Irreführend



  • Premium-Gleitsichtgläser in Optiker-Qualität

    … versandkostenfreie Lieferung der Brille erfolgt innerhalb von 2 bis 4 Wochen. […] Der Bundesinnungsverband der Deutschen Augenoptiker sah unter anderem in der Werbung mit „hochwertige Gleitsichtbrillen“ und „Premium-Gleitsichtgläser in Optiker-Qualität“ eine irreführende Werbung des Händlers, weil die Brillen allein auf der Grundlage der Daten des…

    Clemens Pfitzer/ Kurz Pfitzer Wolf & Partner- 101 Leser -
  • Sterne im Hotel-Wappen Hotelbewertung?

    … Ist es wettbewerbswidrig für ein Hotel mit Sternen in einem Wappen zu werben, wenn diese nichts über eine neutrale Hotelbewertung aussagen? Nicht immer meint das Landgericht Freiburg und wies die Klage der Wettbewerbszentrale auf Unterlassung ab. Brian A Jackson / Shutterstock.com Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs machte…

    Christopher A. Wolf/ Kurz Pfitzer Wolf & Partner- 64 Leser -
  • Nivea – Mogelpackung untersagt

    … Beiersdorf darf eine Nivea – Gesichtscreme nicht mehr in irreführender Packungsgröße vertreiben. Das OLG Hamburg ist der Auffassung der Wettbewerbszentrale gefolgt und hat bestätigt, dass die Packungsgröße eine größere Füllmenge als tatsächlich enthalten vorspiegelt. Beiersdorf hat die Gesichtscreme NIVEA TEINT OPTIMAL Anti-Age Tagespflege Soja…

    Helene Klassen Rock/ Kurz Pfitzer Wolf & Partner- 214 Leser -
  • Haftung des Branchenverzeichnisses für wettbewerbswidrigen Eintrag

    … Urteil des OLG Frankfurt a.M. vom 22.09.2015, Az.: 6 U 77/14 Ist die Einstellung von Basisdaten in einem Telefonbuch irreführend, haftet der Verlag grundsätzlich nicht wettbewerbsrechtlich dafür. Anders ist dies allerdings, wenn der Verlag in Kenntnis der falschen Einordung den Verzeichnisinhalt weiter fortführt. Weiterlesen... Den Hinweis auf…

    kanzlei.bizin Wettbewerbsrecht- 62 Leser -


  • LG Berlin: Sonderpreise dürfen nicht dauernd gelten

    … Werbung mit einem dauernd durchgestrichenen Preis ist irreführend (Urteil des Landgericht Berlin vom 04.09.2014, Az. 52 O 92/14). Ein Onlinehändler hatte Sonderpreise ausgezeichnet und dabei jeweils den höheren Normalpreis durchgestrichen mit angezeigt. Nachdem die Sonderpreise offenbar auch nach 21 Wochen noch immer galten und sich im…

    Sabine Heukrodt Bauer/ Das Blog für IT-Recht- 71 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK