Heilpraktikergesetz

  • AG Gießen: Zur Straflosigkeit von Wunderheilern

    … wurde er auch durch „Fernheilung“ tätig, das heißt telefonisch oder sonst in Abwesenheit der Betroffenen. Seine Behandlungen ließ sich der Angeklagte von den Patienten jeweils mit 60 € bis 1000 € vergüten. Über eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz (HeilPraktG), welche dazu berechtigt, die Heilkunde auszuüben, verfügt der Angeklagte nicht…

    Christian Wolf/ Andere Ansicht- 38 Leser -


  • Keine Faltenunterspritzung mit hyaluronsäurehaltigen Mitteln durch Kosmetikerin

    … Fall ging bis vor das OLG. OLG: Umgang mit hyaluronsäurehaltigen Spritzen erlaubnispflichtig Das OLG stellte klar, dass diese Behandlung eine erlaubnispflichtige Ausübung darstellt. Dies ist im § 1 Abs. 1 und 2 des Heilpraktikergesetzes (HeilprG) so festgeschrieben. Die Behandlung, um die es hier geht, erfordert ärztliche beziehungsweise medizinische…

    rechtsanwalt.com- 26 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK