Kündigungsschutzklage

  • Kündigung wegen Lektüre von „Mein Kampf“

    … Verhalten nicht abmahnen, sondern könne es zum Anlass für eine ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses nehmen. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht nicht zugelassen. Quellen: Pressemitteilung des LArbG Berlin-Brandenburg 18/2017 vom 25.09.2017 Juris.de Der Beitrag Kündigung wegen Lektüre von „Mein Kampf“ erschien zuerst auf Justillon. …

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichtenin Arbeitsrecht- 66 Leser -
  • Arbeitnehmer: weiter arbeiten nach der Kündigung?

    … Arbeitnehmer: weiter arbeiten nach der Kündigung? Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Immer wieder kommt die Frage von Arbeitnehmern, ob sie denn nach einer Kündigung bzw. während des Kündigungsschutzprozesses noch weiter zur Arbeit müssen. Das hängt zunächst einmal davon ab, ob der Arbeitgeber ordentlich – also unter Einhaltung der…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 124 Leser -


  • Anhörung zu einer Straftat – Vorsicht Arbeitnehmer

    … Anhörung zu einer Straftat – Vorsicht Arbeitnehmer Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Lädt der Arbeitgeber zur einer Anhörung ein und besteht für den Arbeitnehmer Grund zur Annahme, dass es dabei um den Vorwurf einer Straftat geht, sollten sie gewarnt sein und sich in rechtliche Beratung begeben. Die Anhörung deutet in diesem Zusammenhang…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 150 Leser -
  • Frau isst Schokolade ihrer Kollegin – Kündigung

    Eine Schule in Baden-Württemberg hat eine Heilerziehungspflegerin entlassen, weil diese einer Kollegin eine Tafel Schokolade weggegessen haben soll. Die 64-jährige Heilerziehungspflegerin arbeitete seit 32 Jahren für die baden-württembergische Schule. Im Februar erhielt sie die Kündigung. Der Vorwurf: Sie soll ihrer Kollegin eine Tafel Schokolade im Wert von 2,50 € geklaut und ...

    Jannina Schäffer/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 108 Leser -
  • Müssen sich Arbeitnehmer schlecht fühlen wegen Kündigungsschutzklage?

    … eigentlich gar nicht mehr beim Arbeitgeber bleiben wollen und es ihnen vor allem auf eine Abfindung ankommt. Dabei gibt es gar keinen Grund, sich deswegen schlecht zu fühlen. Letztlich verkaufen Arbeitnehmer dem Arbeitgeber ihren Kündigungsschutz. Der Preis dafür ist die Abfindung. Dabei ist es nur natürlich, dass beide Seiten für sich einen möglichst guten…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 115 Leser -


Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK