Mmo

  • BGH-Versäumnisurteil zu Runes of Magic: Die Kritik im Überblick

    … Als der BGH im Juli 2013 seine Entscheidung “Runes of Magic” verkündete, ging ein Aufschrei durch die Spielebranche. Anfang 2014 wurde nun die vollständige Urteilsbegründung bekannt und die gefühlten Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung erwiesen sich als berechtigt. Inzwischen wurde die Entscheidung, die der BGH trotz…

    39 Leser - Onlinespielerecht


  • AG Karlsruhe: Kündigung eines Spielenutzungsvertrages (Volltext)

    … Kurz gemeldet: Mit Urteil vom 24.07.2012 (Az.: 8 C 220/12; Volltext) hat das AG Karlsruhe entschieden, dass er Betreiber eines kostenlos spielbaren Onlinespiels (“free-to-play”) den Spielenutzungsvertrag jedenfalls dann ohne Angaben von Gründen jederzeit kündigen kann, wenn keine feste Laufzeit vereinbart ist und die AGB ein jederzeitiges…

    81 Leser - Onlinespielerecht
  • Verbot des Itemselling: Das Ende von Free-to-play in Südkorea?

    … Ist Free-to-play in Südkorea am Ende? Ein neues Gesetz soll den Verkauf von virtuellen Gegenständen für Onlinespiele verbieten. Damit wäre dem beliebten Geschäftsmodell die Monetarisierungsgrundlage weitestgehend entzogen. Die Meldungen über den Umfang des Verbots sind allerdings noch widersprüchlich. Südkorea ist weltweit einer der…

    69 Leser - Onlinespielerecht
  • Bei Einsatz von Bots Kündigung eines MMO-Accounts?

    … herbeiführen sollen. Ob dies zulässig ist, hatte das AG Charlottenburg zu entscheiden. Im konkreten Fall war es in einem Free-2-Play MMO (Massively Multiplayer Online) möglich, durch kostenpflichtige Zusatzleistungen das eigene Equipment und die Handlungsmöglichkeiten in dem Spiel aufzuwerten, indem verschiedene Items, Rüstungen etc…

    34 Leser - netzrecht.org
  • MMO-Prozesse: Ein rechtlicher Rundumschlag

    …Zu den Todfeinden der MMO-Betreiber gehören Goldseller und Anbieter von Bots und so genannten Privatservern, denn alle stören direkt oder indirekt das Geschäftsmodell und gefährden damit die Investition in das Spiel. Es ist also fast ein bisschen überraschend, dass die juristische Offensive gegen diese drei Phänomene in Deutschland erst…

    161 Leser - Onlinespielerecht
  • Bundestag: Petitionen zum Jugendschutz – ein ziemliches Durcheinander

    … Am deutschen Jugendschutzrecht, insbesondere an seiner Anwendung auf Computerspiele, scheiden sich die Geister. Die einen kritisieren das abgeschottete System, das aus Deutschland eine Insel macht, anderen gehen die Regeln noch nicht weit genug. Der Bundestag soll sich nun gleich mit zwei Petitionenvon Bürgern (vgl. Art. 17 und 45c GG…

    36 Leser - Onlinespielerecht
  • Das virtuelle Schöffengericht

    … einzustellen, scheuen viele Betreiber. Neue Wege geht da die Firma Riot, Betreiberin des MMO League of Legends: Sie möchte erfahrene Spieler mit der “Aburteilung” von Regelverstößen betrauen. Damit gibt sie diesen Spielveteranen eine beträchtliche Macht an die Hand. Um die Gefahr von Mißbrauch und Interessenkonflikten zu vermeiden, sind…

    39 Leser - Onlinespielerecht


  • “Betrug” im MMO: Erneut Ärger bei EVE Online

    … Spiegel Online berichtet heute über einen groß angelegten Betrug in dem MMO “Eve Online”, das in der Vergangenheit bereits wegen einer virtuellen Bankenpleite in die Schlagzeilen geraten war. Die Regeln des Spiels und dessen liberales Handelssystem lassen den Spielern zahlreiche Freiheiten zum Aufbau wirtschaftlicher Unternehmungen mit der…

    101 Leser - Onlinespielerecht
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Top-Meldungen täglich zum Frühstück
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK