Infektion

  • “Tanz mit der Rübe”

    … Keine Frage, dass gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung wichtige Gesundheitsthemen diesseits wie jenseits des Atlantiks sind. Ob aber der Tanz mit der Rübe den Fokus von zweifellos nicht weniger, sondern eher weit wichtigeren brisanten und aktuellen Themen ablenken soll und kann, denen sich der vom Tanz seiner Gattin mit der Rübe…

    Liz Collet/ Jus@Publicumin Medienrecht- 52 Leser -


  • Wenn sogar der Papst von diesem adaptiven Virus infiziert ist…..

    … ……………..wie man hört in diesem Beitrag, was sagt das dann aus? Vor allem im Kontext der These, dass mit Zunahme älterer davon Betroffener eine Immunisierung eintrete und die Seuche bis 2017 verschwunden sein lassen solle? Ich frage ja nur so…… lieber NDR…

    Jus@Publicum- 27 Leser -
  • Berufskrankheit 30 Jahre nach Infektion anerkannt

    … Kinderkrankenschwester – ergab eine Laboruntersuchung, dass die Frau mit dem HIV-Virus infiziert war. Die Berufsgenossenschaft lehnte es allerdings ab, eine Berufskrankheit anzuerkennen. Die Frau musste ihren Beruf aufgeben; heute besteht eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von 70 v.H. Das LSG München hat in einer Entscheidung vom 18.03.2013 (L 3 U…

    Arbeitsrecht Chemnitz- 64 Leser -
    Vorher zum gleichen Thema:
  • Kündigung wegen HIV-Infektion in der Probezeit

    … Ziemlich genau 2 Jahre ist es nun her, als ich über den Fall und die Entscheidung der ersten Instanz berichtete: Arbeitsgericht Berlin: Kündigung wegen HIV-Infektion wirksam. Inzwischen ist er beim Bundesarbeitsgericht angelangt und zur Verhandlung Termin bestimmt. Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer Probe- und Wartezeitkündigung…

    Jus@Publicumin Arbeitsrecht- 143 Leser -
  • Die nicht sofort erkannte Schweinegrippe

    … Krankenhaus, wo er notfallmäßig wegen einer Lungenentzündung aufgenommen wurde und wenige Stunden später für die Dauer von dann insgesamt ca. 5 Wochen künstlich beatmet werden musste. In dem Krankenhaus wurde seine Infektion mit dem Schweinegrippevirus H1N1 diagnostiziert. Unter Hinweis auf die mehrmonatige Krankenhaus- und Rehabilitationsbehandlung (bis…

    Rechtslupein Zivilrecht- 14 Leser -
  • Der Unfalltod durch einen Rosendorn

    … Sticht sich eine versicherte Person an einem Rosendorn und verstirbt an einer Infektion, hat eine Unfallversicherung zu leisten, da es sich bei dem Stich mit einem Rosendorn um einen Zusammenstoß des Körpers mit einer Sache und damit um einen Unfall handelt, der auch nicht durch eine Infektionsklausel von der Leistung ausgeschlossen ist. Denn die…

    Rechtslupe- 22 Leser -
    Vorher zum gleichen Thema:
  • Dornröschen ist doch tödlich

    … lehnte dies ab. die Klage der Witwe ist vom LG Karlsruhe zurückgewiesen worden, weil sie nicht bewiesen habe, dass ihr Ehemann eine Verletzung erlitten habe, die über eine geringe Hautverletzung im Sinne der vereinbarten Versicherungsbedingungen hinausgegangen sei. Es könne offen bleiben, ob es sich überhaupt um einen Unfall gehandelt habe. Die…

    Arbeitsrecht Chemnitzin Verkehrsrecht- 145 Leser -
  • Die Rückkehr der Lustseuchen

    … ……Ich zitiere nur. Nein, nicht die Zeitung mit den 4 Buchstaben. Solche eyecatcher wie “Die Rückkehr der Lustseuchen” mit direktem Blitzeinschlag in IHR Lustzentrum und Ihre Lesenwollen-Bytes findet man in der ZEIT online. Hier. Als Lock-Headline zu einem eher sprödem Thema: Sind die wieder vermehrt auftauchenden Infektionen mit…

    Jus@Publicum- 36 Leser -


  • Charité: Baby-Leiche auf dem Weg zur Obduktion verschwunden

    … Die Staatsanwaltschaft Berlin hat mit der Charité momentan viel zu tun. Nach Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgrund einer Infektionswelle auf der Frühchenstation und einem mysteriösen Überfall auf einen Gynäkologen der Klinik, ist nun eine Baby-Leiche auf dem Weg zur Obduktion verschwunden. Das Frühchen ist im Rahmen der Infektionswelle…

    Anwalt & Strafverteidiger Blogin Strafrecht- 63 Leser -
  • Beförderungsleistungen mit einem Krankentransportwagen (KTW).

    …, in Berlin wohnende und an einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz leidende Versicherte R. muss sich regelmäßig im Dialysezentrum Berlin (DZB) einer Blutwäsche unterziehen. Die behandelnden Ärzte des DZB verordneten am 24.1.2005 für die Hin- und Rückfahrten zwischen Wohnung und DZB den Transport der Versicherten mit einem KTW, ohne dies auf dem…

    Jus@Publicum- 58 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK