Konkreter Tatverdacht

  • Heimliche Videoüberwachung nur bei konkretem Tatverdacht

    … haben, hatte aber keinen konkreten Tatverdacht gegen den Kläger. Sie installierte deswegen eine Videokamera am Ausschank, mit der die Unterschlagung nachgewiesen werden konnte. Der Kläger wendete gegen die hierauf gestützte Kündigung ein, dass die Videoüberwachung nicht verwertbar sei, weil er deren Installation nicht zugestimmt habe und deswegen…

    Recht gesprochenin Arbeitsrecht- 45 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK