Mpu



  • Die Verteidigung beim Fahren ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG

    … Im Jahr 2014 wurden in Deutschland knapp 40.000 Personen wegen Straftaten nach dem Straßenverkehrsgesetz (StVG) verurteilt. Der Großteil der Verurteilungen erging wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Dies zeigt die große praktische Relevanz dieser Vorschrift. Wie z.B. auch bei der Unfallflucht sehen sich hier oftmals bislang unbescholtene Bürger…

    Daniel Nowack/ Kanzlei für Verkehrsrecht- 123 Leser -
  • Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad

    … Ein Anrufer berichtete mir, er sei gestern Abend von der Polizei auf dem Fahrrad angehalten worden: Ein Bluttest habe einen Blutalkoholkonzentration von 2,0 Promille ergeben. Was nun? Nun droht zunächst eine Anlage wegen Trunkenheit im Verkehr gem. § 316 StGB, da bei einer BAK von 1,6 Promille von absoluter Fahruntüchtigkeit auszugehen ist…

    Andreas Schwartmann/ Rheinrecht- 167 Leser -
  • MPU – bei einmaliger Trunkenheitsfahrt

    …In einem auf Neuerteilung einer Fahrerlaubnis gerichteten Verfahren gebietet § 13 S. 1 Nr. 2 Buchst d FeV die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung bereits dann, wenn die Fahrerlaubnis wegen einer einmaligen Trunkenheit im Straßenverkehr mit einem Alkoholisierungsgrad unterhalb der in § 13 S. 1 Nr. 2 Buchst c FeV genannten…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 95 Leser -


  • Nur einmal Koks und weg ist der Lappen!

    … den eigenen Führerschein. Während der Genuss von Cannabis in der Regel noch nicht zum Entzug der Fahrerlaubnis führt, ist dies bei härteren Drogen anders. Selbst der Konsum härterer Drogen ohne jegliche Verbindung zum Straßenverkehr rechtfertigt zumindest Zweifel an der Fahreignung des Betroffenen. Eine MPU ist dann die logische Folge. Wer mit Koks…

    Peter Ratzka/ Bella & Ratzka Rechtsanwältein Verkehrsrecht- 84 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK