Hochschullehrer

  • Befristung von Arbeitsverhältnissen angestellter Hochschulprofessoren

    … genannten Personenkreis eine abschließende Ausschöpfung der Gesetzgebungskompetenz beabsichtigte. Schließlich findet sich auch im WissZeitVG keine abschließende Regelung des Befristungsrechts für Hochschullehrer. Vielmehr gelten dessen §§ 2 und 3 nach § 1 Abs. 1 Satz 1 WissZeitVG ausdrücklich nicht für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer…

    37 Leser - Rechtslupein Arbeitsrecht -
  • Die Führung des Professorentitels

    …Nach dem Bayerischen Hochschulpersonalgesetz ist es eine Ermessensentscheidung, ob der Weiterführung der Bezeichnung “Professor” nach der Beendigung des Beamtenverhältnisses zugestimmt wird. Ein erhebliches Dienstvergehen, das durch eine Disziplinarmaßnahme und auch strafrechtlich geahndet worden ist, stehen der Fortführung des Titels entgegen. Mit…

    17 Leser - Rechtslupein Verwaltungsrecht -
  • Das alleinige Dienstzimmer des Professors

    … Raumbewirtschaftungsrichtlinien mache er ebenso wenig geltend wie eine Beeinträchtigung seiner Dienstaufgaben als Hochschullehrer. Im Übrigen habe der Dienstherr bei der Zuweisung von Diensträumen ein nahezu uneingeschränktes organisatorisches Gestaltungsermessen. Für dessen gerichtliche Kontrolle komme es nicht darauf an, ob die Hochschule die sachgerechteste unter…

    23 Leser - Rechtslupein Verwaltungsrecht -
  • Der Werbungskostenabzug des Emeritus

    …Ein emeritierter Hochschullehrer kann Forschungsaufwendungen nicht als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung geltend machen, wenn er außer Versorgungsbezügen keine Einnahmen erzielt, hat das Finanzgericht Hamburg entschieden. Ein Hochschullehrer im Ruhestand hatte für seine wissenschaftliche Forschung (Besuch von Fachtagungen, häusliches…

    50 Leser - Schlosser Aktuell
  • Lehrverpflichtung für Hamburger Professoren

    …§ 10 Abs. 2 der Lehrverpflichtungsverordnung für die Hamburger Hochschulen (LVVO) vom 21. Dezember 2004 in der Fassung der Änderung vom 11. Mai 2010, wonach die Lehrverpflichtung für Professorinnen und Professoren u. a. an der Universität Hamburg von der Universität im Rahmen der Bandbreiten nach Absatz 1 individuell und für einen Zeitraum von bis…

    21 Leser - Rechtslupe
  • Abberufung eines Chefarztes an der Uniklinik

    …In einem Chefarztvertrag können die Bestellung zum Abteilungsleiter und die schuldrechtlichen Bestimmungen des Vertrags derart miteinander verknüpft werden, dass beide Teile des Vertrags in ihrem rechtlichen Schicksal voneinander abhängen. Eine heilende Nachholung des nach § 7 Abs. 1 Satz 3 UKG a.F. erforderlichen Einvernehmens der Medizinischen…

    18 Leser - Rechtslupe
  • Verfassungswidrig: W 2-Besoldung Hessischer Professoren

    …Erhalten Hochschullehrer zu wenig Gehalt? Das Bundesverfassungsgericht bejahte das in folgendem Fall und fällte ein Urteil, dass für Professoren positiv ausfällt. Hessischer Professor findet sein Gehalt zu niedrig In diesem Fall ging es um die Besoldung Hessischer Professoren, die der Besoldungsgruppe W2 zugeordnet werden. Das “W” steht hierbei…

    16 Leser - rechtsanwalt.com
  • Höhere Professorenbesoldung in Hessen

    … Besoldungsrecht nicht vorbeigehen. Mit dem Professorenamt sind vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben in Forschung und Lehre sowie administrativer Art verbunden. Nach § 43 HRG nehmen Hochschullehrer die ihrer Hochschule jeweils obliegenden Aufgaben in Wissenschaft und Kunst, Forschung, Lehre und Weiterbildung in ihren Fächern nach näherer…

    27 Leser - Rechtslupe
    Vorher zum gleichen Thema:
    • W 2-Besoldung ist verfassungswidrig

      Das Bundesverfassungsgericht hat heute mit 6:1 Stimmen die W 2-Besoldung für verfassungswidrig erklärt. Die Besoldung nach W 2 verstoße gegen das Alimentationsprinzip aus Art. 33 Abs. 5 GG. Das Alimentationsprinzip verpflichtet den Dienstherrn, den Beamten und seine Familie lebenslang angemessen zu alimentieren und ihm nach seinem Dienstrang, nach der mit seinem Amt verbundenen ...

      57 Leser - De lege lata
    • Professorengehälter zu niedrig: W-Besoldung verfassungswidrig

      Das BVerfG hat heute in einer viel beachteten Entscheidung (v. 14.02.2012, Az: 2 BvL 4/10) die neue W-Besoldung (früher: “C”; “W” steht für “Wissenschaft”, man könnte aber auch meinen für “weniger”, denn die Besoldungsstufen liegen deutlich unter den alten “C”-Gehältern) für Professoren als verfassungswidrig eingestuft. Die Presse hat bereits ausführlich berichtet (s.

      34 Leser - Juraexamen.infoin Verwaltungsrecht -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK