Pseudonymisierung

  • Pseudonymisierung – was ist das eigentlich?

    … es für beide Prozesse eine Definition liefert: Anonymisierung … meint dabei nach § 3 Abs. 6 BDSG „das Verändern personenbezogener Daten derart, dass die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr oder nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft einer bestimmten oder bestimmbaren…

    Dr. Datenschutz/ Datenschutzbeauftragter- 73 Leser -
  • Bitcoin: Gefahr eines Datenschutz-GAU durch die Blockchain?

    … datenschutzrechtlich bedenklich; das Verhalten von Bitcoin.de soll hier aber nicht Gegenstand des Beitrags sein, sondern dient lediglich als Schlaglicht für ein Problem, dass in der öffentlichen Diskussion häufig unterschätzt oder gar nicht beachtet wird. Obwohl Bitcoin und die Blockchain technisch so konzipiert sind, dass Anonymität oder vielmehr Pseudonymität…

    Dr. Datenschutz/ Datenschutzbeauftragter- 178 Leser -


  • Pseudonymisierung nach der DSGVO – Fokusgruppe Datenschutz veröffentlicht Whitepaper

    … Im Rahmen der Gipfel-Plattform 6 „Sicherheit, Schutz und Vertrauen“ hat die Fokusgruppe Datenschutz, unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Schwartmann, dem Vorstandsvorsitzenden der GDD, ein neues Whitepaper zum Thema Pseudonymisierung nach der DSGVO veröffentlicht. Es soll rechtssichere Leitlinien für Pseudonymisierungslösungen aufzeigen und somit personenbezogenen Daten im Zuge der Digitalisierung schützen aber Anwendungen wie Big Data […]…

    Gerald Lill/ Datenschutzblog 29- 76 Leser -
  • Datenschutz-Grundverordnung – IT-Sicherheit

    … organisatorischen Maßnahmen das von dem Datenverarbeitungsverfahren ausgehende Risiko zur Beeinträchtigung von Persönlichkeitsrechten berücksichtigt werden. Die Abschätzung des Risikos ist das Ergebnis einer Datenschutz-Folgenabschätzung, die vor Inbetriebnahme der Verfahren durchzuführen ist. 2. Pseudonymisierung und Verschlüsselung Die…

    Dr. Uwe Schläger/ datenschutz-notizen.de- 117 Leser -
  • Der Terminplandienst „Doodle“ und der Datenschutz

    … Doodle, innerhalb weniger Minuten Links mit Einladungen und Terminvorschlägen innerhalb einer beliebig großen Gruppe verschicken. Über den Link erreichen die potentiellen Teilnehmer die Doodle-Website und können unter den vorgeschlagenen Terminen die für sie passenden markieren und auch Kommentare oder Telefonnummern, Adressen o.ä. hinterlegen. So…

    Dr. Datenschutz/ Datenschutzbeauftragter- 142 Leser -
  • Dürfen IP-Adressen auf Vorrat gespeichert werden?

    … Für wie lange darf die IP-Adresse „auf Vorrat“ gespeichert werden oder muss sie sofort gelöscht werden? In dem zwischen einem Kunden und der Deutschen Telekom AG im Jahre 2007 begonnenen Streit hat der BGH erneut Stellung bezogen, nunmehr auch zu den Punkten einer angezeigten Pseudonymisierung und zur Rechtswidrigkeit der Vorratsdatenspeicherung…

    Dr. Christine Payer/ Kurz Pfitzer Wolf & Partner- 128 Leser -
  • Datenschutz bei Meinungs- und Marktforschung

    … erfolgen, d. h. die Merkmale sind gesondert zu speichern, welche geeignet sind, einen Personenbezug herzustellen. Daraus resultiert eine gestufte Pflicht zur Pseudonymisierung und Anonymisierung: Trennung von pseudonymisierten Daten und den entsprechenden Zuordnungsmerkmalen Anonymisierung nach Erreichen des Forschungszwecks Gelten…

    Dr. Datenschutz/ Datenschutzbeauftragterin Abmahnung- 95 Leser -
  • Verstoß gegen Datenschutzrecht ist abmahnfähig

    … Mit Urteil vom 18.02.2014, Az.: 3-10 O 86/12 hat das Landgericht Frankfurt entschieden, dass der Einsatz der Software Piwik bei Fehlen eines jederzeit abrufbaren Hinweises die Möglichkeit des Widerspruchs zur Erhebung und Verwendung der Daten, insbesondere zu Beginn des Nutzungsvorgangs datenschutzrechtswidrig und damit wettbewerbsrechtlich…

    Datenschutzbeauftragterin Abmahnung- 99 Leser -


  • So geht Entertainment: Wenn der eigene Fernseher den Zuschauer aufzeichnet

    … Widerspruchsmöglichkeit mittels PIN-Eingabe über die Entertain-Box. Wer hat Recht? Anonyme Pseudonyme Die Telekom stellt laut welt.de jedoch klar, dass die Datenerhebung nicht mit Hilfe der echten Namen des Anschlussinhabers sondern mittels Pseudonymen erfolgt. § 3 Abs. 6a BDSG definiert die Pseudonymisierung wie folgt: Pseudonymisieren ist das Ersetzen…

    Datenschutzbeauftragter- 85 Leser -
  • Ich sage Dir nicht, wer ich wirklich bin! Zum Recht auf Pseudonymität im Internet

    …, sofern erforderlich, in jedem Fall den Klarnamen des Nutzers umfassen. Hiervon zu unterscheiden sind allerdings die Nutzungsdaten (§ 15 Abs. 1 TMG) – also etwa auch der Nick- oder Screenname in Foren und sozialen Netzwerken. Allerdings steht die Verpflichtung zur anonymen oder pseudonymen Nutzungsmöglichkeit unter dem Vorbehalt der technischen…

    CMS Hasche Sigle- 88 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK