb hauen sie Angeklagten und ihren Verteidigern Terminsverlegungswünsche gern um die Ohren. Empfehlung: Nicht gefallen lassen. Landgerichte sehen das nämlich oft differenzierter, wie z.B. das Landgericht … Weiterlesen…

    Strafprozesse und andere Ungereimtheiten- 177 Leser -


  • Kein Vermögensverfall trotz Zwangsvollstreckung

    … Die Zulassung eines Rechtsanwaltes zur Rechtsanwaltschaft ist nach § 14 Abs. 2 Nr. 7 BRAO zu widerrufen, wenn der Rechtsanwalt in Vermögensverfall geraten ist. Ein solcher liegt vor, wenn der Rechtsanwalt in ungeordnete, schlechte finanzielle Verhältnisse geraten ist, die er in absehbarer Zeit nicht ordnen kann und außer Stande ist, seinen…

    Rechtslupe- 60 Leser -
  • Die Belehrungspflicht des Rechtsanwalts

    … Ein Rechtsanwalt ist im Rahmen des ihm erteilten Mandates verpflichtet, den Auftraggeber umfassend zu belehren, seine Belange nach jeder Richtung wahrzunehmen und seinen Auftrag so zu erledigen, dass Nachteile für den Mandanten möglichst vermieden werden. Droht dem Mandanten ein Rechtsverlust, hat er diesem durch geeignete Maßnahmen…

    Rechtslupe- 74 Leser -
  • Anwaltshaftung, Schadensersatzklage – und der nicht eingeklagte Klagegrund

    … Gemäß § 308 Abs. 1 ZPO ist das Gericht nicht befugt, einer Partei etwas zuzusprechen, was nicht beantragt ist. Die Bindung an den Antrag betrifft nicht nur den Urteilsausspruch, sondern auch den Grund des erhobenen Anspruchs (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO). Der Kläger allein legt den Streitgegenstand fest, den prozessualen Anspruch also, über welchen…

    Rechtslupein Zivilrecht- 40 Leser -
  • Warnungen Kapitalanlagen April-3 2016

    … über eine telefonische "Kaltakquise" kontaktiert und hohe Renditen in Aussicht gestellt. Die Anwaltskanzlei Herfurtner bietet betroffenen und geschädigten Anlegern einen umfangreichen Service an. In einem ersten Schritt klären unsere Rechtsanwälte, ob Ihr Investment in ein real existierendes Unternehmen geflossen ist, oder ob es sich um…

    Rechtsanwalt Herfurtner- 59 Leser -
  • Telekommunikationsüberwachung – und die Telefonate mit einem Rechtsanwalt

    … umfasst auch das entsprechende Anbahnungsverhältnis1. Ein solches Anbahnungsverhältnis ist hier anzunehmen. Gegenstand der Gespräche, die hier zwischen der Ehefrau des Beschuldigten und der Rechtsanwältin geführt wurden, war die Suche nach einem Rechtsanwalt für den Beschuldigten. So teilte die Ehefrau des Beschuldigten in dem Telefonat vom 24.04.2008…

    Rechtslupein Strafrecht- 87 Leser -
  • ForestFinance – besorgte Anleger

    … Viele Anleger treten nun an die Anwaltskanzlei Herfurtner mit der Frage heran, ob sich die Ereignisse wie bei der Lignum Sachwert Edelholz AG wiederholen könnten. Dort kam es nach der Untersagung des öffentlichen Angebots durch die BaFin zur Anmeldung der Insolvenz. Neben Ansprüchen gegen Unternehmen und Initiatoren sollte im Einzelfall auch die…

    Rechtsanwalt Herfurtner- 81 Leser -


  • Lignum Sachwert Edelholz AG Insolvenz beantragt

    … Lignum Sachwert Edelholz AG Insolvenz beantragt – Die Lignum Sachwert Edelholz AG hat am 08.04.2016 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt. Das Unternehmen aus der Berliner Lignum Gruppe ermöglichte seinen Anlegern Investitionen in Wälder und Edelholze, welche unter dem Namen „Nobilis“ beworben wurden. Über 65 Millionen Euro konnte das…

    Rechtsanwalt Herfurtnerin Zivilrecht- 193 Leser -
  • Betreuungsvollmacht für den Sparfuchs

    Die Beglaubigung der Vollmacht durch die Betreuungsbehörde Betreuungs- und Vorsorgevollmachten sind ein wichtiger Bestandteil der Vorsorge für das Alter und für den Krankheitsfall. Letztlich sollte jeder von uns eine solche Vollmacht haben. Denn nur so kann man verhindern, dass im Falle eines Falles das Betreuungsgericht einen Betreuer bestellt, der über unser Wohl und unser Vermögen entscheidet.

    Erbrecht-Blog- 84 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK