Mietrecht - Seite 5

  • aus 6 mach 12? einseitige Verlängerung von Verjährungsfristen unwirksam

    aus 6 mach 12? einseitige Verlängerung von Verjährungsfristen unwirksam Manchmal muss es auch im Mietrecht schnell gehen, denn bei Beendigung eines Mietverhältnisses greift für manche Ansprüche eine sehr kurze Verjährungsfrist von nur sechs Monaten nach Beendigung des Mietverhältnisses ein. So müssen in der Regel Schäden an der Mietsache vom Vermieter innerhalb von sechs Mon ...

    rofast.de- 142 Leser -
  • Widerruf der Untervermietungserlaubnis nach 15 Jahren

    29. Dezember 2017 Die Erlaubnis zur Untervermietung kann vom Vermieter widerrufen werden, wenn ein vertraglicher Vorbehalt besteht oder ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund kann darin liegen, dass ein Mieter über einen Zeitraum von 15 Jahren eine Wohnung untervermietet und keine Absicht zeigt, die Wohnung selbst wieder bewohnen zu wollen. Landgericht Berlin, Urteil vom 22.03.

    Rechtsanwalt-Kreuzberg.de- 168 Leser -


  • Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

    Amtsgericht München, Urteil vom 10.02.2017 - 474 C 18956/16 Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahn ...

    Rechtsindex- 149 Leser -
  • Deutscher Mietgerichtstag 2018, 16.03. – 17.03.2018, Dortmund

    … Der Mietgerichtstag findet am 16. und 17. März 2018 im Kongresszentrum Westfalenhalle in Dortmund, Goldsaal, Rheinlanddamm 200, unter dem Thema „Mietrecht im Spannungsfeld der Interessen“ statt. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier. Der Beitrag Deutscher Mietgerichtstag 2018, 16.03. – 17.03.2018, Dortmund erschien zuerst auf Kanzleiforum. …

    Kanzleiforumin Mietrecht- 41 Leser -
  • Die Drohung mit Totschlag führt zur fristlosen Kündigung

    … 14. Dezember 2017 Stört ein Mieter erheblich den Hausfrieden, indem er Bewohner des Hauses, den Vermieter oder andere Personen ohne Anlass mit vielfältigen Schimpfworten beleidigt und schließlich sogar einer Mitmieterin androht sie totzuschlagen, dann ist der Vermieter berechtigt, eine fristlose Kündigung auszusprechen. Amtsgericht Lichtenberg…

    Rechtsanwalt-Kreuzberg.dein Mietrecht- 50 Leser -


Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK