Guardian

  • Moderne Sklaverei — für die grosse Fussballshow in Katar 2022?

    … Arbeitsbedingungen, die dort herrschen. Bis zu 600 Arbeiter könnten bis zur WM jedes Jahr sterben, rechnet der IGB laut der britischen Zeitung “Guardian” vor, sollte die Regierung in Doha keine Maßnahmen ergreifen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Ursache für die Todesfälle sei die harte und gefährliche Arbeit sowie die mangelnde Hygiene in den…

    Jus@Publicum- 21 Leser -


  • Loblied mit schalem Abgang

    … Hindernisse für die NSA dar. Gleiches gilt für vermeintlich sichere VoIP-Gespräche. Auch der britische Geheimdienst rühmt sich laut den Unterlagen damit, gerade bei den Online-Giganten Google, Yahoo, Facebook und Microsoft sehr erfolgreich Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation zu erlangen. Da stellt sich natürlich die Frage, ob der Innenminister…

    LawBlog- 91 Leser -
  • Links 884

    … 35 Jahre Haft für Bradley Manning Druck auf Guardian: Britischer Premierminister war persönlich involviert Was uns die Bundesregierung nicht sagen will “Wir müssen letztlich nicht nur über Programme wie Prism reden, sondern über den Zustand unserer Demokratie” Frau Merkel im Selbstgespräch Bestandsdaten: Eine Anfrage alle fünf Sekunden Steilvorlage für Postbankkunden Mythos Armutszuwanderung …

    LawBlog- 55 Leser -
  • Sie bekämpfen Information und Transparenz

    … Der Herausgeber des Guardian hat der BBC gegenüber erklärt, dass Downing Street, also Premierminister David Cameron, unmittelbar in die Maßnahme des GCHQ gegenüber der Zeitung involviert gewesen sei, Festplatten mit den Snowden-Files zu vernichten. Die Hintergründe erläutert Alan Rusbridger im Guardian ausführlicher. Man kann der Ansicht sein…

    Internet-Law- 37 Leser -
  • Voreilig festgelegt

    … In England war die Reise erst mal zu Ende. Die britischen Behörden hielten den Lebensgefährten des Enthüllungs-Journalisten Glenn Greenwald fest, der die Unterlagen von Edward Snowden veröffentlicht. Die Beamten nötigten David Miranda die Passwörter für seine Hardware ab und behielten die Rechner ein. Erst nach neun Stunden Verhör, in dem Miranda…

    LawBlog- 168 Leser -
  • Unheimlich zu Diensten

    … 51 Jahre nach der deutschen SPIEGEL-Affäre erleben nun die Überwachungsfanatiker von der britischen Insel den Tiefpunkt ihrer Pressefreiheit. So war der Guardian vom Abhörgeheimdienst GCHQ praktisch gezwungen worden, Festplatten zu vernichten. Es wird höchste Zeit, die ganzen bürgerrechtsfeindlichen “Sicherheitsgesetze” auf den Prüfstand zu…

    Blog zum Medienrechtin Medienrecht- 57 Leser -


  • Lust auf London und London Specials?

    … Wie würde es sich für Sie so anfühlen, wenn Sie dieser Tage mal eben nach London reisen müssten, beruflich, privat? Und vor allem, je nachdem, was Sie jüngst oder generell so bloggen oder in social media “liken, posten, sharen”? Nach solchen Ereignissen, Erfahrungen und Erkenntnissen, was man alles so kann und könnte und was Sie dann alles…

    Jus@Publicum- 16 Leser -
  • Die andere Seite

    …? In der englischen Zeitung The Guardian dokumentiert und analysiert der Journalist Glenn Greenwald eine Präsentation der NSA, die er von Edward Snowden erhalten hat. Spiegel online fasst das Papier ebenfalls zusammen. Auf den Folien wird das Programm XKeyscore sehr detailliert vorgestellt. Der Inhalt hat eine erschreckende Dimension, und diese lässt…

    LawBlog- 156 Leser -
  • Das Internet ist ein grundrechtsfreier Raum

    … Dass die Geheimdienste in eher großem als in kleinem Stil das Internet und die Telekommunikation überwachen, wusste man irgendwie bereits vor Snowden, auch wenn dieser Umstand bislang nicht in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit vorgedrungen war. Was Glenn Greenwald jetzt im Guardian schreibt, geht aber sogar über das hinaus, was bisher…

    Internet-Law- 70 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Aktuelles aus den TOP-Blogs
Weiteres
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK