Raub

  • Vernichten ist nicht gleich „vernichten“

    … In wohl keinem anderen Rechtsgebiet wird der Wortlaut so intensiv als Auslegungshilfe herangezogen wie im Strafrecht. Daher empfiehlt es sich, auch Urteile möglichst präzise zu formulieren, um Missverständnisse zu vermeiden. Für etwas Verwirrung sorgte das Landgericht Arnsberg. Es hatte die Angeklagten unter anderem wegen gemeinschaftlichen…

    Tobias Kreher/ strafrechtsblogger- 133 Leser -
  • Die vorgetäuschte Polizeikontrolle

    … herrschenden Meinung in der Literatur nicht aus, wenn auf den Führer eines Kraftfahrzeugs mit List eingewirkt wird, um ihn in eine Situation zu bringen, in der ein Raub durchgeführt werden soll. Dies ist etwa der Fall, wenn ein vermeintlicher Fahrgast beim Taxifahrer ein falsches Fahrtziel angibt5; das Gleiche gilt für das Vortäuschen einer…

    Rechtslupe- 40 Leser -


  • Der Raub – und das Messer als Waffe

    … Nach § 250 Abs. 2 Nr. 2 StGB ist ein unter den Bedingungen des § 250 Abs. 1 Nr. 2 StGB (bandenmäßig) begangener Raub als besonders schwerer Raub zu bewerten, wenn der Täter oder ein anderer Beteiligter am Raub eine Waffe bei sich führt. Dabei ist der auch für § 250 Abs. 2 Nr. 1 und § 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB geltende Begriff der Waffe im…

    Rechtslupe- 24 Leser -
  • Der Klassiker – Verwenden vs. Beisichführen einer Waffe

    … Ein absoluter Klassiker in Strafrechtsklausuren ist der schwere Raub nach § 250 StGB. Doch nicht nur in der Theorie spielt diese Norm eine große Rolle. Auch in der Praxis kommt es nicht selten vor, dass bei einem Raub eine Waffe oder ein gefährliches Werkzeug eingesetzt wird. Für die Höhe der Strafe ist entscheidend, ob das Tatmittel lediglich…

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 39 Leser -
  • Die Diebesbande – und die erforderliche Bandenabrede

    … Für das Qualifikationsmerkmal des § 250 Abs. 1 Nr. 2 StGB ist es nicht erforderlich, dass die Täter übereingekommen waren, über den Einzelfall hinaus auch zukünftig Wertgegenstände durch den Einsatz von Nötigungsmitteln zu erlangen. Denn nach dem eindeutigen Wortlaut der Norm genügt es, dass der Raub oder – aufgrund der Verweisung des § 255 StGB…

    Rechtslupein Strafrecht- 78 Leser -
  • Rezension: Peter Schnieders – Faszination des Bösen

    …. Während Übungsfälle meist anonyme Tathergänge schildern, lässt Schnieders Täter und Opfer fast real erscheinen. Ich habe das Buch schnell durchgelesen, denn weglegen konnte ich es einfach nicht! Peter Schnieders, Fred Sellin Faszination des Bösen: Neue Fälle des bekannten Kriminalkommissars Goldmann Verlag 8,99 € (Taschenbuch) Kategorien: Rezensionen | Schlagwörter: Aktenzeichen XY ungelöst, Babymord, Elternmord, Goldmann, Köln, Kriminalfälle, Mord, Opfer, Raub, Schnieders, Sellin, Täter, Totschlag | Permalink…

    Jessica Große Wortmann/ Gedankensalatin Strafrecht- 76 Leser -
  • Die Holzlatte als gefährliches Werkzeug

    … Eine mitgeführte und bei der Raubbegehung eingesetzte Holzlatte ist ein gefährliches Werkzeug im Sinne des § 224 Abs. 1 Nr. 2 Fall 2 StGB. Ein gefährliches Werkzeug im Sinne dieser Vorschrift ist jeder Gegenstand, der nach seiner objektiven Beschaffenheit und nach der Art seiner Benutzung im Einzelfall geeignet ist, erhebliche Körperverletzungen…

    Rechtslupein Strafrecht- 60 Leser -
  • Raub aus Rache?

    … Täter – auch Mittäter – beim Raub kann nur sein, wer bei der Wegnahme die Absicht hat, sich oder einem Dritten die fremde Sache rechtswidrig zuzueignen. Hierfür genügt, dass der Täter die fremde Sache unter Ausschließung des Eigentümers oder bisherigen Gewahrsaminhabers körperlich oder wirtschaftlich für sich oder den Dritten haben und sie der…

    Rechtslupein Strafrecht- 35 Leser -
  • Raub mit Elektroschocker

    … Ein besonders schwerer Raub gemäß § 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB ist gegeben, wenn der Täter bei der Tat eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug verwendet. Ein Elektroimpulsgerät ist ein gefährliches Werkzeug1. Ein anderes gefährliches Werkzeug wird nur dann gemäß § 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB bei der Tat verwendet, wenn es der Täter als Raubmittel…

    Rechtslupein Strafrecht- 26 Leser -


  • Der Räuber mit der Schreckschusswaffe

    … Bedroht der Täter einer Raubtat das Opfer mit einer geladenen Schreckschusswaffe, erfüllt er den Qualifikationstatbestand der Verwendung einer Waffe oder eines gefährlichen Werkzeugs (§ 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB) nur, wenn nach deren Bauart der Explosionsdruck beim Abfeuern der Munition nach vorne durch den Lauf austritt1. Feststellungen dazu sind…

    Rechtslupein Strafrecht- 53 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK