Kinofilme

  • Verflixt Net[t]: Netflix – und die Frage nach dem Ende der Netzneutralität

    … Der Deal zwischen einem Netzanbieter und einem Netzauslieferer ist es, was den Vertrag zwischen Netflix und Comcast zu einer Frage des Endes der Netzneutralität macht. Die Details, um was es geht, wenn als Stram des Anbieters im Internet Kinofilme und Fernsehfolgen gesehen werden, lesen Sie hier. Und warum die Lobbyarbeit, die hinter solchen…

    11 Leser - Jus@Publicum
  • Raubkopierer auf frischer Tat ertappt

    …Aktuelle Blockbuster sind bereits meist kurz nach dem Kinostart in einschlägigen Filesharing oder Streaming-Portalen zum Download oder Streamen bereit. Möglich wird dies in der Regel durch das Abfilmen des jeweiligen Kinofilms mittels einer Kamera. Einer bzw. eine dieser Raubkopierer wurde nunmehr nach einem aufwändigen Ermittlungsverfahren am…

    113 Leser - HashtagRecht
  • Wer hostet muss nicht immer haften…

    … herausstellt, dass die von den Kunden gespeicherten Inhalte rechtswidrig sind (z.B. Raubkopien von Kinofilmen). Grundsätzlich kommen die Hosting-Provider zwar als Mittäter oder Gehilfen einer nach § 106 UrhG strafbaren Urheberrechtsverletzung in Betracht, wenn sie bei einer unbefugten Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentlichen Wiedergabe eines…

    85 Leser - CMS Hasche Siglein Strafrecht Medienrecht -
  • „Kino.to“ Die Kriminalpolizei weist hin…

    … Wer derzeit die Website http://kino.to/ besucht, findet auf dieser Seite den folgenden Hinweis: „Die Kriminalpolizei weist auf folgendes hin: Die Domain zur von Ihnen ausgewählten Website wurde wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen geschlossen.“ Mehrere…

    154 Leser - CMS Hasche Siglein Medienrecht -
  • Filesharing: 40 % aller Kinofilme sind illegal im Internet verfügbar

    … Nach einer Studie der Firma OpSec Security sind 40 % aller Kinofilme illegal im Internet verfügbar. Für die aktuelle Studie wurden 465 Kinofilme herangezogen, die im Zeitraum vom 01.10.2008 bis zum 30.09.2009 in den deutschen Kinos erstmalig gezeigt wurden. Untersucht wurden Foren, Portale, Newsserver und Filesharing-Netzwerke. In dem vergleichbaren Erhebungszeitraum des Jahres 2007 waren es noch 54 % gewesen. …

    31 Leser - Dr. Damm & Partner Rechtsanwälte
  • TV-Tipp: Angst und Schrecken in Las Vegas

    …Die Zwischenschnitte verwöhnen das Auge und eröffnen vertrautes Terrain. Die Flug- und Zeitrafferaufnahmen der nimmermüden Spielerstadt Las Vegas erinnern an diverse Kinofilme und vor allem an TV-Serien wie “CSI – Den Tätern auf der Spur“. Auch in dieser zehnteiligen Arte-Reihe geht es um Verbrechen. Ermittler treten auf, Kriminaltechniker, vor…

    41 Leser - Handakte WebLAWg
  • Aktuelle Kinofilme per Stream? Was sagt das Gesetz dazu?

    … Die Computerbild hat eine relativ nichtssagende Pressemitteilung rausgebracht. Wahrscheinlich ist der Inhalt der nächsten Printausgabe wieder einmal Publikumswirksam gestaltet nternetseiten zeigen Raubkopien aktueller Kino-Hits / Bild- und Tonqualität meistens schlecht / Diskussion über Legalität der Angebote / Vorsicht: Links führen zu Abo…

    1115 Leser - Dr. Behrmann & Härtel
    Vorher zum gleichen Thema:
    • Zweifelhafte Kino-Hits aus dem Internet

      Auf Internet-Seiten wie www.movie2k.com oder www.kino.to können Nutzer aktuelle Spielfilme, Serien und Dokumentationen gratis per Mausklick als so genannten Stream ansehen. Beim Streaming ermöglicht ein ununterbrochener Daten-Strom – der Stream – Übertragungen im Internet, fortlaufend und ohne Verzögerung. Videos lassen sich so auf Abruf übermitteln.

      329 Leser - Handakte WebLAWg
  • Am Ende tatsächlich schlauer

    … Macht es beim Verwenden fremder Musikstücke, Texte oder Fotos juristisch einen Unterschied, ob man die Website einer Selbsthilfegruppe für Internetsüchtige oder den Internetauftritt von Mediamarkt gestaltet? Dürfen in Tauschbörsen Kinofilme heruntergeladen werden? Bedeutet “Copyright” das, was im deutschen Sprachraum “Urheberrecht” heißt? Wer…

    40 Leser - Handakte WebLAWg
  • Haft in Hongkong nach Einsatz von BitTorrent

    …Das an und für sich sehr geniale Programm BitTorent brachte nach Informationen der Tagesschau einen 38-jährigen Mann, der drei Kinofilme mittels BitTorrent im Internet verbreitet hat, für drei Monate hinter chinesische Gardinen. Wer jetzt nach einem Verbot für BitTorrent schreit, sollte sich mal vergegenwärtigen, dass die Tatwerkzeuge (instrumenta sceleris) bei den meisten Vergehen und Verbrechen ganz legale Sachen sind, die...…

    12 Leser - DPMS INFO
  • Strafantrag Classics: Der Raubkopierer

    …Bevor jemand ein Familienmitglied anzeigt, braucht er dafür erfahrungsgemäß schon einen guten Grund. Normalerweise sollte dem Anzeigenerstatter irgendein Schaden entstanden sein, sonst wird ein Polizeibeamter schon mal misstrauisch. Oder auch nicht. “Ich weiß und habe es auch bereits selber gesehen, dass Herr ****** über das Internet permanent über…

    8 Leser - RA-Blog
  • RAUBKOPIERER

    …RAUBKOPIERER Millionenschwere Internet-Piraterie aufgedeckt Die Polizei hat einen der weltweit größten Erfolge gegen kommerzielle Raubkopierer errungen. Vier Personen wurden verhaftet. Sie sollen rund 45.000 Kunden über das Internet mit illegalen Kopien neuer Kinofilme versorgt haben. QUELLE: Spiegel Onlline (18.09.2004)…

    77 Leser - RECHT
    Vorher zum gleichen Thema:
    • RAUBKOPIERER

      RAUBKOPIERER Millionenschwere Internet-Piraterie aufgedeckt Die Polizei hat einen der weltweit größten Erfolge gegen kommerzielle Raubkopierer ...

      RECHT
  • RAUBKOPIERER

    …RAUBKOPIERER Millionenschwere Internet-Piraterie aufgedeckt Die Polizei hat einen der weltweit größten Erfolge gegen kommerzielle Raubkopierer errungen. Vier Personen wurden verhaftet. Sie sollen rund 45.000 Kunden über das Internet mit illegalen Kopien neuer Kinofilme versorgt haben. QUELLE: Spiegel Onlline (18.09.2004)…

    RECHT
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK