Hamburg

  • Dies ist keine Übung!

    Einer meiner jugendlichen Mandanten ist mir richtig ans Herz gewachsen. Er ist was impulsiv und denkt manchmal nicht nach, was zu mittlerweile etwa 17 Jugendstrafverfahren führte. Bisher konnte sich schlimmeres Unbill abwenden lassen, seit einiger Zeit ist sogar fast so etwas wie Ruhe eingekehrt. Keine nächtlichen Anrufe mehr (“Bin festgenommen!”), keine Hausdurchsuchungen.

    393 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Warnhinweis

    Wenn Gespräche anfangen mit: “Frau Rechtsanwältin. ich habe hier einen sehr komplexen Fall, der ist auch für Sie interessant. Da können Sie sich profilieren.” dann ist das in allerwenigsten Fällen eigentlich nie ein Zeichen für einen Fall, den man als Rechtsanwalt übernehmen möchte. Vielmehr bedeutet dieser Einstiegssatz: viel Arbeit für kein Geld.

    353 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Der Polizist als idealer Zeuge?

    Jeder Strafverteidiger kennt die Problematik mit Polizeizeugen. Sie genießen – in aller Regel- einen Vertrauensvorschuss bei Gericht wie kaum eine andere Berufsgruppe. Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte dürften eine Freispruchquote im Promillebereich haben, aber das ist nur eine grobe Schätzung von mir.
    290 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Was macht eigentlich … Milliarden-Mike?

    Mehr als 18 Jahre seines Lebens verbrachte „Milliarden-Mike“ hinter Gittern, wurde als Deutschlands gerissenster Hochstapler und – wie viele Hamburger Kiez-Legenden zu dieser Zeit – durch den „Boxsport“ bekannt. Er bezeichnet sich selbst aber lieber als „hanseatischen Kaufmann“. Karriere auf dem „Kiez“ – der Hamburger Reeperbahn Der 55-jährige, der weder richtig lesen noch schr ...
    273 Leser - Strafakte
  • Tausche Pflichtverteidigung gegen Fernseher

    Das Buch des Journalisten Joachim Wagner mit schmissigen Titel “Vorsicht Rechtsanwalt” ist schon diversen juristischen Blogs einen Artikel wert gewesen, siehe hier und hier. Nun berichtet sogar das Hamburger Abendblatt über das Werk und die katastrophalen Zustände in der Anwaltschaft. Gerade im Strafrecht soll es besonders übel zugehen.
    152 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Vergewaltigung im Stadtpark war erfunden

    Hier habe ich vor einigen Tagen über eine angebliche Vergewaltigung quasi vor meiner Haustür, im Stadtpark in Hamburg, gebloggt. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass das junge Mädchen die Tat erfunden hat. Beim Lesen der Zeitungsmeldung hatte ich schon Zweifel, ob es eine solche wirklich Tat gegeben hat. Von unbekanntem Täter überfallen, das passiert selten.
    67 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo

Aktuelles zum Thema Hamburg

  • Dies ist keine Übung!

    … Einer meiner jugendlichen Mandanten ist mir richtig ans Herz gewachsen. Er ist was impulsiv und denkt manchmal nicht nach, was zu mittlerweile etwa 17 Jugendstrafverfahren führte. Bisher konnte sich schlimmeres Unbill abwenden lassen, seit einiger Zeit ist sogar fast so etwas wie Ruhe eingekehrt. Keine nächtlichen Anrufe mehr (“Bin festgenommen…

    393 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Straftaten aufm Platz

    … Nicht einmal ein Fussballspiel kann ich in Ruhe gucken, selbst da passieren Straftaten. Beim gestrigen Spiel des Hamburger Sportvereins gegen den FC Bayern München stürmte ein Flitzer (bekleidet) auf den Platz und schlug Franck Ribéry mit einem HSV-Schal ins Gesicht! “Der Hamburger SV hat nach der Aktion Strafanzeige gegen den Flitzer gestellt…

    51 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo


  • Regionales-Branchenbuch.net – immer wieder einen Versuch wert

    …. Eintragungen in solchen Adressbuch Plattformen haben meiner Ansicht nach, überhaupt keinen Werbewert, weil kein Mensch auf diese Plattform geht und dort nach Ärzten, Steuerberatern, Anwälten, Unternehmen etc. sucht. Da kann man sein Geld gleich verbrennen! Beratung Wer auf solche Offerten „reinfällt“ und eine Rechnung erhält, sollte sich…

    13 Leser - Recht • Steuern • Hamburg
  • Warnhinweis

    … Wenn Gespräche anfangen mit: “Frau Rechtsanwältin. ich habe hier einen sehr komplexen Fall, der ist auch für Sie interessant. Da können Sie sich profilieren.” dann ist das in allerwenigsten Fällen eigentlich nie ein Zeichen für einen Fall, den man als Rechtsanwalt übernehmen möchte. Vielmehr bedeutet dieser Einstiegssatz: viel Arbeit für kein…

    353 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswo
  • Der Polizist als idealer Zeuge?

    … Jeder Strafverteidiger kennt die Problematik mit Polizeizeugen. Sie genießen – in aller Regel- einen Vertrauensvorschuss bei Gericht wie kaum eine andere Berufsgruppe. Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte dürften eine Freispruchquote im Promillebereich haben, aber das ist nur eine grobe Schätzung von mir. Polizisten…

    290 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht -
  • Vergewaltigung im Stadtpark war erfunden

    … Hier habe ich vor einigen Tagen über eine angebliche Vergewaltigung quasi vor meiner Haustür, im Stadtpark in Hamburg, gebloggt. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass das junge Mädchen die Tat erfunden hat. Beim Lesen der Zeitungsmeldung hatte ich schon Zweifel, ob es eine solche wirklich Tat gegeben hat. Von unbekanntem Täter überfallen…

    67 Leser - Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht -
  • Was macht eigentlich … Milliarden-Mike?

    … Mehr als 18 Jahre seines Lebens verbrachte „Milliarden-Mike“ hinter Gittern, wurde als Deutschlands gerissenster Hochstapler und – wie viele Hamburger Kiez-Legenden zu dieser Zeit – durch den „Boxsport“ bekannt. Er bezeichnet sich selbst aber lieber als „hanseatischen Kaufmann“. Karriere auf dem „Kiez“ – der Hamburger Reeperbahn Der 55-jährige…

    273 Leser - Strafakte


  • Schulterkamera für Polizeibeamte – die ultimative Lösung für Beweisschwierigkeiten?

    … Als Pilotprojekt sollen die Polizeibeamten auf St. Pauli zukünftig mit einer sogenannten “Schulterkamera” ausgerüstet werden. Laut einem Bericht des Hamburger Abendblattes stellt die Stadt Hamburg dafür 20.000,00 € zur Verfügung. Die Schulterkamera soll ihrem offiziellen Zweck zufolge jedoch nicht für das Casting einer neuen Trash-Show des…

    46 Leser - Anwalt & Strafverteidiger Blog
  • In der U-Bahn verquatscht

    … Es war zwar schon im Mai 2014, dass eine Gruppe von Männern auf der Hamburger Reeperbahn den Junggesellenabschied ihres Freundes feierte – doch der Abend nahm ein böses Ende. Gegen 4.30 Uhr fühlen sich zwei vorbeikommende junge Männer von diesem feiernden Herrengespann offenbar derart belästigt, dass sie auf einen Einzelnen aus der Gruppe…

    495 Leser - Mirko Laudon/ Strafakte
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK