Mietrecht

  • Sex auf der Terrasse rechtfertigt Abmahnung

    … Gericht kein Verständnis. Die Aufnahmen sind auf rechtswidrigem Weg entstanden und verletzen die Mieterin in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht. Daher hatte der Fotograf die Fotos an die Mieterin herauszugeben. Ferner wurden die Bilder vom Gericht nicht als Beweis verwendet. Fundstelle: Amtsgericht Bonn, Urteil vom 17.05.2006 – 8 C 209/05 Veröffentlicht unter Recht schlüpfrig. Schlagworte: Abmahnung, Fotos, Hausfrieden, Mietrecht, Rücksichtsnahmegebot, Sex, Terrasse…

    Stefan Maier/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichtenin Mietrecht Abmahnung- 129 Leser -


  • Betriebskostennachzahlungen im Urkundenprozess durchsetzen

    … Dem Geld hinterher rennen ist manchmal ganz schön anstrengend. Schön, wenn es manchmal einfacher geht. Ein Gerichtsverfahren ist oft zeitintensiv. Ein Urkundenprozess hingegen verschlankt das ganze, da es (zunächst) nur auf Urkunden ankommt. Ein Vermieter kann deshalb etwaige Zahlungen aus Betriebskostenabrechnungen gegenüber säumigen Mietern im…

    Anwalt Mietrecht Chemnitzin Mietrecht- 56 Leser -
  • wie viele Hunde dürfen in die Mietwohnung?

    Die Anzahl der Hunde in einer Mietwohnung ist manchmal entscheidend für den Wohnkomfort des Mieters und der anderen Mietparteien wie Besucher. Doch wie viele Hunde dürfen denn in einer Mietwohnung gehalten werden? Ein Mieterehepaar hat eine 2,5 Zimmer Wohnung mit 98 Quadratmetern Wohnfläche mit Mietvertrag vom 27.3.13 angemietet. Es hält in der Wohnung fünf sogenannte "Taschen-Hunde".

    Anwalt Mietrecht Chemnitz- 116 Leser -
  • Unbekannter Dritter in den Gewerberäumen - Anwendbarkeit des § 940a Abs. 2 ZPO

    … über das Mietverhältnis kommt und der Vermieter auf Räumung klagen möchte, stellt sich die Frage, wen er verklagen muss. Reicht es, wenn er einen Räumungstitel gegen den Mieter erstreitet - oder muss er auch den tatsächlichen Nutzer verklagen (von dem er nichts weiß)? Die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV…

    Rechtsindexin Mietrecht- 31 Leser -
  • Mieterhöhungsverlangen – und die wertenden Kriterien des Mietspiegels

    Die Begründung eines formal wirksamen Mieterhöhungsverlangens nach § 558a Abs.1 S.1 BGB, welche sich auf den Stuttgarter Mietspiegel und dessen überwiegend unbestimmte, wertende Kriterien bezieht, setzt voraus, dass der Vermieter die seiner Meinung nach einschlägigen Einordnungskriterien benennt. Anderenfalls ist eine auch nur ansatzweise Überprüfung des Mieterhöhungsverlangens ...

    Rechtslupe- 22 Leser -
  • BGH-Urteil: Erhöhte Betriebskostenabrechnung durch Wohnungsleerstand

    … Bundesgerichtshof, Urteil vom 10.12.2014 - VIII ZR 9/14 BGH-Urteil: Erhöhte Betriebskostenabrechnung durch Wohnungsleerstand Der BGH hatte sich in seinem Urteil (VIII ZR 9/14) mit der Frage beschäftigt, ob Mieter in einem Mehrfamilienhaus dazu verpflichtet sind, durch Umlage die erhöhten Warmwasserkosten zu tragen, wenn aufgrund eines erheblichen…

    Rechtsindexin Mietrecht- 85 Leser -
  • Warmwasserkosten bei hohem Wohnungsleerstand

    Der Bundesgerichtshof hat sich in einer Entscheidung mit der Umlage von Warmwasserkosten auf den Mieter im Falle eines hohen Wohnungsleerstands in einem Mehrfamilienhausbeschäftigt. Die Klägerin, eine Wohnungsbaugenossenschaft, hatte der Beklagten eine Wohnung in einem 28-Familien-Haus in Frankfurt (Oder) vermietet.

    AnwaltOnline - Beratung und Informationen- 25 Leser -
  • Sammelgarage mit defektem Tor ist kein Minderungsgrund

    Im vorliegenden Fall lies sich das Tor einer Sammelgarage nicht mehr schließen. Dies ist jedoch kein Minderungsgrund, da kein gravierender Mangel vorliegt. Zwar erhöht sich hierdurch die Diebstahlgefahr etwas, es ist aber zum einen zu berücksichtigen, dass selbst ein geschlossenes Garagentor für einen einigermaßen geübten Einbrecher kein Hindernis darstellt und zum anderen is ...

    AnwaltOnline - Beratung und Informationen- 17 Leser -
  • Rechte des Mieters nach einem Wohnungsbrand

    … lediglich die Minderungsquote herabgesetzt und mit Rücksicht auf einen für die Schadensregulierung benötigten Zeitraum den Beginn der Minderung später angesetzt. Die vom Berufungsgericht zugelassene Revision der Beklagten hatte keinen Erfolg. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs darf ein Mieter erwarten, als Gegenleistung für die (anteilig…

    RECHTSAUSKUNFTin Mietrecht- 37 Leser -
  • Die Verlängerungsoption des Mieters, die Betriebskostenanpassung – und der Mietmängelausschluss

    Die vorbehaltlose Ausübung einer Verlängerungsoption durch den Mieter führt nicht gemäß oder entsprechend § 536 b BGB dazu, dass der Mieter für die Zukunft mit seinen Rechten aus §§ 536, 536 a BGB ausgeschlossen ist1. Nachträgliche Änderungen der Miethöhe (hier: einvernehmliche Erhöhung der Betriebskostenvorauszahlung) können für sich genommen die entsprechende Anwendung des § ...

    Rechtslupe- 19 Leser -


  • Hausschwein namens Schnitzel sorgt für Ärger im Mietshaus

    … wurde vom Gericht jedoch nicht als Belästigung eingestuft. Mit dem Leitsatz des Urteils Der Mieter ist berechtigt, ein Schwein in der Mietwohnung zu halten, wenn es seit 2 Monaten im Treppenhaus nicht mehr nach Schwein stinkt. bewies das Amtsgericht Köpenick ein Herz für Schweinchen. Fundstelle: Amtsgericht Köpenick, Urteil vom 13.07.00 – 17 C 88/00 Veröffentlicht unter Skurrile Urteile. Schlagworte: Amtsgericht, Berlin, Hausschwein, Haustiere, Mietrecht, Mietshaus, Mietwohnung, Schnitzel, Schwein…

    Stefan Maier/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichtenin Mietrecht- 180 Leser -
Die Top-Meldunden täglich per E-Mail!
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK