Irreführung Des Verbrauchers

  • „Hält bis zu 12 Monate“ wettbewerbswidrig

    … Urteil des LG Hagen vom 26.10.2017, Az.: 21 O 90/17 Die Werbeaussage „Hält bis zu 12 Monate“ für einen Displayschutz ist wettbewerbswidrig, wenn auf der Verpackung „100% Bruch- und Kratzfest“ angegeben ist und dies jedenfalls für die Dauer von bis zu 12 Monaten hinsichtlich der Bruchfestigkeit unzutreffend ist, weil sich aus der Gebrauchsanleitung…

    kanzlei.biz- 75 Leser -
  • Neue Artikeldetailseite, neues Glück?

    … Artikeldetailseite gekennzeichnet wird, auf der nicht ersichtlich ist, dass dieses Produkt auch andere Anbieter vertreiben. b) Ein Produkt darf nicht unter der Angabe "geprüft nach EN-Standard" geführt werden, wenn tatsächlich eine neutrale Prüfung nie stattgefunden hat. Ein Verbraucher bevorzugt insofern qualitätsgeprüfte Produkte. c) Die Produktangabe "0…

    kanzlei.biz- 57 Leser -


  • Verkauf von Kosmetikprodukten als sogenannte „Mogelpackung“ irreführend

    … Urteil des OLG Hamburg vom 25.02.2016, Az.: 3 U 20/15 Durch den Verkauf eines Kosmetikprodukts, dessen Verpackung einen Hohlraum von fast 43 % des Volumens der Gesamtverpackung ausmacht, wird dem Verbraucher eine falsche Größe des tatsächlichen Produktinhalts vorgespiegelt, sodass eine unzulässige Irreführung vorliegt. Auch die Angabe der…

    kanzlei.biz- 78 Leser -
  • Werbung für „pflanzliches“ Antibiotikum kann irreführend sein

    … Anlagen ASt 3 und ASt 6, Bl. 27 und 37 GA I). Dies hält der Verfügungskläger für unzulässig und irreführend, mithin für wettbewerbswidrig. Er macht geltend, die Werbung erzeuge beim Verbraucher die unzutreffende Vorstellung, das – auf der Basis der Wirkstoffe der Kapuzinerkresse und des Meerrettichs konzipierte – Produkt wirke wie die bekannten…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 59 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK