Konzernrecht

    • Gerichtsverfahren in NRW bald auf Englisch?

      Düsseldorf – Wirtschaftsprozesse sollen nach dem Willen von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) künftig auch in englischer Sprache geführt werden können. Biesenbach will damit die zunehmende Verlagerung von wichtigen und lukrativen Wirtschaftsprozessen ins Ausland stoppen. Nach bislang unveröffentlichten Angaben des NRW-Justizministeriums ging die Zahl der Verfahren und E ...

      JUDID- 208 Leser -
  • Eltern haften für ihre Kinder?

    … als Zustandsstörer haftenden Eigentümer zieht es sämtliche „herrschende Unternehmen“ zur Haftung heran, und zwar alle zusammen als Gesamtschuldner (§ 1). Bei der Frage, was eine Beherrschung ist, denkt man zunächst an die üblichen konzernrechtlichen Definitionen aus dem Aktienrecht, die auch für andere Gesellschaftsformen gelten, hier § 17 AktG…

    Philippe Rollin/ beck-blog- 57 Leser -
  • Related Party Transactions

    …, der zu konzerninternen Geschäften “Nein” sagen kann. Ein ausgearbeiteter Vorschlag dazu kann bei Wackerbarth, aaO. S. 319 ff. nachgelesen werden. Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 22. Oktober 2014 um 09:49 Uhr veröffentlicht und wurde unter Corporate BLawG abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten. …

    Prof. Wackerbarth/ Corporate BLawG- 46 Leser -


  • Welches Leid droht hier?

    …, den 31. August 2014 um 18:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter Corporate BLawG abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten. …

    Prof. Wackerbarth/ Corporate BLawG- 44 Leser -
  • Diagnose: schlechtes Recht

    … schon früher mit fehlenden (Rechts)kenntnissen hervorgetan (siehe hier). Offenbar ist es mittlerweile so, dass fehlende Kompetenz in ganz besonderem Maße dazu befähigt, Gesetzesvorschläge zu initiieren. Die Vorgehensweise verdient überhaupt Beachtung: Die Änderungen sollten offenbar durch die Hintertür in die Aktienrechtsnovelle 2012…

    Corporate BLawG- 42 Leser -
  • Kontrollverlust oder: Beiß nie in die Hand, die den Scheck unterschreibt!

    … von Ulrich Wackerbarth Jooß fasst in NZG 2011, 1130ff. ein “heißes Eisen” an. “Die Drittanstellung von Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft” sei – entgegen der h.M. – im Prinzip zulässig. Also sollen Vorstände ihren Anstellungsvertrag nicht nur mit der AG, sondern auch mit beliebigen Dritten, vorzugsweise einer Muttergesellschaft…

    Corporate BLawG- 46 Leser -
  • Wettbewerbsrechtliche Haftung im Konzern

    …Der EuGH lässt Muttergesellschaften auch für die Kartellrechtsverstöße ihrer Tochterunternehmen haften (Akzo Nobel C-97/08). Hierzu hat Christian Kersting einen Beitrag verfasst, der im Herbst in der Zeitschrift “Der Konzern” erscheinen wird. Eine digitale Version ist vorab im SSRN (Social Science Research Network) als PDF erhältlich…

    Unternehmensrechtliche Notizen- 42 Leser -
  • OLG Köln weist Klage der Telekom gegen den Bund nach Vergleich mit US Anlegern ab

    … Prospekthaftungsrisikos durch die Telekom sei nicht nachteilig im Sinne der §§ 311, 317 des Aktiengesetzes gewesen. Schließlich habe die Telekom AG durch ihre Mitwirkung an der Umplatzierung von Aktien ihrer damaligen Hauptaktionäre Bund und KfW nicht gegen dass sog. Verbot der Einlagenrückgewähr gem. § 57 AktG verstoßen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig; die Revision zum BGH ist zugelassen. Der Fall ist wegweisend für die Rechtslage bei öffentlichen Umplatzierungen, also Börsengängen, bei denen nur Altaktionäre Aktien abgeben. …

    Verschmelzungsbericht- 4 Leser -
  • OLG Köln weist Klage der Telekom gegen den Bund nach Vergleich mit US Anlegern ab

    … Prospekthaftungsrisikos durch die Telekom sei nicht nachteilig im Sinne der §§ 311, 317 des Aktiengesetzes gewesen. Schließlich habe die Telekom AG durch ihre Mitwirkung an der Umplatzierung von Aktien ihrer damaligen Hauptaktionäre Bund und KfW nicht gegen dass sog. Verbot der Einlagenrückgewähr gem. § 57 AktG verstoßen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig; die…

    Verschmelzungsbericht- 17 Leser -


  • Verkauf der STRABAG Hochbausparte an Züblin war rechtmäßig

    … Das OLG Köln hat mit Urteil vom 15. Januar 2009 (18 U 205/07, Pressemitteilung) den Verkauf der STRABAG-Hochbausparte an die Ed. Züblin AG für rechtmäßig erklärt. Die anders lautende Entscheidung der Vorinstanz wurde aufgehoben. Der Verkauf war ohne Hauptversammlungsbeschluss erfolgt. Die Ed. Züblin AG ist eine Schwestergesellschaft der STRABAG AG…

    Verschmelzungsbericht- 26 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK