Rechtsanwalt

    • Anwaltstypen: Der Portofuchs

      Ein nicht unerheblicher Teil des Arbeitsaufwands in einer Rechtsanwaltskanzlei entfällt auf den Versand von Schriftstücken. Dabei verschlingt die Pflicht, Schriftsätzen an die Gerichte die jeweils erforderliche Anzahl von Abschriften beizufügen, naturgemäß mehr Porto, als die Versendung einer Abschrift an den eigenen Mandanten.

      Fachanwalt für IT-Recht- 722 Leser -
  • Kündigung: Unterschrift des Arbeitgebers erforderlich?

    © Fotolia Der Arbeitgeber muss eine Kündigung unterschreiben. Das folgt aus dem Gebot der Schriftform, die § 623 BGB vorschreibt. Eine mündliche Kündigung oder eine Kündigung, die per Fax, über Whatspp oder ähnliche Kanäle verschickt wird, ist demnach unwirksam. Gleiches gilt für den Fall, dass der Arbeitgeber die Unterschrift vergessen hat oder diese von jemandem vo ...

    Fernsehanwalt- 139 Leser -


  • Das Elternhaus

    Erbrecht, Familienrecht Juli 28th, 2016 Matthias Winterstein Das „Elternhaus“ spielt in der Beratungspraxis von Erbrechtsexperten eine große Rolle. Das betrifft sowohl die Notare als auch die Fachanwälte für Erbrecht. Eltern bewegt die sehr emotionale Frage, wer von ihren Kindern das Elternhaus nach dem Tod erben soll.

    Paragrafenpuzzle- 35 Leser -
  • Die Insolvenz des nunmehr angestellten Rechtsanwalts

    …Gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 7 BRAO ist die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft zu widerrufen, wenn der Rechtsanwalt in Vermögensverfall geraten ist; es sei denn, dass dadurch die Interessen der Rechtsuchenden nicht gefährdet sind. Ein Vermögensverfall wird unter anderem dann vermutet, wenn zum maßgeblichen Zeitpunkt der Widerrufsentscheidung1 ein…

    Rechtslupe- 76 Leser -
  • Totenfürsorgerecht

    Erbrecht, Familienrecht Juli 27th, 2016 Matthias Winterstein Nach einer aktuellen Entscheidung des OLG gibt es keinen im einstweiligen Rechtschutz durchsetzbaren Anspruch auf Übertragung der Totenfürsorge. Pietät und Wahrung der Totenruhe Der Erblasser kann einem Verwandten die Totenfürsorge übertragen. Fehlt es an so einem Willen, bleibt es beim gewohnheitsrechtlichen Vorrang des Ehegatten.

    Paragrafenpuzzle- 52 Leser -
  • Kündigungsfrist nicht eingehalten – was passiert?

    … Arbeitnehmer und Arbeitgeber unterschiedliche Folgen. Arbeitnehmer haben möglicherweise ein Interesse daran, vor Ablauf einer Kündigungsfrist nicht mehr zu arbeiten, weil ihnen ein neuer, reizvoller Job in Aussicht steht, der sofort angetreten werden soll. Ihnen drohen unter Umständen Schadensersatzansprüche des Arbeitgebers, wenn sie einfach…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 76 Leser -
  • Werbeblocker bleiben zulässig

    … Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hatte über die Zulässigkeit eines sogenannten Adblockers (Internet-Werbeblocker) zu entscheiden. Das Blockieren von Werbung an sich wurde als zulässig erachtet. Das von der Beklagten betriebene System des „Whitelistings“ hingegen ist als unlauterer Wettbewerb einzustufen (Urteil vom 24.06.2016 – 6 U 149/15…

  • Kommt die „blaue Plakette“?

    … betroffenen Städte entscheiden selbst, ob und wann sie die blaue Plakette einführen. Dabei haben sie einige Gestaltungsmöglichkeiten: Je nach Belastung können sie gesamte Innenstädte oder nur besonders hoch belastete Bereiche sperren. Bisher plant keine Stadt, die Plakette vor 2019 einzuführen. Timm Schmoock Partner │ Rechtsanwalt │ Fachanwalt für Verkehrsrecht Leave a Reply…

    Paragrafenpuzzlein Verkehrsrecht- 138 Leser -
  • BGH zur Farbmarke – das Sparkassen Rot hat sich durchgesetzt

    Ein Erfolg für die Sparkasse – und gleichzeitig eine Niederlage für die Santander Bank: Die Farbe „Rot“ bleibt nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) weiterhin eingetragen. Der Löschungsantrag der Farbmarke „Rot“ seitens Santander blieb erfolglos. Der Rechtsstreit hat sich einmal komplett durch die Instanzen gezogen: Vom Deutschen Patent- und Markenamt ü ...

    Das Blog für IT-Recht- 29 Leser -
  • Der Verzicht auf den Fachanwalt

    …Verzichtet der Rechtsanwalt gegenüber der Rechtsanwaltskammer schriftlich auf die ihm verliehene Befugnis zum Führen einer Fachanwaltsbezeichnung, so ist diese hierdurch regelmäßig “auf andere Weise” gemäß § 32 BRAO in Verbindung mit § 43 Abs. 2 VwVfG erledigt, ohne dass es hierfür zusätzlich eines rechtsgestaltenden Aktes – etwa in Gestalt eines ……

    Rechtslupe- 151 Leser -
  • Scheinselbstständigkeit häufig unterschätztes Problem

    … zusammengefasst, welche Konsequenzen drohen und wie Auftraggeber das Problem der Scheinselbstständigkeit vermeiden können: Scheinselbstständigkeit häufig unterschätztes Problem: Teil 1 – Teil 2 The post Scheinselbstständigkeit häufig unterschätztes Problem appeared first on Fernsehanwalt. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 80 Leser -


  • Anwaltshaftung – und die Vermögensschäden des Vertreters des Mandanten

    …Unter welchen Voraussetzungen ist der Vertreter des Mandaten als Dritte in den Schutzbereich eines Anwaltsvertrages einbezogen? Mit dieser Frage musste sich jetzt der Bundesgerichtshof auf eine Anwaltshaftungsklage des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Mappus beschäftigen: Dieser war von Februar 2010 bis Mai 2011…

    Rechtslupein Zivilrecht- 68 Leser -
  • Zynismus pur

    …Wenn der innere Schweinehund den Intellekt beißt Da hat der innere Schweinehund bei dem Herrn Richter mal so richtig durchgebissen und den Rest an Urteilsvermögen, Unbefangenheit und Sachlichkeit einfach aufgefressen. Was denkt so ein Richter, der u.a. für die 2/3-Entscheidungen … Weiterlesen…

    Strafprozesse und andere Ungereimtheiten- 192 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK