Peer-To-Peer

Peer-to-Peer (P2P) Connection (von englisch peer ‚Gleichgestellter‘, ‚Ebenbürtiger‘) und Rechner-Rechner-Verbindung sind synonyme Bezeichnungen für eine Kommunikation unter Gleichen, hier bezogen auf ein Rechnernetz. In einigen Kontexten spricht man auch von Querkommunikation.In einem reinen Peer-to-Peer-Netz sind alle Computer gleichberechtigt und können sowohl Dienste in Anspruch nehmen, als auch zur Verfügung stellen. In modernen P2P-Netzwerken werden die Netzwerkteilnehmer jedoch häufig abhängig von ihrer Qualifikation in verschiedene Gruppen eingeteilt, die spezifische Aufgaben übernehmen.
Artikel zum Thema Peer-To-Peer
  • Zur Haftung des Anschlussinhabers bei Teilnahme an Internet-Tauschbörsen

    … Urteil des BGH vom 12.05.2016, Az.: I ZR 48/15 Der Restschadensersatzanspruch aus § 102 Satz 2 UrhG, § 852 BGB, der sich auf die Herausgabe des durch den rechtswidrigen Eingriff Erlangten erstreckt, kann in Fällen des widerrechtlichen öffentlichen Zugänglichmachens eines urheberrechtlich geschützten Werks über eine Internettauschbörse mittels…

    kanzlei.biz- 78 Leser -


  • TAUSCHBÖRSEN

    … Die Tauschbörsen im Internet erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit. Abmahner nehmen dies aber gerne zum Anlass, die Nutzer von Peer-to-Peer Netzwerken mit Nachdruck zu verfolgen.Da die Tauschbörsen-Software regelmäßig kostenlos zu erhalten ist, kann man so auf Umwegen an Musik, Film / Filme und Software gelangen und dieses Vorgehen…

    it-recht-deutschlandin Abmahnung- 198 Leser -
  • Internetsperren gegen illegale Downloads nicht zulässig

    … Die Anordnung eines belgischen Gerichts, einem Internet-Provider die Einrichtung eines Filterungssystems aufzuerlegen, um so das Herunterladen von illegalen Downloads zu verhindern ist nicht mit Unionsrecht vereinbar. Ein Rechtsstreit zwischen der Scarlet Extended SA, einem Internetprovider, und SABAM, einer Verwertungsgesellschaft für Autoren…

    rechtsanwalt.comin Medienrecht- 19 Leser -
  • AG Charlottenburg: 510,00 EUR Schadensersatz für Filesharing eines Computerspiels

    … diverse Einwendungen des Beklagten nicht zu erschüttern sei. Diese Auffassung vertrat das Gericht, obwohl im Rahmen einer Selbstauskunft eine andere IP-Adresse genannt wurde. Dies erklärte das Gericht als Zahlendreher bzw. Schreibfehler. Die Einwendungen des Beklagten wurde als unglaubhaft zurückgewiesen, da ja durch das Logistep-Protokoll bereits festgestanden habe, dass das streitgegenständliche Computerspiel von seinem Anschluss aus zugänglich gemacht wurde. Den Volltext der Entscheidung finden Sie hier. …

    Dr. Damm & Partner Rechtsanwältein Medienrecht- 77 Leser -
  • Abmahnungen wegen Filesharing häufen sich wieder

    … Manchmal erscheint es mir als eine Welle, die sich bei den Abmahnungen der einschlägigen Abmahnkanzleien feststellen lässt und derzeit kommen bei mir wieder einige neue Abmahnung aus dem Bereich Filesharing auf den Tisch. Unter anderem sind die Kollegen der Rechtsanwälte Nümann + Lang sehr aktiv und mahnen etwa im Auftrag von Herrn Matthew Tasa…

    Web 2.0in Medienrecht Abmahnung- 164 Leser -


  • Schweizer Bundesgericht bejaht Personenbezogenheit von IP-Adressen

    …, in Urheberrechtsstreitigkeiten, welche ihren Ursprung in Peer-to-Peer-Netzwerken hatten, Firmen zwecks Ermittlung der IP-Adresse einzuschalten um die so ermittelten IP-Adressen an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten. Im Anschluss konnte dann Einsicht in die Ermittlungsakten genommen werden, aus welchen dann die Identität des Betroffenen offenbar wurde…

    Datenschutzbeauftragter- 22 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK